Hebammennotstand: Geburten sind kein Verlustgeschäft

03.02.2017
Pressemitteilung – Stuttgart, den 03.02.2017 Versicherungsprämien klettern in schwindelerregende Höhen Nur noch wenige Haftpflichtversicherer bieten die für Hebammen zwingend vorgeschriebene Berufshaftpflichtversicherung an. Ohne eine solche Versicherung darf keine Hebamme praktizieren. Doch […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Pressemitteilung – Stuttgart, den 03.02.2017

Versicherungsprämien klettern in schwindelerregende Höhen

Nur noch wenige Haftpflichtversicherer bieten die für Hebammen zwingend vorgeschriebene Berufshaftpflichtversicherung an. Ohne eine solche Versicherung darf keine Hebamme praktizieren. Doch die Prämien klettern schon seit Jahren unaufhörlich in schwindelerregende Höhen. „Alle verantwortlichen Versicherungsgesellschaften, deren Vorstände, aber genauso Bundespolitiker und der GKV-Verband müssen endlich Verantwortung übernehmen und langfristige vernünftige Lösungen für die Hebammen anbieten“, meint der AfD-Abgeordnete Stefan Herre

Hebammen in Deutschland haben keine Lobby

Seit Jahren beteuern Politiker, dass Hebammen für unsere Bevölkerung unverzichtbar seien. Auch Haftpflichtversicherer und Krankenkassen singen dieses Lied. „Hebammen und werdende Eltern können es nicht verstehen, dass dennoch nichts geschieht“, gibt Herre zu bedenken. Aus diesem Grund wollte sich Herre mit einer Kleinen Anfrage im Stuttgarter Landtag ein Bild von der Situation der Hebammen machen: „Drucksache 16/972“.

Immer mehr Hebammen müssen aufgeben

„Die Not vieler Hebammen ist groß in Baden-Württemberg, vor allem im ländlichen Raum. Dass das Kinderkriegen in Deutschland von Versicherungen als ein Verlustgeschäft bezeichnet wird und man diese Sparte mit Autoversicherungen vergleicht, ist eine Schande“, empört sich Herre. Die Lage der Hebammen und der werdenden Eltern werde immer dramatischer. „Mit jeder Hebamme, die aufgibt, wird es auch weniger Kinder geben“, ist Herre überzeugt. „Unsere Kinder sind unsere Zukunft und kein Verlustgeschäft.“ Ich hoffe, dass die Verantwortlichen schnell begreifen und  es zu keinem Berufsverbot für Hebammen in Deutschland kommen wird.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Bernhard Eisenhut MdL: Handeln Sie jetzt!
Bernhard Eisenhut MdL: Handeln Sie jetzt!

„Eine zukunftsfähige Krankenhausplanung aufzustellen, bei der der Bedarf berücksichtigt, niemand benachteiligt und technische Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung berücksichtigt werden, hätte schon zu Zeiten passieren müssen, in denen unser Gesundheitssystem...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Hebammennotstand: Geburten sind kein Verlustgeschäft