Zweifel an KMU Region Süd-Südwest („Gigabit-Region Stuttgart“)

07.03.2019
Stuttgart. Ursprünglich begrüßte Klaus Dürr, digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, die sogenannte „Gigabit-Allianz“, äußerte sich aber schon damals im April 2018 kritisch. Nachdem nunmehr weniger als ein Jahr ins Land gezogen […]

Stuttgart. Ursprünglich begrüßte Klaus Dürr, digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, die sogenannte „Gigabit-Allianz“, äußerte sich aber schon damals im April 2018 kritisch. Nachdem nunmehr weniger als ein Jahr ins Land gezogen ist, fühlt er sich mit seinen Vorbehalten leider bestätigt. „Liest man sich beispielsweise die Schlagwörter für den ‚Zweckverband Breitband‘ genauer durch, bekommt man doch erhebliche Zweifel ob der Sinnhaftigkeit der einzusetzenden Mittel; zumindest mit dem nötigen Hintergrundwissen“, so Dürr.

Einige Kommunen haben das Spiel durchschaut.

Nicht alle der 179 Städte und Kommunen sind dazu bereit dem Zweckverband beizutreten. „Aus gutem Grund“, so Dürr, der nachlegt: „Offensichtlich haben diese Kommunen das Spiel durchschaut und wollen lieber durch die eigenen Stadtwerke ausbauen lassen, anstatt die Fördermittel an den rosa Riesen zu verschenken.“ Bis Ende 2030 soll der Ausbau durch den Zweckverband abgeschlossen sein.

Moment, da war doch was! Unser „Digitalisierungsminister“ Herr Strobl verkündet in regelmäßiger Endlosschleife, dass in Baden-Württemberg bis 2025 flächendeckend die Gigabit-Gesellschaft realisiert sein solle. Dumm nur, dass es dazu den technischen Voraussetzungen bedarf. Wenn der Zweckverband von „Glasfaser bis ans Haus“ spricht, dann sollte man hellhörig werden, denn leitungsgebundene Gigabitübertragungen sind technisch nur mit „Glasfaser bis ins Haus (FTTB/FTTH)“ möglich! Nur wenn vorher mehr als 30% neue Verträge im Gebiet geschlossen wurden, wird wirklich mit FTTH ausgebaut, sonst nicht. Dann bleibt es bei FTTC, also Kupferkabel ab dem Verteilerkasten zum Haus („Die letzte Meile“).
Für das Unternehmen „unwirtschaftliche Gebiete“ drohen wieder leer auszugehen, also Rosinen picken first und keine Daseinsvorsorge für alle!

Es ist keine Nestwärme, wenn man sich über den Tisch ziehen lässt!

Wenn eine Kommune dem Zweckverband beitritt, muss sie augenscheinlich den FTTH Eigenausbau sofort einstellen und alles der Telekom überlassen. Das ist eine der zentralen Bedingungen!

„Es ist auch unverständlich, dass ein Zweckverband gegründet wird, der gegen die landeseigene EnBW arbeitet!“ ergänzt Klaus Dürr, denn auch die EnBW kann und will ihre Infrastruktur für den Gigabitausbau nutzen. Am 24.05.2019 soll in einem Festakt die Vertragsunterzeichnung des Zweckverbandes in Stuttgart sein. Für Dürr erinnert das ein wenig an den Brexit. Die Landesregierung weiß nicht was sie will und blockiert damit beide Vorgehensweisen.

Außerdem bemerkt Dürr, der auch im Ausschuss Ländlicher Raum vertreten ist, dass die Landesverfassung für Baden-Württemberg in Artikel 3a (2) vorschreibt: „Der Staat fördert gleichwertige Lebensverhältnisse, Infrastrukturen und Arbeitsbedingungen im gesamten Land.“ und fordert vor dem Hintergrund der nach wie vor in großen Teilen mit schnellem Internet unterversorgten ländlichen Gegenden die Landesregierung und hier insbesondere Herrn Strobl zu verfassungstreuem Handeln auf.

Minister Strobl muss landesweit auf eine Open Access Vereinbarung bestehen!

Abschließend erwartet Dürr, dass Minister Strobl auf eine landesweite Open Access Vereinbarung zu gleichen Bedingungen nach dem im Dezember geltenden EU Kodex verbindlich besteht und mit der Telekom festschreibt, denn er hat seine Zweifel daran, dass die Telekom diese abschließen will, sieht diesen Punkt aber als unbedingt nötig und nicht verhandelbar an.

„Der Gigabitausbau muss auf Augenhöhe mit fairen Absprachen und Terminen stattfinden!“ fordert Dürr.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Miguel Klauß MdL: Migrationswende gibt es nicht!
Miguel Klauß MdL: Migrationswende gibt es nicht!

„Der Mord an Rouven Laur ist Indiz für ein umfassendes Staatsversagen.“ Das sagte Fraktionsvize Miguel Klauß MdL in der Extremismusdebatte heute im Landtag. „Der Attentäter hätte nach geltender Rechtslage gar nicht mehr hier sein dürfen – obwohl selbst Bundeskanzler...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Zweifel an KMU Region Süd-Südwest („Gigabit-Region Stuttgart“)