Bigotterie der Kartellparteien im plötzlichen Kampf gegen den Linksextremismus

11.07.2017
Alle Fraktionen im Landtag fordern nach den Gewaltexzessen beim G-20-Gipfel in Hamburg ein hartes Durchgreifen gegen Linksextremisten. „Es ist eine Bigotterie sondergleichen, wenn nun Politiker der Kartellparteien vorpreschen, die sich […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Alle Fraktionen im Landtag fordern nach den Gewaltexzessen beim G-20-Gipfel in Hamburg ein hartes Durchgreifen gegen Linksextremisten. „Es ist eine Bigotterie sondergleichen, wenn nun Politiker der Kartellparteien vorpreschen, die sich sonst keinen Deut um die Gefahren des Linksextremismus gekümmert haben“, wettert AfD-Fraktionsvize Emil Sänze.

Wann hat sich der Innenminister je gegen Linksextremismus geäußert?

„Wir wundern uns keineswegs, dass nun CDU und FDP versuchen, aus den Geschehnissen in Hamburg politisches Kapital zu schlagen“, so Sänze. Innenminister Strobl beklagte vollmundig, dass sich „das jahrelange Wegschauen und Wegducken“, dass sich „falsche Liberalität gegenüber Rechtsbrechern“ bitter gerächt habe. „Was hat Herr Strobl bisher gegen Linksextremismus im Land unternommen? Wann hat sich der CDU-Innenminister klar und deutlich gegen linksextremistische Anschläge auf AfD-Funktionäre und ihre Sympathisanten geäußert“, fragt Sänze. „Unisono wurde als einzige Gefahr der Rechtsextremismus herausgestellt, mit dem die AfD noch dazu oft genug fälschlicherweise in einen Topf geworfen wurde.“

„Null Toleranz“ für Linksextremisten: Herr Strobl muss sich als Lügner bezeichnen lassen

Sänze weiter: „Wenn Strobl nun behauptet, im Land gäbe es für Linksextremismus „null Toleranz“, dann muss sich Herr Strobl mitsamt der CDU als Lügner bezeichnen lassen.“ Es sei an Doppelmoral nicht zu überbieten, dass Strobl von Hamburg fordert, „auf der Schanze Bürgerrechte und Eigentum zu schützen und öffentliche Sicherheit durchzusetzen", so Sänze. „Dasselbe fordern wir von Herrn Strobl auch für Baden-Württemberg.“

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht

„Unabhängig von der juristischen Einschätzung darf das berechtigte Anliegen, den Landtag vor einem kostspieligen Aufblähen zu bewahren, nicht aufgrund juristischer Fallstricke scheitern.“ Das sagte der stellv. rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL...

Weiterlesen
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat

„Der Grad an Absurdität der Reaktionen auf Präsident Orbans Friedensreise und Botschafter Györkös‘ Ausschussbesuch in Stuttgart ist zum Fremdschämen.“ Mit diesem Vorwurf begann der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL seine Europarede heute im...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Bigotterie der Kartellparteien im plötzlichen Kampf gegen den Linksextremismus