Schülergewalt gegen Lehrer: AfD fordert statistische Erfassung

13.06.2017
Der bildungspolitische Sprecher der AfD, Dr. Rainer Balzer, fordert eine statistische Erfassung von Schülergewalt gegenüber Lehrern. Es sei von elementarer Wichtigkeit, dass in solch einem Fall der betroffene Lehrer Rückendeckung […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Der bildungspolitische Sprecher der AfD, Dr. Rainer Balzer, fordert eine statistische Erfassung von Schülergewalt gegenüber Lehrern. Es sei von elementarer Wichtigkeit, dass in solch einem Fall der betroffene Lehrer Rückendeckung durch Schule und Schulämter bekomme.

Zwei Drittel der deutschen Lehrer erwarten von ihrem Dienstherren mehr Engagement beim Schutz vor Gewalt. Das hat eine Forsa-Umfrage im November 2016 ergeben. Von einem „Alarmsignal an die Politik“ sprach Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), der die Umfrage „Gewalt gegen Lehrkräfte“ in Auftrag gegeben hatte. Gewalt gegen Lehrkräfte werde häufig „kleingeredet.“

Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg hat deshalb in einem Berichtsantrag gefragt, welche Fälle von verbaler Gewalt, körperlicher Gewalt oder Cybermobbing gegen Lehrkräfte im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg vorkamen, welche Konsequenzen diese Fälle für die Schüler hatten und welche Disziplinierungsmaßnahmen den Lehrern zur Verfügung stünden. Die Antworten des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport ließ einige Fragen offen, weil keine statistischen Daten vorliegen.

Dr. Balzer beantragte außerdem, Gewalt gegen Lehrkräfte und die disziplinarischen Konsequenzen melden zu lassen und statistisch zu erfassen. Der Antrag wurde von den anderen Parteien abgelehnt.

Aus einer vergleichbaren Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern geht hervor, dass die Anzahl der meldepflichtigen Vorfälle kontinuierlich ansteigt. Ein Brandbrief von 57 Rektoren sowie 18 Konrektoren aus dem Raum Frankfurt weist auf dasselbe Problem hin. Worauf dieser Anstieg zurückzuführen ist, dürfte ein offenes Geheimnis sein; wahrscheinlich, so Balzer, bestehe auch deshalb nur ein geringes Interesse an einer statistischen Erfassung.

Balzer plädiert außerdem dafür, dass für Schüler, die aufgrund von Tätlichkeiten der Schule verwiesen wurden, alternative „Angebote“ und „Pflichten“ gelten. Ein einjähriges Betriebspraktikum könne falsches Sozialverhalten korrigieren. Das Weiterreichen von schwierigen Schülern von einer Schule zur nächsten sei jedenfalls nicht der „Königsweg der Erziehung“.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“
Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“

Der pressepolitische AfD-Fraktionssprecher Dennis Klecker MdL hat SWR Kultur erneut plumpe Propaganda vorgeworfen: „Mit der abstrakt-abstrusen Klassifizierung nach Zivilisations-, Kriegs-, Gewissens- und Alltagshelden schuf das Feature die Grundlagen, nicht nur den...

Weiterlesen
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht

„Unabhängig von der juristischen Einschätzung darf das berechtigte Anliegen, den Landtag vor einem kostspieligen Aufblähen zu bewahren, nicht aufgrund juristischer Fallstricke scheitern.“ Das sagte der stellv. rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL...

Weiterlesen
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat

„Der Grad an Absurdität der Reaktionen auf Präsident Orbans Friedensreise und Botschafter Györkös‘ Ausschussbesuch in Stuttgart ist zum Fremdschämen.“ Mit diesem Vorwurf begann der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL seine Europarede heute im...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Schülergewalt gegen Lehrer: AfD fordert statistische Erfassung