AfD-Fraktion sieht keine Veranlassung zu Ordnungsmaßnahmen gegen Abgeordneten Dr. Heiner Merz

Pressemitteilung - Stuttgart, den 04.12.2018

Am Dienstag, 4. Dezember 2018, thematisierten die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg in ihrer turnusmäßigen Fraktionssitzung den Inhalt einer E-Mail, die der Abgeordnete Dr. Heiner Merz am 25. Oktober 2018 an eine Mitarbeiterin des Umwelt­ministeriums gesendet hatte und deren Inhalt öffentlich bekannt geworden war. Die E-Mail von Dr. Heiner Merz folgte einem Anschreiben aus dem Umweltministeriums zur Vertretung der AfD-Fraktion in beratenden Gremien im Bereich des Natur- und Umweltschutzes vom 11. Oktober 2018, das am 15. Oktober 2018 an den Parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Anton Baron MdL, sowie die Abgeordneten der AfD weitergeleitet wurde und die Besetzung des Landesbeirates für Natur- und Umweltschutz durch zwei Abgeordnete der Alternative für Deutschland zum Inhalt hatte. Dabei ent­hält das Schreiben den standardmäßigen, aus AfD-Sicht jedoch bedenklichen Hinweis auf den Wunsch der Landesregierung, die „Quote der weiblichen Führungskräfte im öffentlichen Dienst zu er­höhen und die Sitze in den Gremien schrittweise paritätisch zu besetzen. Um das Ziel der Chancen­gleichheit von Männern und Frauen zu erreichen, strebt das Ministerium an, die Besetzung des Lan­desbeirats und damit auch des Stiftungsrats der Stiftung Naturschutzfonds mit Männern und Frauen ausgeglichener zu gestalten“, verbunden mit der expliziten Bitte, „dies bei Ihrer Neubenennung zu be­rücksichtigen“.

Dr. Heiner Merz MdL distanziert sich von Frauenfeindlichkeit und Menschenverachtung

Ohne Kenntnis und Auftrag der Fraktion hatte sich der AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Heiner Merz am 25. Oktober 2018 erlaubt, eine Mitarbeiterin des Umweltministeriums auf der Grundlage dieses Schrei­bens von seinem privaten E-Mail-Account zu kontaktieren. In diesem, den Medien offensichtlich zugänglich gemachten Schreiben versucht Dr. Heiner Merz seine persönliche Einstellung und die im Pro­gramm der AfD festgeschriebene Sichtweise zu Quoten und Genderregelungen darzustellen. Dabei hat sich Dr. Merz zumindest in einem Teil seiner Ausführungen aus Sicht der AfD-Fraktion zu unqualifizier­ten Äußerungen und wertenden Formulierungen über die Sinnhaftigkeit von Quoten hinreißen lassen, die auch bei der AfD-Fraktion auf entschiedene Kritik stoßen. Dr. Heiner Merz MdL wiederholte in der Fraktionssitzung, dass es ihm in dem Schreiben allein um den Gesamtkontext der Quotenregelung ge­gangen sei und seine Äu­ßerungen keinesfalls als frauenfeindlich oder gar menschenverachtend zu interpretieren sind.

AfD-Fraktion macht sich derartige Begrifflichkeiten nicht zu eigen

Da es sich um eine persönliche Stellungnahme des Abgeordneten Dr. Heiner Merz handelt, die von seinem privaten E-Mail-Account ohne Kenntnis und Auftrag der Fraktion handelte, sieht sich die Frak­tion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg nicht veranlasst, Ordnungsmaßnahmen gegen den Abgeordneten Dr. Heiner Merz einzuleiten. Der Fraktion war es jedoch außerordentlich wichtig, ge­genüber Dr. Heiner Merz und der Öffentlichkeit darzulegen, dass sie die von Dr. Merz verwendeten Begriffe in Bezug auf die Qualifikation von „Quotenfrauen“ nicht gutheißt und in gebotener Schärfe zurückweist, weil sie die­sen Sprachgebrauch in der politischen Auseinandersetzung zu keinem Zeitpunkt zu eigen machen möchte und wird.

AfD lehnt Quoten und „Gender Mainstreaming“ ab

Die Präambel zum Landtagswahlprogramm der AfD Baden-Württemberg aus dem Jahr 2016 besagt eindeutig, dass die AfD die Politik des „Gender Mainstreaming“ mit all ihren Folgeerscheinungen wie Frauenquoten, Gleichstellungsbeauftragten und staatlicher Propaganda für sexuelle Minderheiten ab­lehnt. Sie setzt sich für den Schutz der traditionellen Ehe und Familie ein und erinnert an das Gebot der Gleichberechtigung in unserem Grundgesetz, dem staatlich verordnete Quoten Hohn sprechen!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.05.2022

Udo Stein MdL: Tierhaltung schafft Freiheit

Der agrarpolitische AfD-Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat heute in der Plenardebatte für mehr kleinstrukturierte Tierhaltung in Baden-Württemberg plädiert. „Unsere Bauern, unser Land und die Verbraucher haben es verdient, dass wir uns mit großem Ernst um sie kümmern. Die Not der Familien auf den Höfen unter dem Druck der Preise und der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Wir brauchen keine Verzichts-, sondern eine Staatsdebatte!

„Gürtel enger schnallen, frieren und verzichten – wenn das Minister Hauks Antwort auf eine heraufziehende Weltwirtschaftskrise ist, dann gute Nacht, Baden-Württemberg“. Mit diesen Worten reagiert der energiepolitische Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern auf aktuelle Äußerungen Hauks zur Ukrainekrise. „Ergänzt er nun die Blut- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.03.2022

Anton Baron / Hans Jürgen Goßner MdL: Experten zerreißen Landtagswahlgesetz-Entwurf in der Luft

„Die öffentliche Anhörung im Innenausschuss des Landtags zum Regierungsentwurf des neuen Landtagswahlgesetzes wurde für die Regierungsparteien zum Desaster“. Diese Einschätzung traf der Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Anton Baron MdL, der zusammen mit dem sicherheitspolitischen Fraktionssprecher Hans Jürgen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.03.2022

Udo Stein MdL: Der Staat muss in Sachen Biber endlich Verantwortung zeigen

„Die Landesregierung muss dieser Plüschtier-Politik endlich ein Ende setzen und auf die legitimen Interessen der besorgten Bürger und der Landwirtschaft hören.“ Mit diesen Worten kritisierte der jagdpolitische AfD-Fraktionssprecher Udo Stein MdL den FDP-Antrag zum Bibermanagement heute im Landtag. „Mit der Rückkehr des Bibers gehen nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.02.2022

Emil Sänze MdL: EU-Inflation und Lohn-Preis-Spirale gehen parallel nach oben

„Mit der Inflation ist es wie beim Ketchup: Lange Zeit klopft man auf die Flasche, ohne dass sich etwas tut, und plötzlich kommt alles auf einmal. Wie EU und EZB das verhindern wollen, wissen sie selbst nicht.“ Mit diesen Worten kommentiert der europapolitische Sprecher Emil Sänze MdL die Mindestlohnerhöhung von dieser Woche. „Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.02.2022

Carola Wolle MdL: Selbstbestimmungsgesetz ist überflüssig

„Der jüngste Angriff gegen Tübingens OB Boris Palmer wegen Transfeindlichkeit zeigt erneut den Irrweg, den die Berliner Koalition – koste es was es wolle – mit dem Selbstbestimmungsgesetz zu gehen gewillt ist.“ Mit diesen Worten reagiert die sozialpolitische AfD-Fraktionssprecherin Carola Wolle auf die Strafanzeige der Nürtinger ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.02.2022

Emil Sänze MdL: Selbstbestimmung, Lebensrecht und Frieden auch in Ukrainekrise Maßstab

„Die Bürger eines Landes müssen selbst bestimmen, wie sie leben wollen - dieser Grundsatz muss auch in der Ukraine gelten.“ Mit diesen Worten reagierte der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL auf die Sanktionsvorschläge der EU-Kommission. „Soweit man es von Stuttgart aus beurteilen kann, entspricht es dem Willen der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.02.2022

Emil Sänze MdL: Länderbeteiligung an EU-Gesetzgebung verpflichtend machen

„Bei der Verabschiedung von EU-Gesetzgebungsvorschlägen muss eine verpflichtende Beteiligung der Länderparlamente per Gesetz oder Änderung der Landesverfassung festgeschrieben werden.“ Auf diesen Nenner brachte der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL das interfraktionelle Treffen der AfD-Europapolitiker auf Landes-, Bundes- ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.02.2022

Daniel Lindenschmid MdL: Impfregister-Modellprojekt ist „totalitärer Machtrausch“

Der innenpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid teilt die Bedenken des Landesbeauftragten für den Datenschutz, Dr. Stefan Brink, zum geplanten Modellversuch für ein Impfregister. „Der Datenschutzbeauftragte hat völlig Recht, wenn er sagt, dass der Staat nicht in die Rechte von Bürgern eingreifen darf zu Zwecken, die er dann ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.02.2022

Bernd Gögel / Carola Wolle MdL: AfD soll als politischer Akteur verhindert werden

„Nach der heutigen Abstimmung ist klar: In diesem Landtag hat sich ein Allparteienkartell gebildet, dass die AfD konsequent als politischen Akteur verhindern will.“ Mit diesen Worten kommentiert AfD-Fraktionschef Bernd Gögel MdL die erneute Nichtwahl von Fraktionsmitgliedern ins Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung. „Mit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.02.2022

Anton Baron MdL: Eindruck des Politikerkaufs entgegentreten

„Es kommt darauf an, dass endlich etwas geschieht gegen diese höchst unappetitlichen Wechsel von Regierungsmitgliedern in die freie Wirtschaft - wie jüngst an Herrn Untersteller sichtbar wurde: Erst 10 Jahre zuständig für die Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft in Baden-Württemberg, und kein Jahr nach Ausscheiden schon in Lohn und Brot ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2022

Zur heutigen VGH-Verhandlung erklärt der rechtspolitische Fraktionssprecher Anton Baron MdL:

Vor Gericht haben wir heute erneut eingehend unsere Argumente vorgetragen, warum wir die geänderte Hausordnung des Landtags in der jetzigen Form ebenfalls für unzulässig halten. Zum einen finden wir, dass die Regelungsbefugnis der Landtagspräsidentin gar nicht gegeben ist. Zum anderen finden wir, dass das polizeiliche Führungszeugnis auch ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen