Dr. Rainer Podeswa MdL: LfK darf nicht zum Zensor mutieren

13.01.2022
Der medienpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa hat die Landesanstalt für Kommunikation LfK aufgefordert, sich auf die Wahrnehmung ihrer ureigenen Aufgaben zu konzentrieren. „Primär ist die LfK dafür da, die privaten […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Der medienpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa hat die Landesanstalt für Kommunikation LfK aufgefordert, sich auf die Wahrnehmung ihrer ureigenen Aufgaben zu konzentrieren. „Primär ist die LfK dafür da, die privaten Rundfunk- und Fernsehanbieter zu lizenzieren und zu beaufsichtigen, Übertragungskapazitäten zuzuweisen und, vor allem im Bereich der Forschung, Aufgaben der Medienbildung wahrzunehmen. Heute nun kündigte LfK-Präsident Wolfgang Kreißig an, ‚stärker gegen Hass und Hetze im Internet‘ vorzugehen. Ziel sei, mit Künstlicher Intelligenz ‚verstärkt strafrechtliche Inhalte zu entdecken und diese an die entsprechenden Staatsanwaltschaften weiterzuleiten‘. Das ist schlicht und ergreifend Rechtsanmaßung, die gar nicht Aufgabe der LfK ist.“

Ob etwas strafrechtlich relevant ist oder nicht, klären in unserem Rechtsstaat immer noch Gerichte, befindet Podeswa. „Das betrifft etwa Straftatbestände wie Beleidigung, Üble Nachrede oder Verleumdung. Also hätte mindestens ein ‚vermeintlich‘ davorgesetzt werden müssen. Oder meint die LfK Tatbestände, von denen sie gern hätte, dass die strafrechtlich relevant sind, und will eigentlich das Grundrecht auf Meinungsfreiheit beschränken? Das Gegenteil ist ihre Aufgabe: mit der privaten Medienvielfalt die öffentlich-rechtlichen Medien zu ergänzen. Ich erinnere daran, dass der Verband Privater Medien Vaunet im vergangenen Jahr ein ‚Belastungsmoratorium‘ gefordert hatte, um die teilweise deutlich zweistelligen Werbe- und damit Umsatzrückgänge trotz gleichbleibend hoher Fixkosten abzumildern: Einige Firmen lagen trotz Einbußen unter der Schwelle, ab der Corona-Hilfe gegriffen hätten. Dazu hätte ich von der LfK gern etwas gehört – und nicht zu Zensurvorhaben.“

Dr. Rainer Podeswa

Dr. Rainer Podeswa

Dr. Rainer Podeswa (geb. 1957) war Mitglied im Ausschuss für Finanzen und Haushalt und vertritt die AfD-Fraktion im SWR-Rundfunkrat. Dr. Podeswa wurde 2016 erstmals in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt und legte sein Mandat zum August 2023 aus gesundheitlichen Gründen nieder. Sein Nachfolger für den Wahlkreis 19 (Eppingen) ist Dennis Klecker.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“
Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“

Der pressepolitische AfD-Fraktionssprecher Dennis Klecker MdL hat SWR Kultur erneut plumpe Propaganda vorgeworfen: „Mit der abstrakt-abstrusen Klassifizierung nach Zivilisations-, Kriegs-, Gewissens- und Alltagshelden schuf das Feature die Grundlagen, nicht nur den...

Weiterlesen
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht

„Unabhängig von der juristischen Einschätzung darf das berechtigte Anliegen, den Landtag vor einem kostspieligen Aufblähen zu bewahren, nicht aufgrund juristischer Fallstricke scheitern.“ Das sagte der stellv. rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL...

Weiterlesen
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat

„Der Grad an Absurdität der Reaktionen auf Präsident Orbans Friedensreise und Botschafter Györkös‘ Ausschussbesuch in Stuttgart ist zum Fremdschämen.“ Mit diesem Vorwurf begann der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL seine Europarede heute im...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Dr. Rainer Podeswa MdL: LfK darf nicht zum Zensor mutieren