Emil Sänze MdL: Ex-Fernsehratschef darf seinen Sender loben

10.12.2020
Der medienpolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat dem ZDF in der anhaltenden Gebührendiskussion Einseitigkeit vorgeworfen. „Dass das ZDF, da es ihm an den finanziellen Kragen geht, die anhaltinische Gebührenverweigerung thematisiert […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Der medienpolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat dem ZDF in der anhaltenden Gebührendiskussion Einseitigkeit vorgeworfen. „Dass das ZDF, da es ihm an den finanziellen Kragen geht, die anhaltinische Gebührenverweigerung thematisiert und bei ‚Berlin direkt‘ zum Aufmacher erhebt, ist nachvollziehbar. Keineswegs nachvollziehbar aber ist der Spin-Geber gleich zum Einstieg: Ruprecht Polenz, vor 20 Jahren mal ein paar Monate CDU-Generalsekretär und seit sieben Jahren nicht einmal mehr Abgeordneter im Bundestag. Es gibt also keinen sachlichen Grund, ausgerechnet ihn ausgerechnet zu diesem Thema vor die Kamera zu holen, wohl aber einen sehr subjektiven: Polenz war 14 Jahre lang Vorsitzender des ZDF-Fernsehrates, also jenes Gremiums, das mindestens mitverantwortlich ist für jene Fehlentwicklungen, deren Folgen nun auch in Sachsen-Anhalt zu besichtigen sind.“

Das hätte die Redaktion, wäre sie ehrlich gewesen, den Zuschauern mitteilen müssen, so Sänze. „Dass dieser Mann der beste denkbare ZDF-Pressesprecher ist, liegt auf der Hand. Aber dass Intendant Thomas Bellut, wie die ARD, ebenfalls vor das Bundesverfassungsgericht ziehen will mit der Begründung, mehr Geld stelle die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Anstalten insbesondere in der politischen Berichterstattung sicher, ist absurd. Ich erinnere an die Manipulationen der Fernsehshow ‚Deutschlands Beste!‘, die zur Auflösung der zuständigen Redaktion führte. Ich erinnere auch an die Berichterstattung über den Angreifer von Halle, dessen Bilder auf die des Kanals von DreamHack montiert wurden, so dass der Anschein entstand, der Livestream des Angriffs sei dort gelaufen, und die dann ohne Begründung gelöscht wurden. Ich erinnere weiter an die Skandale in der Kindersendung ‚logo‘, zuletzt mit ‚Warum die AfD unbeliebt ist‘. Vielleicht wäre es ehrlicher, nach der ARD als ‚Arbeitsgemeinschaft für regierungskonformes Denken‘ auch das ZDF umzubenennen in ‚Zweite Deutsche Framing-Anstalt‘. Dafür dürfen keine Gebühren mehr fällig werden!“

Emil Sänze

Emil Sänze

Emil Sänze (geb. 1950) ist Mitglied im Ausschuss für Europa und Internationales sowie im Oberrheinrat. Zudem ist er im Aufsichtsrat der Baden-Württemberg Stiftung. Sänze wurde erstmals 2016 in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt für den Wahlkreis 53 (Rottweil).

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung “Sitzenbleiben abschaffen”
Zumeldung “Sitzenbleiben abschaffen”

Der stellv. bildungspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Peter Hörner MdL hat die Forderung von OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher zurückgewiesen, Deutschland solle das Sitzenbleiben abschaffen: „Wenn er der Stuttgarter Zeitung sagt, dass Sitzenbleiben die...

Weiterlesen
Zumeldung „Partyhit landet auf der Streichliste“
Zumeldung „Partyhit landet auf der Streichliste“

Der kulturpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat das Fanmeilen-Verbot von Gigi D’Agostinos „L’amour toujours“ durch die Stuttgarter Veranstaltungsgesellschaft als albernen und autoritären Reflex kritisiert: „An dem Lied ist weder musikalisch noch...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Emil Sänze MdL: Ex-Fernsehratschef darf seinen Sender loben