Unterrichtsversorgung sichern, ‚Fridays for Future‘ während der Schulzeit nicht tolerieren

17.03.2019
Dr. Rainer Balzer, MdL: „Unterrichtsversorgung sichern, ‚Fridays for Future‘ während der Schulzeit nicht tolerieren“ Stuttgart. Mit großem Bedauern hat Dr. Rainer Balzer das Rechtsgutachten der ARGE Stuttgart zur Kenntnis genommen. Er fordert […]

Dr. Rainer Balzer, MdL: „Unterrichtsversorgung sichern, ‚Fridays for Future‘ während der Schulzeit nicht tolerieren“

Stuttgart. Mit großem Bedauern hat Dr. Rainer Balzer das Rechtsgutachten der ARGE Stuttgart zur Kenntnis genommen. Er fordert von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, der Unterrichtsversorgung alleroberste Priorität einzuräumen, um den Gymnasiasten des Landes Baden-Württemberg eine optimale Schulbildung zu ermöglichen. „Die Unterrichtsversorgung muss allerhöchste Priorität haben. Sie ist wichtiger als die von Eisenmann so gerne vorangetriebenen Prestige- und Vorzeigeprojekte wie die „ella“-Bildungsplattform oder den Umbau der Kultusverwaltung.“
Es ist bezeichnend, dass sich diese Landesregierung von Gerichten dazu zwingen lassen muss, Schülern optimale Lernbedingungen zu bieten, dies müsste stattdessen ihr ureigenes Anliegen sein.

Als Sofortmaßnahme stattfindenden Unterricht effizient gestalten

Um einen optimalen Bildungserfolg zu sichern, appellierte Dr. Balzer jedoch auch an Schüler und Schülervertreter, den stattfindenden Unterricht möglichst effizient zu nutzen. Demonstrationen wie „Friday for Future“ sollten ausnahmslos und schulartunabhängig außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden. „Es geht nicht, einerseits den Unterrichtsausfall zu beklagen, andrerseits am Freitag demonstrieren zu gehen.“ Sollten Appelle nicht fruchten, müsse das Kultusministerium auch hier die rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um die Teilnahme der Schüler am Unterricht sicherzustellen. Außerdem soll der Unterricht auch in den letzten Tagen vor den Ferien genutzt werden, beispielsweise für die Wiederholung des im vergangenen Jahr gelernten Stoffes.

„Wer Demonstrationen während der Unterrichtszeit gutheißt, setzt den Bildungserfolg der Schüler aufs Spiel“

Deutliche Kritik übte Dr. Rainer Balzer an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Winfried Kretschmann, die zuletzt Verständnis für die Demonstrationen zeigten.
„Wer Demonstrationen während der Unterrichtszeit gutheißt, setzt den Bildungserfolg der Schüler aufs Spiel. – Es geht darum, die Klimaproblematik naturwissenschaftlich zu durchdenken, dies hat im Unterricht zu erfolgen und nicht auf der Straße!“ – „Vielleicht fühlt sich die Kanzlerin an ihre eigene Jugend erinnert, als die politisch zuverlässige Jugend zu Feiertagen in Reih und Glied hinter der roten Fahne am Generalsekretär der SED vorbeidefilieren durfte.“, mutmaßt Balzer. „Solche romantischen Gefühle einzelner Personen dürfen die Sachpolitik jedoch nicht beeinflussen.“

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen
Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen

„Sie können den Bericht auch auf 300 Seiten aufblähen, es bleibt außer sehr viel heißer Luft nichts übrig, um unter Kostengesichtspunkten die Existenz der Funktion des Bürgerbeauftragten zu rechtfertigen.“ Das sagte der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Rüdiger...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Unterrichtsversorgung sichern, ‚Fridays for Future‘ während der Schulzeit nicht tolerieren