Dr. Rainer Podeswa MdL: Grundsteuerreform sichert kommunale Finanzausstattung nicht

11.11.2021
„Die Reform der Grundsteuer ist bereits auf Bundesebene nicht geeignet, dem Ziel einer gesicherten finanziellen Ausstattung der Kommunen dauerhaft näherzukommen – dies gilt auch für den Gesetzentwurf der Landesregierung.“ Mit […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

„Die Reform der Grundsteuer ist bereits auf Bundesebene nicht geeignet, dem Ziel einer gesicherten finanziellen Ausstattung der Kommunen dauerhaft näherzukommen – dies gilt auch für den Gesetzentwurf der Landesregierung.“ Mit diesen Worten begründete der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL die Ablehnung des geänderten Landesgrundsteuergesetzes durch die Fraktion. „Grundsätzlich positiv ist anzumerken, dass auf Landesebene steuerpolitische Spielräume genutzt werden sollen, um den besonderen Gegebenheiten Baden-Württembergs Rechnung zu tragen. Doch das gelingt dem Entwurf nicht. Besonders die Einführung eines gesonderten Hebesatzes für baureife Grundstücke hat bereits im vorangegangenen Anhörungsverfahren für deutliche Kritik gesorgt, wie die Stellungnahmen des Städtetages, des Gemeindetages und des Industrie- und Handelskammertages ergaben.“

Zwar kann eine Grundsteuer C ein ergänzendes Instrument darstellen, um einen höheren Druck zur Bebauung auszulösen, befindet Podeswa. „Doch muss der damit einhergehende Verwaltungsaufwand ebenso berücksichtigt werden wie der Einwand, dass dadurch eher einkommensschwache Grundstückseigentümer betroffen werden können. Wenn der Preis für eine solche Grundsteuerreform in einem immensen bürokratischen Aufwand besteht, müssen Zweifel erlaubt sein. Die Forderung nach einer Abschaffung der Grundsteuer ist kein Angriff auf die kommunale Selbstverwaltung, sondern ein berechtigtes Anliegen, wenn den Kommunen im Gegenzug eine gleichwertige Einnahmequelle neu eröffnet wird. Zur Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung sollte den Gemeinden daher ein Hebesatzrecht auf ihren Anteil an der Einkommensteuer für natürliche Personen eingeräumt werden. Denn entscheidend ist nicht die Fortsetzung der Grundsteuer-Veranlagung um ihrer selbst willen, sondern die Sicherung der finanziellen Ausstattung der Kommunen.“

Dr. Rainer Podeswa

Dr. Rainer Podeswa

Dr. Rainer Podeswa (geb. 1957) war Mitglied im Ausschuss für Finanzen und Haushalt und vertritt die AfD-Fraktion im SWR-Rundfunkrat. Dr. Podeswa wurde 2016 erstmals in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt und legte sein Mandat zum August 2023 aus gesundheitlichen Gründen nieder. Sein Nachfolger für den Wahlkreis 19 (Eppingen) ist Dennis Klecker.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung “IS-Mitglied in Esslingen festgenommen”
Zumeldung “IS-Mitglied in Esslingen festgenommen”

Der innenpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid MdL sieht die Festnahme eines IS-Mitgliedes in Esslingen als weiteren Beleg für die Gefährdung der inneren Sicherheit durch den Islamismus: „Der diesjährige Verfassungsschutzbericht hatte es bereits...

Weiterlesen
Bernhard Eisenhut MdL: Handeln Sie jetzt!
Bernhard Eisenhut MdL: Handeln Sie jetzt!

„Eine zukunftsfähige Krankenhausplanung aufzustellen, bei der der Bedarf berücksichtigt, niemand benachteiligt und technische Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung berücksichtigt werden, hätte schon zu Zeiten passieren müssen, in denen unser Gesundheitssystem...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Dr. Rainer Podeswa MdL: Grundsteuerreform sichert kommunale Finanzausstattung nicht