Rüdiger Klos MdL: Nachfrage kann nicht staatlich angeordnet werden

15.12.2021
„Freiheit, Demokratie und individuelle Mobilität, dafür wird die AfD immer stehen und kämpfen.“ Mit diesen Worten kritisierte der stellv. verkehrspolitische AfD-Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL heute in der Landtagsdebatte das geplante […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

„Freiheit, Demokratie und individuelle Mobilität, dafür wird die AfD immer stehen und kämpfen.“ Mit diesen Worten kritisierte der stellv. verkehrspolitische AfD-Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL heute in der Landtagsdebatte das geplante 365-Euro-Nahverkehrsticket für Schüler, Auszubildende und Studenten. „Mit dem Jugendticket sollen junge Menschen für den öffentlichen Nahverkehr gewonnen und begeistert werden, um ihn auch später als Verkehrsmittel der ersten Wahl zu sehen. Die Bevölkerung ist also nach Ihrer Meinung zu dumm, um zu erkennen, dass der ÖPNV das non plus Ultra der Mobilität ist. Und bevor die Bevölkerung erkennt, dass in Wirklichkeit die individuelle Mobilität mit dem Verbrenner-Pkw, dem Motorrad oder dem SUV die eigentliche individuelle Freiheit in der Mobilität darstellt, soll die Bevölkerung am besten diese Erfahrung von individueller Freiheit erst mal gar nicht machen. Was für eine Arroganz der Regierenden, die sich persönlich die größte Flotte von Dienstlimousinen und Luxuskarossen gönnen, die der Landtag von Baden-Württemberg in seiner Geschichte je gesehen hat.“

Außerdem kritisierte Klos die Forderung, mit dem Ticket die Nachfrage im ÖPNV nachhaltig und dauerhaft zu steigern. „In einer freiheitlich demokratischen Grundordnung kann Nachfrage nicht staatlich angeordnet werden, wir sind hier nicht in China. Sie versuchen mit dem Totschlagargument Klimawandel jede Diskussion im Keim zu ersticken. In einer freiheitlich demokratischen Grundordnung wählt jeder entsprechend seinen persönlichen Wünschen und Möglichkeiten seine eigene individuelle Mobilität aus. Sie dagegen wollen mit Ideologie, staatlicher Bevormundung die Fahrgastzahlen künstlich in die Höhe treiben, um einen weiteren Ausbau des ÖPNV rechtfertigen zu können. Das Jugendticket ist der Ausdruck eines sozialistischen Verkehrs- und Weltbildes. Die AfD lehnt den damit einhergehenden Zwang zu öffentlichen Verkehrsmitteln ab.“

Rüdiger Klos

Rüdiger Klos

Rüdiger Klos (geb. 1960) ist Vorsitzender im Ausschuss für Verkehr und Mitglied im Oberrheinrat sowie im Ständigen Ausschuss. Klos wurde 2016 erstmals in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt und vertritt den Wahlkreis 55 (Tuttlingen-Donaueschingen).

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung “Sitzenbleiben abschaffen”
Zumeldung “Sitzenbleiben abschaffen”

Der stellv. bildungspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Peter Hörner MdL hat die Forderung von OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher zurückgewiesen, Deutschland solle das Sitzenbleiben abschaffen: „Wenn er der Stuttgarter Zeitung sagt, dass Sitzenbleiben die...

Weiterlesen
Zumeldung „Partyhit landet auf der Streichliste“
Zumeldung „Partyhit landet auf der Streichliste“

Der kulturpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat das Fanmeilen-Verbot von Gigi D’Agostinos „L’amour toujours“ durch die Stuttgarter Veranstaltungsgesellschaft als albernen und autoritären Reflex kritisiert: „An dem Lied ist weder musikalisch noch...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Rüdiger Klos MdL: Nachfrage kann nicht staatlich angeordnet werden