Klaus Dürr (MdL) informierte sich über das geplante Absetzgelände der Bundeswehr in Haiterbach/Calw

14.12.2017
Pressemitteilung Stuttgart, 06.12.2017   Landtagsabgeordneter Klaus Dürr informierte sich über das geplante Absetzgelände der Bundeswehr in Haiterbach/Calw   Der Abgeordnete der Alternative für Deutschland besuchte im Rahmen seiner Wahlkreistätigkeit die […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Pressemitteilung Stuttgart, 06.12.2017

 

Landtagsabgeordneter Klaus Dürr informierte sich über das geplante Absetzgelände der Bundeswehr in Haiterbach/Calw

 

Der Abgeordnete der Alternative für Deutschland besuchte im Rahmen seiner Wahlkreistätigkeit die Krisenspezialkräfte des Heeres (KSK), die in Calw stationiert sind. Die beiden Sprecher des Kreisvorstandes der AfD im Wahlkreis Calw-Freudenstadt, Roland Tischbein und Günther Schöttle standen ihm als ehemalige Bundeswehrangehörige und Spezialisten für Lufttransport beratend zur Seite.

 

Ziel des Termins war, sich einen Überblick über die Notwendigkeit, Anforderungen und Gegebenheiten eines Absetzgeländes für die Luftlandeübungen der Spezialkräfte zu verschaffen.

 

Der Vorortbesuch auf dem Segelflugplatz Haiterbach fand in Begleitung zweier mit der Thematik vertrauter Soldaten der Truppe statt. Von ihnen ließ sich Klaus Dürr fundiert über die Geländebeschaffenheit, die in Frage kommenden Übungsszenarien und die zu erwartende Übungshäufigkeit unterrichten.

 

Im Detail erklärten die Verantwortlichen der Bundeswehr die vorgesehenen Übungsabläufe.

 

Ausführlich wurden mögliche zu erwartende Wahrnehmungen während der Übungen für die Anwohner von Haiterbach, den landwirtschaftlichen Betrieben in der unmittelbaren Umgebung sowie Gemeinden entlang der An- und Abflugroute erläutert.
Beim anschließenden Aufenthalt in der Kaserne in Calw erfuhren die Teilnehmer Details über Gründung, Historie, Auftrag, Ausbildung und die Einsätze, die durch eine zunehmend unsichere Weltlage geprägt werden.

 

Die Einsatzhäufigkeit macht deutlich, dass diese Truppe von Spezialisten zum Schutz und zur Rettung deutscher Bürger notwendiger und aktueller denn je ist.

 

Klaus Dürr äußerte sich am Ende der Vorträge sehr beeindruckt, sowohl von der Fachkompetenz der Referenten, als auch von der Vielfalt der Aufgaben, die das KSK zu erfüllen hat. Im Grundsatz ist er in seiner bisher bestehenden Meinung zu diesem Projekt eher noch mehr bestätigt worden.

 

Um einen umfassenden Gesamtüberblick über die denkbaren Einflüsse auf Lärm, Verkehr und Umwelt zu erhalten, wäre eine reale Absetzübung sicher die beste Voraussetzung und der Abgeordnete ist fest entschlossen, eine solche Übung in naher Zukunft zu beobachten.

 

Landungen von großen Militärtransportern (z.B. C160 TRANSALL oder C130 HERCULES) sind sowohl von der Bundeswehr als auch von den
befreundeten Armeen ausdrücklich nicht vorgesehen. Diese Zusage war für Klaus Dürr von hoher Bedeutung, da er selbst aus eigenen Erfahrungen die Bedenken der Bevölkerung gut einschätzen kann.

 

Pressekontakt: klaus.duerr@afd.landtag-bw.de

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Thomas Hartung

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Startseite 9 Pressemitteilung 9 Klaus Dürr (MdL) informierte sich über das geplante Absetzgelände der Bundeswehr in Haiterbach/Calw