Miguel Klauß MdL: Schienenverkehr wird attraktiv, wenn man die grünen Träumereien lässt

01.02.2024
Der verkehrspolitische Sprecher Miguel Klauß beklagt, dass mit Steuergeld Fahrradwege in Peru modernisiert werden, aber nicht die hiesige Infrastruktur, u.a. im Schienenverkehr.

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

 

„Es werden mit unserem Geld Fahrradwege in Peru modernisiert, aber nicht unsere Infrastruktur.“ Das sagte der verkehrspolitische AfD-Fraktionssprecher Miguel Klauß MdL heute in der Landtagsdebatte zum Schienenverkehr. „Das Geld fehlt an allen Ecken, das 49 € Ticket benötigt so viel Zuschuss, dass Gelder für die Infrastruktur fehlen und abgezogen werden. Ein paar Batteriezüge werden gekauft, die verspätet kommen; der Mobilitätspass kommt auch statt 2026 erst 2030 – So ist es, wenn realitätsferne grüne Politik auf die Realität trifft. Leider werden bis dahin immer Milliarden Steuergelder verbrannt.“

Die Grünen sind und bleiben das größte Standortrisiko in diesem Land, moniert Klauß. „Wenn es den Bahn- und ÖPNV-Kunden schlecht geht, dann soll es dem Autofahrer auch schwergemacht werden: Im Ökosozialismus soll es ja allen gleich schlecht gehen. So ist auch die LKW-Landesmaut einzuschätzen: Da der Schienenverkehr nicht wettbewerbsfähig ist, wollen Sie den LKW-Verkehr eben unattraktiv machen und gleichzeitig Geld für weitere sinnlose Projekte einnehmen. Aber wie wäre es mit einem unterirdischen Waren-Transportsystem nach Schweizer Vorbild, welches wir als AfD schon lange im Verkehrskonzept haben?“

Neben der Infrastruktur muss man für Attraktivität im Schienenverkehr außerdem die Sicherheit angehen; befindet Klauß. „136 % mehr Straftaten an Bahnhöfen, in Bussen und U-Bahnen durch Afghanen und 117 % mehr durch Tunesier waren 2022 zu verzeichnen. Wer also die Ausländerkriminalität an Bahnhöfen nicht thematisiert, kann nie Teil der Lösung sein, sondern er ist Teil des Problems. Genau deswegen steigen auch mehr Bürger aufs Auto um. Das Zauberwort heißt ‚Remigration‘, also illegale Migranten, ausreisepflichtige und kriminelle Ausländer abzuschieben. Das ist moralisch nicht verwerflich, es ist die Aufgabe eines jeden Rechtstaats, solche Menschen außer Landes zu bringen. Der Schienenverkehr wird attraktiv, wenn man die grünen Träumereien lässt.“

Miguel Klauß

Miguel Klauß

Miguel Klauß (geb. 1986) ist Mitglied im Ausschuss für Verkehr sowie im Ausschuss für Landesentwicklung und Wohnen. Klauß wurde 2021 in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt für den Wahlkreis 43 (Calw).

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“
Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“

Der pressepolitische AfD-Fraktionssprecher Dennis Klecker MdL hat SWR Kultur erneut plumpe Propaganda vorgeworfen: „Mit der abstrakt-abstrusen Klassifizierung nach Zivilisations-, Kriegs-, Gewissens- und Alltagshelden schuf das Feature die Grundlagen, nicht nur den...

Weiterlesen
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht

„Unabhängig von der juristischen Einschätzung darf das berechtigte Anliegen, den Landtag vor einem kostspieligen Aufblähen zu bewahren, nicht aufgrund juristischer Fallstricke scheitern.“ Das sagte der stellv. rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL...

Weiterlesen
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat

„Der Grad an Absurdität der Reaktionen auf Präsident Orbans Friedensreise und Botschafter Györkös‘ Ausschussbesuch in Stuttgart ist zum Fremdschämen.“ Mit diesem Vorwurf begann der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL seine Europarede heute im...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Miguel Klauß MdL: Schienenverkehr wird attraktiv, wenn man die grünen Träumereien lässt