Bernd Gögel MdL: „Verdachtsfall“-Meldung ist erbärmliche Wählerverdummung

03.03.2021
Fraktionschef und Spitzenkandidat Bernd Gögel MdL hat die sog. „Verdachtsfall“-Meldung der AfD als erbärmliche Wählerverdummung kritisiert. „Zwar habe das Bundesamt für Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft; ‚öffentlich reden kann […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Fraktionschef und Spitzenkandidat Bernd Gögel MdL hat die sog. „Verdachtsfall“-Meldung der AfD als erbärmliche Wählerverdummung kritisiert. „Zwar habe das Bundesamt für Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft; ‚öffentlich reden kann der Verfassungsschutz darüber allerdings nicht‘, meint die ARD. Wie hanebüchen ist das denn – zehn Tage vor der Landtagswahl? Zudem liegen zwischen Verdachtsfall und dem erwiesen extremistischen Beobachtungsobjekt Welten. Und: das Bundesamt hat sich gegenüber dem Verwaltungsgericht Köln verpflichtet, die Beobachtung der Gesamtpartei zunächst nur in begrenztem Umfang vorzunehmen. So sollen keine Abgeordneten auf Landes-, Bundes- oder Europaebene, oder Personen, die sich um ein Abgeordnetenmandat bewerben, mit nachrichtendienstlichen Mitteln überwacht werde, solange das Gericht zwei Eilanträge der AfD prüft. Kurz: hier wird mit Konfettikanonen auf Spatzen geschossen, und der Wähler soll den Theaterdonner für ein politisches Ungewitter halten.“

Deutschland ist tatsächlich das einzige Land, in dem der Inlandsgeheimdienst zur Ausschaltung einer unliebsamen Parteienkonkurrenz, ja der einzigen echten Oppositionsparte instrumentalisiert wird, zürnt Gögel. „Weil Kritik an Migration inzwischen als menschenfeindlich und Kritik an der Regierung als staatsfeindlich umgedeutet wird, greift eine Behörde in die politische Willensbildung ein. Mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun, umso mehr dafür mit der Angst, für die bürgerfeindliche Politik der letzten Jahre abgestraft zu werden. Die LINKE – 20 von 69 Abgeordneten gehören laut Welt verfassungsfeindlichen Organisationen an – ist dagegen kein Verdachtsfall, sondern potentieller Koalitionspartner. Diese Ungleichbehandlung stinkt zum Himmel. Mit dem Versuch, alle potenziellen AfD-Wähler als potenzielle Verfassungsfeinde hinzustellen, ist Deutschland endgültig auf dem Niveau der DDR oder China angekommen.“ 

Bernd Gögel

Bernd Gögel

Bernd Gögel (geb. 1955) ist Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, im Ausschuss nach Artikel 62 der Verfassung (Notparlament) sowie im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus. Gögel wurde 2016 in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt für den Wahlkreis 44 (Enz).

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung “Sitzenbleiben abschaffen”
Zumeldung “Sitzenbleiben abschaffen”

Der stellv. bildungspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Peter Hörner MdL hat die Forderung von OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher zurückgewiesen, Deutschland solle das Sitzenbleiben abschaffen: „Wenn er der Stuttgarter Zeitung sagt, dass Sitzenbleiben die...

Weiterlesen
Zumeldung „Partyhit landet auf der Streichliste“
Zumeldung „Partyhit landet auf der Streichliste“

Der kulturpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat das Fanmeilen-Verbot von Gigi D’Agostinos „L’amour toujours“ durch die Stuttgarter Veranstaltungsgesellschaft als albernen und autoritären Reflex kritisiert: „An dem Lied ist weder musikalisch noch...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Bernd Gögel MdL: „Verdachtsfall“-Meldung ist erbärmliche Wählerverdummung