Bernhard Eisenhut MdL: CDU-Forderung nach Absenkung des Strompreises ist Wahlkampfmanöver

28.06.2023
Der verbraucherpolitische Sprecher Bernhard Eisenhut wirft der CDU bei ihrer Forderung nach einem niedrigeren Strompreis Wahlkampfmanöver vor.

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Der verbraucherschutzpolitische AfD-Fraktionssprecher Bernhard Eisenhut MdL hat die Forderung von Verbraucherschutzminister Hauk (CDU) nach einer Absenkung des Strompreises als billiges Manöver kritisiert:

„Vor zwei Jahren noch stellte sich Hauk noch hin und verkündete, dass man 15 Grad im Winter auch gut mit einem Pullover aushalten könne. Nun ist dem Minister das Portemonnaie seiner Wähler plötzlich doch wieder wichtig geworden und er fordert eine dauerhafte Absenkung des Strompreises zwecks sozialer Verträglichkeit der Energiewende. Hauk sieht schlichtweg seine Felle davonschwimmen, mit aufrichtiger, verbraucherfreundlicher Politik hat das rein gar nichts zu tun. Nur die AfD fordert von Anfang an, die Energiesteuern gänzlich auszusetzen, zum Wohle der Verbraucher!“

Bernhard Eisenhut

Bernhard Eisenhut

Bernhard Eisenhut (geb. 1958) ist Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration. Eisenhut zog 2021 in den Landtag von Baden-Württemberg ein für den Wahlkreis 57 (Singen).

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen
Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen

„Sie können den Bericht auch auf 300 Seiten aufblähen, es bleibt außer sehr viel heißer Luft nichts übrig, um unter Kostengesichtspunkten die Existenz der Funktion des Bürgerbeauftragten zu rechtfertigen.“ Das sagte der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Rüdiger...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Bernhard Eisenhut MdL: CDU-Forderung nach Absenkung des Strompreises ist Wahlkampfmanöver