Dr. Rainer Balzer MdL: Schicksal der Benin-Bronzen war absehbar

08.05.2023
Der kunstpolitische Sprecher Dr. Rainer Balzer kritisiert die Landesregierung für das Verschenken der Benin-Bronzen.

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Der kunstpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat das Schicksal der an Nigeria zurückgegebenen Benin-Bronzen als nicht überraschend bezeichnet:

„Das ist eine Schmach für Kunstministerin Olschowski (Grüne). Vollmundig wurde noch im Dezember verkündet, die ‚Menschen in Nigeria bekommen ihr eigene Geschichte zurück‘. Daraus wird wohl nichts. Das Land hat mit diesem selbstherrlichen Schritt schlichtweg das nigerianische Königshaus subventioniert. Das bedeutendste Objekt der Benin-Sammlung des Linden-Museums verschwindet nun also im Privatbesitz von Oba Ewuare II. – einem Häuptling, der Begriff König wäre ja eine kulturelle Anmaßung eines europäischen Begriffes. Wie schon bei der namibischen Peitsche 2018, landet jetzt auch hier wieder ein wertvoller Kunstgegenstand in privaten Händen. Ich frage mich, ob es das wirklich wert war. Die Landesregierung darf in Zukunft nicht mehr zulassen, dass Objekte dieses kulturellen Wertes jemals wieder verschenkt werden. Sie zerstört damit das kulturelle Erbe Afrikas und tut wirklich niemandem einen Gefallen. Die Aussage von Frau Olschowski, dass uns die Gegenstände nicht gehörten und wir sie deshalb zurückgeben müssten, ist einfach ideologisch und falsch. Kultur gehört der Menschheit im Gesamten und nicht in Privatbesitz.“

Dr. Rainer Balzer

Dr. Rainer Balzer

Dr. Rainer Balzer (geb. 1959) ist Mitglied im Ausschuss für Kultus, Jugend und Sport. Dr. Balzer zog 2016 in den Landtag von Baden-Württemberg ein für den Wahlkreis 29 (Bruchsal).

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Startseite 9 Pressemitteilung 9 Dr. Rainer Balzer MdL 9 Dr. Rainer Balzer MdL: Schicksal der Benin-Bronzen war absehbar