Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung will offensichtlich „Lindenmuseum“ schließen

14.11.2019
Im Rahmen eines Artikelgesetztes zur Beamtenversorgung hat der Landtag über die Erhöhung der Besoldung der Museumsleiterin des Lindenmuseums abgestimmt. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Podeswa, nahm dazu wie […]

Im Rahmen eines Artikelgesetztes zur Beamtenversorgung hat der Landtag über die Erhöhung der Besoldung der Museumsleiterin des Lindenmuseums abgestimmt. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Podeswa, nahm dazu wie folgt Stellung: „Im Jahre 2014 besuchten das Linden-Museum 115 000 Besucher, 2016 nur noch 67 000 Besucher, im Jahre 2018 schaffte es das Lindenmuseum noch 51 492 Menschen für einen Besuch zu interessieren. Spätestens im Jahr 2022 würden nach dieser Entwicklung dann keine Besucher mehr ins Lindenmuseum kommen. Dass die Museumsleiterin für diese Entwicklung mit einer Höherstufung von B2 auf B3 belohnt wird, also auf rund 100 000 Euro pro Jahr, kann nur bedeuten, dass die Landesregierung die Schließung des Museums geplant hat.“

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Startseite 9 Pressemitteilung 9 Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung will offensichtlich „Lindenmuseum“ schließen