Carola Wolle: Slowenisches Kernkraftwerk Krško zeigt die Folgen bei Alleingängen in der Energiepolitik

24.09.2019
Trotz Sicherheitsbedenken, massiven Protesten und dem neuen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bezüglich der Laufzeitverlängerung von zwei umstrittenen Atommeilern (Doel 1 und 2 bei Antwerpen) hält Slowenien nicht nur am […]

Trotz Sicherheitsbedenken, massiven Protesten und dem neuen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bezüglich der Laufzeitverlängerung von zwei umstrittenen Atommeilern (Doel 1 und 2 bei Antwerpen) hält Slowenien nicht nur am Weiterbetrieb seines veralteten und in einem erdbebengefährdeten Gebiet stehenden Kernkraftwerks Krško fest, sondern plant nun sogar einen Ausbau. Gerade aufgrund der Grenznähe hätte ein grenzüberschreitendes Verfahren (Espoo-Konvention) durchgeführt werden müssen, was nun ebenso für Krško gilt. „Beispiele wie aktuell Krško zeigen wieder einmal die Absurdität der deutschen Energiepolitik“, meint Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. „Die sicheren deutschen AKW werden abgeschaltet, während die deutlich weniger sicheren AKW in der restlichen EU nicht nur weiter betrieben, sondern sogar noch ausgebaut werden.“

Regelmäßig muss Strom aus europäischem Ausland importiert werden

„Unsere Regierung hat für ihre unsinnige Energiepolitik kein Argument, außer der von ihr angenommenen moralischen Vorbildfunktion oder vielmehr moralischen Überlegenheit“, kritisiert die Landtagsabgeordnete. „Sie muss endlich einsehen, dass unseren Nachbarländern diese Moral egal ist; Hauptsache, sie haben günstigen Strom! Sie wollen nicht wie wir die höchsten Energiepreise für Verbraucher haben.“ Um Energiesicherheit zu gewährleisten und Energieschwankungen ausgleichen zu können, muss regelmäßig Strom von europäischen Nachbarn importiert werden. „Wie vertragen sich Fälle wie Krško mit den grünen Ansprüchen von Bundes- und Landesregierung – vor allem seitens der CDU, die immer mehr ergrünt?", fragt sie kritisch. „Wäre es unter diesen Umständen nicht besser, wenn sichere Kraftwerke in Deutschland die Nachbarländer versorgen, statt uns von teils unsicheren Kraftwerken aushelfen zu lassen?“

Belastung für Klein- und Mittelständische Unternehmen

Die Energiepolitik dieser Regierung belastet insbesondere immer mehr die Kleinst- und mittelständischen Unternehmen, die jeden Cent umdrehen müssen und nicht von der EEG-Umlage befreit sind. „Sind nicht gerade diese das Rückgrat unseres Wohlstandes?“ merkt die Abgeordnete Carola Wolle kritisch an.

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung “Sitzenbleiben abschaffen”
Zumeldung “Sitzenbleiben abschaffen”

Der stellv. bildungspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Peter Hörner MdL hat die Forderung von OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher zurückgewiesen, Deutschland solle das Sitzenbleiben abschaffen: „Wenn er der Stuttgarter Zeitung sagt, dass Sitzenbleiben die...

Weiterlesen
Zumeldung „Partyhit landet auf der Streichliste“
Zumeldung „Partyhit landet auf der Streichliste“

Der kulturpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat das Fanmeilen-Verbot von Gigi D’Agostinos „L’amour toujours“ durch die Stuttgarter Veranstaltungsgesellschaft als albernen und autoritären Reflex kritisiert: „An dem Lied ist weder musikalisch noch...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Carola Wolle: Slowenisches Kernkraftwerk Krško zeigt die Folgen bei Alleingängen in der Energiepolitik