Zumeldung „Wegen AfD: Würth will lieber im Ausland investieren“

13.06.2024
Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat Schraubenkönig Reinhold Würth Scheinheiligkeit vorgeworfen: „Erst warnt er seine Belegschaft vor der AfD – um jetzt, nach 9,1 Prozentpunkten mehr, anzukündigen, lieber im […]

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat Schraubenkönig Reinhold Würth Scheinheiligkeit vorgeworfen:

„Erst warnt er seine Belegschaft vor der AfD – um jetzt, nach 9,1 Prozentpunkten mehr, anzukündigen, lieber im Ausland zu investieren. Mit dem Wahlerfolg sollen prompt die negativen Folgen für den Standort und damit auch für den Arbeitsmarkt erklärt werden. Es sind also nicht die Energiepreise, die Russland-Sanktionen, die Steuerlast, die überbordende Bürokratie, der Mindestlohn, das Lieferkettengesetz oder die EU-Gängelung, die die Unternehmen angeblich vertreibt – sondern die Partei, die noch nirgendwo Regierungsverantwortung hat, aber genau diese politischen Stellschrauben drehen will. Das ist perfide und wird von den Bürgern längst durchschaut.“

Ihr Ansprechpartner:

Josef Walter

Pressesprecher

E-Mail: presse@afd.landtag-bw.de
Telefon: 0711 – 2063-5000

AfD-Fraktion Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Str. 3
70173 Stuttgart

Weitere Pressemitteilungen:

Zumeldung „Messer als Statussymbol“
Zumeldung „Messer als Statussymbol“

„Dem politmedialen Komplex ist offenbar kein Argument mehr zu dumm, die rasant zunehmende migrantische Messergewalt  zu relativieren und zu verharmlosen.“ Mit diesen Worten reagiert der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL auf die...

Weiterlesen
Startseite 9 Pressemitteilung 9 Zumeldung „Wegen AfD: Würth will lieber im Ausland investieren“