Emil Sänze: „Sogenannte Umwelthilfe ist nur Spitze des Eisbergs, interessant sind die vier Fünftel unter der Oberfläche“

02.05.2019
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich in der Bundesrepublik einen Namen mit Prozes­sen gegen den Dieselantrieb und für Fahrverbote in den Städten gemacht. Am 4. Juli will der BGH über […]

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich in der Bundesrepublik einen Namen mit Prozes­sen gegen den Dieselantrieb und für Fahrverbote in den Städten gemacht. Am 4. Juli will der BGH über eine Klage eines Fellbacher Besitzers dreier Autohäuser gegen die DUH entscheiden und lässt bereits durchblicken, er habe keine rechtlichen Bedenken gegen die Abmahnpraxis des Vereins*1. Die DUH, die in Deutschland Verbandsklagerecht besitzt und 2017 durch Abmahnungen in der Regel ge­gen Autohäuser über zwei Millionen Euro eingenommen hat, ist nur ein Symptom und ausführendes Organ in einem viel größeren Zusammenhang, wie Emil Sänze MdL, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion konstatiert.

Die Agenda wurde schon 2011 formuliert

„Wir sehen die praktische Umsetzung der ‚17 Nachhaltigkeitsziele‘ der UN in praktische Politik, wobei Sachverhalte so hingedreht werden, dass alles rechtsstaatlich aussieht und den betroffenen Bürgern keine demokratische Transparenz oder gar rechtliche Gegenwehr bleiben soll“, analysiert Sänze. „Deutscher Handlanger einer globalen sozialen ‚Großen Transformation‘ – so deren eigene Wortwahl – unter dem Vorwand des Kampfes gegen einen angeblichen menschengemachten Klimawandel ist der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), lange ge­leitet von Prof. Hans Joachim Schellnhuber. Der WBGU produziert seit 2011 zunehmend radikalere Papiere mit ‚dekadischen Klimaschutzfahrplänen‘, die vom Verbot des Verbrenners im Auto über das Ende der Braunkohle, eine progressiv steigende CO2-Steuer, Kampagnen gegen Fleisch und Zement, ein Migrationsrecht als ‚Klimaflüchtling‘ bis hin zu einer Nachlassabgabe auf Erbschaften in Höhe von 10 bis 20 Prozent bis 2050 reichen, um eine angeblich in Überhitzung versinkende Welt zu ‚retten‘. In Wirklichkeit maßen sich diese Leute nicht weniger als ein ‚globales Friedens- und Gerechtigkeitspro­jekt‘ an, das in radikaler Dekarbonisierung und weltweiter Umverteilung bestehen soll. Da sich öf­fentlicher Widerstand regt, wird der Vorgang beschleunigt. All dies schreiben Schellnhuber und seine Leute ganz offen, und Merkel ist mit diesem Programm für die deutsche G20-Ratspräsidentschaft 2016 nach Davos gereist.“

DUH fungiert als ausführendes Organ

Die DUH spielt dabei folgende Rolle: Sie hat das Verbandsklagerecht und kann Städte zu Luftreinhal­teplänen, im Wesentlichen Fahrverboten, verklagen. Sie selber schröpft mit Abmahnungen Auto­händler, die so den Kampf gegen den Diesel mit bezahlen müssen. 2,2 Millionen Euro von 8 Millionen Euro ihres Budgets erhält sie auf diese Weise, ohne dafür Steuern zahlen zu müssen, da ihr Gemein­nützigkeit bestätigt wurde. „Das ist keine staatsferne NGO“, unterstreicht Sänze. Die DUH erhält Fi­nanztransfers von verschiedenen staatlichen Ebenen*2 und der EU und kann damit prozessieren. Das haben schon am 9. April 2018 die ‚Stuttgarter Nachrichten‘ befremdlich gefunden. De facto ist die DUH mit der staatlichen Politik eng verflochten, aber nicht nur mit dieser. Die Aktivitäten der DUH sind ein Über-die-Bande-Spiel der Politik im Verein mit schwerreichen Stiftungen, um an der demo­kratischen Gewaltenteilung vorbei eine brutale Transformations-Agenda durchzusetzen. Grüne, CDU und SPD stehen dahinter, nur die AfD informiert die Öffentlichkeit“, so Sänze.

Undurchsichtige Agenturen schwerreicher Stiftungen entwerfen die Kampagnen

Nach Ansicht des AfD-Landtagsabgeordneten existieren mindestens drei Agenturen, um die UN-kon­formen Transformationsziele nach äußerst manipulativen und demokratiefeindlichen Psycho-Strate­gien in die Gesellschaft zu tragen. „‚Agora Energiewende‘ und ‚Agora Verkehrswende‘ wurden 2012 beziehungsweise 2016 von der privaten Stiftung ‚Mercator‘ und der privaten ‚European Climate Foundation‘ (ECF) gegründet und finanziert. Hinter ECF stehen sehr finanzstarke amerikanische und europäische Stiftungen, und ECF rühmt sich offen der Zusammenarbeit mit DUH oder ‚German­watch‘. In den Räten der ‚Agora‘-Einrichtungen sitzen die grünen Landesminister Franz Untersteller und Winfried Hermann. Als Drittes existiert die von Alexander Carius geleitete Berliner ‚Denkfabrik Adelphi‘ mit 200 Mitarbeitern, deren Auftrag nach eigenem Bekunden die ‚Stärkung von Global Governance‘ ist. Carius ist über die ‚Initiative Die Offene Gesellschaft‘ und als Publizist mit Andre Wil­kens und dem Sozialpsychologen Prof. Harald Welzer verbunden. Ich sehe in diesen Herren Propa­gandisten einer entgrenzten Migrationsgesellschaft: Wilkens war früher für ‚The Open Society Insti­tute‘ tätig! Just vor der EU-Wahl greift nun ‚Adelphi‘ im aktuellen ‚Spiegel‘ die AfD als ‚Hardliner‘ in Sachen ‚Leugnung des menschengemachten Klimawandels‘ an, was ich unter dem hysterischen Gre­takult als eine Art Ehrentitel betrachten muss. ‚Adelphi‘ führt unter seinen Auftraggebern zahlreiche UN-Einrichtungen, EU-Einrichtungen, Bundesministerien auf – und last but not least wieder das Lan­desumweltministerium des Herrn Franz Untersteller. Da dürften bei niemand mehr Fragen offen blei­ben, wer bei uns das Wetter macht?“, so Sänze abschließend.

 

*1 Stuttgarter Nachrichten vom 25. April 2019

*2 2016 in Höhe von 4,2 Millionen Euro, siehe „Focus“ vom 6. März 2018

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen
Rüdiger Klos MdL: Bürgerbeauftragte abschaffen

„Sie können den Bericht auch auf 300 Seiten aufblähen, es bleibt außer sehr viel heißer Luft nichts übrig, um unter Kostengesichtspunkten die Existenz der Funktion des Bürgerbeauftragten zu rechtfertigen.“ Das sagte der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Rüdiger...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Emil Sänze: „Sogenannte Umwelthilfe ist nur Spitze des Eisbergs, interessant sind die vier Fünftel unter der Oberfläche“