Zum Tod von Roman Herzog

16.01.2017
Pressemitteilung – Stuttgart, den 10.01.2016 Wir trauern um den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog und verneigen uns vor seiner Lebensleistung.  „Als besonderes Vermächtnis aus seiner Amtszeit ist uns seine Rede aus […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Pressemitteilung – Stuttgart, den 10.01.2016

Wir trauern um den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog und verneigen uns vor seiner Lebensleistung.  „Als besonderes Vermächtnis aus seiner Amtszeit ist uns seine Rede aus dem Jahr 1997 in Erinnerung, in der er in einer schwierigen Zeit für eine neue Aufbruchstimmung wirbt“, sagt AfD-Fraktionsvorstand Dr. Jörg Meuthen. „Heute steht die AfD für den Ruck, der durch Deutschland gehen muss.“

Die Bundesrepublik im Jahr 2016 steht vor noch größeren Herausforderungen als damals. Ein zentraler Satz aus Herzogs Rede lautet: „Wir leiden darunter, dass die Diskussionen bei uns bis zur Unkenntlichkeit verzerrt werden – teils ideologisiert, teils einfach „idiotisiert“. Solche Debatten führen nicht mehr zu Entscheidungen, sondern sie münden in Rituale, die immer wieder nach dem gleichen Muster ablaufen. „Meuthen zieht den Vergleich: „Ebenso ist es mit der staatszerstörerischen Kanzlerschaft Merkels, gepaart mit der Unbeweglichkeit der Großen Koalition und flankiert von linksgrünen Ideologien.“

„Freiheit ist das Schwungrad für Dynamik und Veränderung“, bekannte Roman Herzog. „Die AfD steht für Freiheit – die absolute Freiheit der Meinungsäußerung und die Freiheit der Bürger basisdemokratisch die Politik ihres Landes mitzugestalten, anstatt von Zensurministern, Wahrheitskommissionen und Mainstreammedien gegängelt zu werden“, konstatiert Meuthen.

In Zeiten existentieller Herausforderung werde nur der gewinnen, „der wirklich zu führen bereit ist, dem es um Überzeugung geht und nicht um politische, wirtschaftliche oder mediale Macht – ihren Erhalt oder auch ihren Gewinn geht. Wir sollten die Vernunft- und Einsichtsfähigkeit der Bürger nicht unterschätzen“, erkannte Herzog. „Exakt mangelt es dem erstarrten Parteienkartell von CDUSPDFDPGRünen“, meint Meuthen, „während die AfD die Speerspitze der Vernunft repräsentiert. Das honorieren die Bürger.“

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“
Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“

Der pressepolitische AfD-Fraktionssprecher Dennis Klecker MdL hat SWR Kultur erneut plumpe Propaganda vorgeworfen: „Mit der abstrakt-abstrusen Klassifizierung nach Zivilisations-, Kriegs-, Gewissens- und Alltagshelden schuf das Feature die Grundlagen, nicht nur den...

Weiterlesen
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht

„Unabhängig von der juristischen Einschätzung darf das berechtigte Anliegen, den Landtag vor einem kostspieligen Aufblähen zu bewahren, nicht aufgrund juristischer Fallstricke scheitern.“ Das sagte der stellv. rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL...

Weiterlesen
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat

„Der Grad an Absurdität der Reaktionen auf Präsident Orbans Friedensreise und Botschafter Györkös‘ Ausschussbesuch in Stuttgart ist zum Fremdschämen.“ Mit diesem Vorwurf begann der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL seine Europarede heute im...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Zum Tod von Roman Herzog