„Distanzunterricht“: Baden-Württemberg und Deutschland weit abgeschlagen

13.01.2021
Morgens um acht sitzt die kleine Marie in Stuttgart vor dem Laptop der Eltern und wartet in der digitalen Schülerplattform ihrer Schule gespannt auf ihre Klassenlehrerin. Allerdings vergebens, denn in […]

Morgens um acht sitzt die kleine Marie in Stuttgart vor dem Laptop der Eltern und wartet in der digitalen Schülerplattform ihrer Schule gespannt auf ihre Klassenlehrerin. Allerdings vergebens, denn in der Grundschule von Marie ist das WLAN zusammengebrochen.

Diese Szene, die sich im Südwesten wie im ganzen Land jeden Morgen so ähnlich vieltausendfach abspielt, offenbart das ganze Dilemma der digitalen Katastrophe an Deutschlands Schulen. Jahrelang wurde das Thema Digitalisierung von Bundes- und Landesregierung verschlafen. Jetzt, in der Krise, sind die Leidtragenden dieser Versäumnisse die Schüler und ihre Eltern.

Die Alternative für Deutschland setzt sich für den schnellstmöglichen Ausbau der digitalen Infrastruktur ein – und zwar auf einem Niveau, wie es die Bürger in einem hochentwickelten Industrieland erwarten können.

In den vergangenen Jahren wurden erhebliche Milliardenbeträge verplempert, z.B. für die Unterbringung und Versorgung von Wirtschaftsflüchtlingen. Für die Ausstattung der Schulen mit Laptops und Tabletcomputern war hingegen nie Geld da.

Die Bürger können sicher sein, dass die AfD – und ich ganz persönlich als bildungspolitischer Sprecher unserer Landtagsfraktion – diese Verhältnisse wieder vom Kopf auf die Füße stellen werde. Vorrang hat unser Land, Vorrang hat die Zukunft unserer Kinder!

Deshalb am 14. März die Alternative für Deutschland wählen!

https://www.deutschlandfunk.de/unterricht-im-corona-lockdown-die-huerden-der.724.de.html?dram:article_id=490259

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Thomas Hartung

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Startseite 9 Pressemitteilung 9 „Distanzunterricht“: Baden-Württemberg und Deutschland weit abgeschlagen