Dr. Rainer Balzer MdL: Schopper muss bei „Tauben im Gras“ stand­haft bleiben

14.03.2023

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

„Wenn Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) bei der Petition gegen den Roman ‚Tauben im Gras‘ von Wolfgang Koeppen nicht standhaft bleibt, hat sich Baden-Württemberg endgültig als Bildungsland verabschiedet.“ Mit diesen Worten reagierte der bildungspolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL auf die Forderung einer schwarzen Ulmer Lehrerin, den Roman von 1951 als Abiturstoff zu verbannen. „Marcel Reich-Ranicki hat das Werk in seinen 20 Bände umfassenden Kanon deutschsprachiger Romane aufgenommen. Günter Grass und Peter Rühmkorf gründeten die Koeppen-Stiftung in Greifswald, wo seit 25 Jahren der Koeppen-Preis verliehen wird. Der als linksliberal geltende Autor ist unter anderem Bundesverdienstkreuz- und Büchner-Preisträger. All das ficht eine Lehrerin nicht an, die gar zugibt, das Buch erst nach ihrem Studium gelesen zu haben – und trotzdem die vielfache Nennung des Begriffs ‚Neger‘ als ‚brutalen Angriff auf ihre Menschenwürde‘ ansieht. Das ist der Triumph individueller Empfindsamkeit über die jahrzehntelange Sozialität tradierter Nationalliteratur.“ 

Warum mussten eigentlich der Negerkuss oder Agatha Christies „Zehn kleine Negerlein“ verschwinden, während Schwarze neuerdings auf gefühlt jedem zweiten Werbeträger auftauchen, stellt Balzer fest. „Was passiert eigentlich mit den vielen Beschwerden ob dieser Angriffe auf unsere deutsche Identität? Da behauptet diese Frau allen Ernstes, dass das ‚N-Wort‘ der „groben Sprache‘ ein ‚Ausdruck von Unterdrückung und Entmenschlichung‘ sei, der sie nicht abstrakt, sondern direkt beträfe. Und wen noch? Das ist ein Musterbeispiel für die Irrwege, die eine subjektiv überhöhte Identitätspolitik einschlagen kann, wenn ihr nicht ein Mehrheitsriegel vorgeschoben wird. Schule ist Lebensstätte, kein ‚sicherer und rassismusfreier Ort für alle‘! Und der Gipfel dieses Irrwegs ist die Erpressung, mit einem Antrag auf Beurlaubung ohne Besoldung das Petitionsziel koste es was wolle durchzusetzen. Eine infantile Betroffenheitsaktivistin will per Streik ihren Willen durchsetzen. Da frage ich mich ernsthaft, wie solche Personen hierzulande überhaupt Lehrer werden durften. Wer so eindimensional durch den Schuldienst läuft und seine Emotionen nicht im Griff hat, sollte nicht in diesem Beruf arbeiten.“ 

Dr. Rainer Balzer

Dr. Rainer Balzer

Dr. Rainer Balzer (geb. 1959) ist Mitglied im Ausschuss für Kultus, Jugend und Sport. Dr. Balzer zog 2016 in den Landtag von Baden-Württemberg ein für den Wahlkreis 29 (Bruchsal).

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“
Zumeldung „Was Menschen zu Helden macht“

Der pressepolitische AfD-Fraktionssprecher Dennis Klecker MdL hat SWR Kultur erneut plumpe Propaganda vorgeworfen: „Mit der abstrakt-abstrusen Klassifizierung nach Zivilisations-, Kriegs-, Gewissens- und Alltagshelden schuf das Feature die Grundlagen, nicht nur den...

Weiterlesen
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht
Ruben Rupp MdL: AfD wollte neues Wahlrecht nicht

„Unabhängig von der juristischen Einschätzung darf das berechtigte Anliegen, den Landtag vor einem kostspieligen Aufblähen zu bewahren, nicht aufgrund juristischer Fallstricke scheitern.“ Das sagte der stellv. rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL...

Weiterlesen
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat
Emil Sänze MdL: Frieden braucht kein Mandat

„Der Grad an Absurdität der Reaktionen auf Präsident Orbans Friedensreise und Botschafter Györkös‘ Ausschussbesuch in Stuttgart ist zum Fremdschämen.“ Mit diesem Vorwurf begann der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL seine Europarede heute im...

Weiterlesen
Startseite 9 Arbeitskreis 9 Bildung 9 Dr. Rainer Balzer MdL: Schopper muss bei „Tauben im Gras“ stand­haft bleiben