Bargeld bedeutet Freiheit und Sicherheit

29.06.2017
Nicht nur in der Zentrale in Frankfurt am Main wird zurzeit die Gründung der Deutschen Bundesbank vor 60 Jahren gefeiert. Ministerpräsident Winfried Kretschmann lud am heutigen Donnerstag aus diesem Anlass […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Nicht nur in der Zentrale in Frankfurt am Main wird zurzeit die Gründung der Deutschen Bundesbank vor 60 Jahren gefeiert. Ministerpräsident Winfried Kretschmann lud am heutigen Donnerstag aus diesem Anlass zu einem Empfang ins Neue Schloss in Stuttgart ein. Dort sprach sich der Präsident der Deutschen Bundesbank, Dr. Jens Weidmann, entschieden für das Bargeld als Zahlungsmittel aus. Der AfD-Abgeordnete Stefan Herre war ebenfalls vor Ort und stimmt „der Meinung des Präsidenten in jeder Hinsicht zu. Bargeld bedeutet Freiheit“.

Das Vertrauen in eine Währung beginnt beim Bargeld

Das Vertrauen in eine Währung beginne beim Bargeld, so der Leitspruch der Bundesbank. Der AfD-Abgeordnete Herre begrüßt diese Einstellung: „Es dürfte jedem klar sein, dass die Nutzung von Bargeld vor allem bei kleineren Beträgen nach wie vor die günstigste ist.“ Zudem würden 80 Prozent der Deutschen ungern andere Zahlungsmethoden verwenden. „Bargeld bedeutet Sicherheit. Denn man muss nicht allzu weit in die Vergangenheit schauen, um zu wissen, dass Banken längst nicht so stabil sind, wie sie es uns gern suggerieren“, so Herre.

Bargeldabschaffung lässt Kriminalität nicht sinken

Dr. Weidmann betonte, dass es nicht nachweisbar sei, dass die Kriminalität zurückgehe, wenn man den 500-Euro-Schein abschafft. Die Europäische Zentralbank hatte im letzten Jahr beschlossen, seine Ausgabe gegen Ende 2018 einzustellen. Stefan Herre sieht diese Entwicklung mit großer Große: „Das ist der erste Schritt hin zur generellen Abschaffung des Bargeldes. Das würde bedeuten, dass jede noch so kleine Zahlung an große Datenkonzerne, Banken und Kreditkarten-Unternehmen gemeldet wird. Das Schreckensszenario vom ‚gläsernen Bürger‘ wird so schneller zur Realität, als wir es uns in unseren schlimmsten Träumen hätten ausmalen können.“

Stefan Herre: Bargeld muss geschützt werden

Dr. Jens Weidmann wies darauf hin, dass die Deutsche Bundesbank den 500-Euro-Schein auch weiterhin als Zahlungsmittel akzeptieren werde. Dafür setze sich die Bundesbank ein. „Dies unterstütze ich in jeder Hinsicht“, so Herre. „Bargeld ist eines der höchsten Güter unserer Gesellschaft. Es muss geschützt werden. Es freut mich sehr, dass die Deutsche Bundesbank dies erkannt hat. Die AfD teilt diese Meinung und wird alles in ihrer Macht Stehende tun, um das Bargeld in Deutschland zu erhalten.“

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung Klimaziele des Landes
Zumeldung Klimaziele des Landes

Der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat angesichts des Klimaprojektionsberichts die Abschaffung des Klimaschutz- und Klimawandelanpassungsgesetzes gefordert: „Nur für grüne Ideologen ist es eine Überraschung, dass Baden-Württemberg seine...

Weiterlesen
Zumeldung „Messer als Statussymbol“
Zumeldung „Messer als Statussymbol“

„Dem politmedialen Komplex ist offenbar kein Argument mehr zu dumm, die rasant zunehmende migrantische Messergewalt  zu relativieren und zu verharmlosen.“ Mit diesen Worten reagiert der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL auf die...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Bargeld bedeutet Freiheit und Sicherheit