Dr. Rainer Podeswa MdL: Nachtragshaushalt dient nur parteipolitischen Interessen

21.07.2021
„Dieser Nachtragshaushalt wurde einzig und alleine vor dem Hintergrund parteipolitischer Interessen aufgestellt.“ Diese Generalkritik richtete der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL in der Haushaltsdebatte heute im Stuttgarter Landtag an […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

„Dieser Nachtragshaushalt wurde einzig und alleine vor dem Hintergrund parteipolitischer Interessen aufgestellt.“ Diese Generalkritik richtete der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL in der Haushaltsdebatte heute im Stuttgarter Landtag an die grünschwarze Landesregierung und verwies dabei auf ein zusätzliches Ministerium, 10 neue Staatssekretäre, 60 neue Ministerialbeamte sowie jetzt 800 zusätzliche Beamte, die ursprünglich in den Stellenplänen entfallen sollten. „Der neue Finanzminister hat sich als willfähriges Werkzeug erwiesen. Und die Oppositionsparteien SPD und FDP/DVP unterstützen scheinheilig diesen gegen die Interessen der Bürger von Baden-Württemberg erstellten Haushalt.“

Der Fraktionsvize erkannte zwar einige richtige Weichenstellungen für das Land. „Die Ausgaben für Bildung sind angesichts der Corona bedingten Lernlücken essentiell wichtig. Hier hätte sich die AfD-Fraktion größere und vor allem zielgerichtetere Anstrengungen gewünscht. Die Unterstützung der Städte und Gemeinden ist vor demselben Hintergrund eine zwingende Notwendigkeit. Die Kofinanzierung elementarer Forschungsprojekte zur Wasserstofftechnologie ist für einen Technologiestandort wie Baden-Württemberg außerhalb jeder Diskussion. Für die Forschungsprojekte zum Thema künstliche Intelligenz, der sogenannten KI-Projekte, gilt dasselbe.“

Allerdings unterstrich Podeswa, dass dieser Nachtragshaushalt offensichtlich verfassungswidrig ist. „Natürlich weiß der Herr Finanzminister genau, dass der rechnungsmäßige Überschuss des Jahres 2020 über 3 Milliarden Euro betragen wird. Würde dieser Überschuss berücksichtigt, wäre eine weitere Schuldenaufnahme nicht nötig. Die Sachlage ist dermaßen eindeutig, dass der Landesrechnungshof seine Stimme erheben musste. Die AfD-Fraktion lehnt diesen voraussichtlich verfassungswidrigen Nachtragshaushalt ab und hat dagegen bereits Verfassungsklage erhoben. Dass der Herr Minister überdies keine Zwischenfrage der AfD-Fraktion zulässt, zeugt nicht nur von ideologischer Arroganz, sondern auch von politischer Unsicherheit.“

Dr. Rainer Podeswa

Dr. Rainer Podeswa

Dr. Rainer Podeswa (geb. 1957) war Mitglied im Ausschuss für Finanzen und Haushalt und vertritt die AfD-Fraktion im SWR-Rundfunkrat. Dr. Podeswa wurde 2016 erstmals in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt und legte sein Mandat zum August 2023 aus gesundheitlichen Gründen nieder. Sein Nachfolger für den Wahlkreis 19 (Eppingen) ist Dennis Klecker.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen
Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen

„Sie können den Bericht auch auf 300 Seiten aufblähen, es bleibt außer sehr viel heißer Luft nichts übrig, um unter Kostengesichtspunkten die Existenz der Funktion des Bürgerbeauftragten zu rechtfertigen.“ Das sagte der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Rüdiger...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Dr. Rainer Podeswa MdL: Nachtragshaushalt dient nur parteipolitischen Interessen