Dr. Rainer Podeswa MdL: Umgang mit Boris Palmer ist Skandal

02.05.2023
Für den medienpolitischen Sprecher Dr. Rainer Podeswa ist der Umgang mit dem Tübinger OB Palmer ein Skandal.

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Für den medienpolitischen AfD-Frak­tions­sprecher Dr. Rainer Podeswa MdL ist der Umgang mit dem Tübinger OB Boris Palmer (Ex-Grüne) ein Skandal. „Es ist nicht Palmer, der professionelle Hilfe braucht – es sind jene Ungebildeten, die einen ungestraft zum Nazi stigmatisieren dürfen, weil man Neger sagt. Hier wird Opfer-Täter-Umkehr betrieben! 2019 hatte ein AfD-MdL vor dem Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern noch mit einer Organklage Erfolg: Ein Ordnungsruf für den Gebrauch von ‚Neger‘ im Landtag war unzulässig. Hier wussten die Richter noch faktenbewusst zu argumentieren. Wer heute meint, mit dem Wort kontextfrei die Differenz der Hautfarben zu bezeichnen, wird mit der Unterstellung von Vertretern behaupteter Mehrheiten konfrontiert, die den Subtext betonen und Rassismus interpretieren. Das ist wissenschaftlich unerträglich! Ich respektiere Palmers Parteiaustritt zutiefst, halte ihn aber für eine Kapitulation des gesunden Menschverstands vor dem grünen Menschenunverstand.“

Palmer hat nichts falsch gemacht

Podeswa verweist darauf, dass Stephan Remmler 1992 in Köln auf einem von der Initiative „Arsch huh, Zäng ussenander“ veranstalteten Konzert noch gesungen hatte: „Mein Freund ist Neger“, um zur Verbundenheit mit Menschen anderer Hautfarbe aufzurufen. „Heute ist das Wort Grund für die soziale Ächtung konservativer Politiker. Was soll da in den letzten gerade mal 31 Jahren passiert sein? Das Wort, das für ‚Schwarzer‘ in Ableitung aus dem französischen Wort nègre, dem spanischen ‚negro‘ und letztlich dem lateinischen ‚niger‘ zurückgeht, wurde in den deutschen Wortschatz aufgenommen vom Lexikografen Johann Christoph Adelung – und war mitnichten eine früher in Deutschland gebräuchliche rassistische Bezeichnung für Schwarze, wie es heute medial behauptet wird. War ausnahmslos jeder Nutzer der deutschen Sprache ‚früher‘ Rassist? Wenn die Stuttgarter Zeitung heute kommentiert, dass darüber, ob ein solches Wort benutzt werden darf, diejenigen entscheiden sollen, die es betrifft, dann ist das ein unerträglicher Kotau vor einer Minderheit, die sich anmaßen soll, der Bevölkerungsmehrheit ihr Kommunikationsverhalten vorzuschreiben. Das ist nicht hinzunehmen.“

Dr. Rainer Podeswa

Dr. Rainer Podeswa

Dr. Rainer Podeswa (geb. 1957) war Mitglied im Ausschuss für Finanzen und Haushalt und vertritt die AfD-Fraktion im SWR-Rundfunkrat. Dr. Podeswa wurde 2016 erstmals in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt und legte sein Mandat zum August 2023 aus gesundheitlichen Gründen nieder. Sein Nachfolger für den Wahlkreis 19 (Eppingen) ist Dennis Klecker.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung “IS-Mitglied in Esslingen festgenommen”
Zumeldung “IS-Mitglied in Esslingen festgenommen”

Der innenpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid MdL sieht die Festnahme eines IS-Mitgliedes in Esslingen als weiteren Beleg für die Gefährdung der inneren Sicherheit durch den Islamismus: „Der diesjährige Verfassungsschutzbericht hatte es bereits...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Dr. Rainer Podeswa MdL 9 Dr. Rainer Podeswa MdL: Umgang mit Boris Palmer ist Skandal