Die Umgangssprache auf Schulhöfen muss Deutsch ein

29.07.2020
Ich habe die Kultusministerin Susanne Eisenmannn (CDU) dazu aufgefordert, Deutsch als Umgangssprache in den Schulen des Landes verbindlich festzulegen. Alle Bemühungen der Lehrkräfte, den Schülern korrekte deutsche Sprache nahezubringen, wird […]

Ich habe die Kultusministerin Susanne Eisenmannn (CDU) dazu aufgefordert, Deutsch als Umgangssprache in den Schulen des Landes verbindlich festzulegen. Alle Bemühungen der Lehrkräfte, den Schülern korrekte deutsche Sprache nahezubringen, wird fruchtlos sein, wenn sie nicht im Alltag geübt wird. Mit Blick auf den Vorfall im Schwarzwald – Baar – Kreis erinnere ich daran, dass die AfD-Fraktion bereits Anfang 2017 den Antrag „Deutsch als verpflichtende Umgangssprache an Schulen“ (Drs. 16 / 1526) eingebracht hatte.

Es ist wichtig, dass Schulleitungen und Schulbehörden hier klare Regeln vorgeben. Natürlich dürfen Strafarbeiten erst vergeben werden, wenn Schüler mehrfach darauf hingewiesen wurden, welches Verhalten verlangt wird. Dass jedoch die Eltern jetzt einen Rechtsanwalt eingeschaltet haben, ist ein deutliches Zeichen für den Missstand, dass Migranten unsere Werte und Verhaltensweisen ablehnen, die Vorzüge unseres Schulsystems, das auf eben jenen Werten beruht, für sich persönlich aber einfordern wollen. Das lehnen wir ab.

Auch Herkunftssprache ist kulturelle Bereicherung

Für mich steht außer Frage, dass auch die Sprache der Herkunftsfamilie, in der sich viele Migrantenkinder zu Hause unterhalten, eine kulturelle Bereicherung ist. Deshalb befürworten wir auch den Konsulatsunterricht, in dem diese Kinder die korrekte Beherrschung ihrer Sprache lernen sollen. Doch im Sinne sozialen Zusammenhalts ist es in den Schulen unerlässlich, dass es eine gemeinsame Sprache der Kommunikation gibt, die keine Schüler anderer ethnischen Herkunft ausschließt. Deshalb muss Deutsch Umgangssprache für alle Beteiligten in den Schulen werden, sowohl während des Schulunterrichtes als auch außerhalb, auf dem gesamten Schulgelände.

Daneben verweise ich darauf, dass die Schulkonferenzen einiger Berliner Schulen im Rahmen freiwilliger Vereinbarungen entschieden, die deutsche Sprache auch außerhalb des Unterrichts auf dem Schulgelände vorzuschreiben. Seitdem erfolgte keine Cliquenbildung mehr entlang sprachlich-ethnokultureller Bruchlinien, außerdem ging die Gewalt spürbar zurück und verbesserte sich die Sprachkompetenz. Sprache ist im Kontext des Schulalltags, anders als in den musischen Künsten, eben gerade nicht in erster Linie eine Frage des individuellen Ausdrucks, sondern ein Instrument der Kommunikation. Wenn bei dieser Kommunikation Klassenkameraden anderer ethnischer Herkunft ausgegrenzt werden, gefährdet das den Schulfrieden und ist unverzüglich abzustellen.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen
Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen

„Sie können den Bericht auch auf 300 Seiten aufblähen, es bleibt außer sehr viel heißer Luft nichts übrig, um unter Kostengesichtspunkten die Existenz der Funktion des Bürgerbeauftragten zu rechtfertigen.“ Das sagte der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Rüdiger...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Die Umgangssprache auf Schulhöfen muss Deutsch ein