Emil Sänze MdL: Einbruch bei Direktinvestitionen aus dem Ausland ist klares Zeichen

15.03.2024
Der europapolitische Sprecher Emil Sänze MdL hat die Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zu Direktinvestitionen aus dem Ausland als letztes Alarmsignal bewertet.

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat die Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zu Direktinvestitionen aus dem Ausland als letztes Alarmsignal bewertet:

„Hatte uns Boris Weirauch (SPD) in der letzten Plenardebatte zur Deindustrialisierung noch vorgeworfen, wir würden nur ‚Schreckgespenster an die Wand’ malen, muss er sich heute eines Besseren belehren lassen. Die Politik müsse die Investitionsbedingungen drastisch verbessern, andernfalls ‚könnte sich die Deindustrialisierung stark beschleunigen‘, schreibt IW. Jetzt, da es auch ‚seriöse Ökonomen‘ in den Mund nehmen, ist das AfD-geprägte Substantiv ‚Deindustrialisierung’ offenbar statthaft – obwohl vorher allerorten bestritten wurde, dass es eine solche überhaupt gebe? Wie heuchlerisch. Wenn Unternehmen aus Deutschland lieber in der EU investierten, innerhalb der deutschen Grenzen hingegen kaum, unterstützt dieser Fakt unsere Forderungen: Bürokratie beseitigen und vor allem Energiekosten senken.“

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Startseite 9 Pressemitteilung 9 Emil Sänze MdL: Einbruch bei Direktinvestitionen aus dem Ausland ist klares Zeichen