Pyrrhussieg der Kartellparteien im Kampf gegen die AfD - Lehrstück für die Bürger

Pressemitteilung - Stuttgart, den 30.05.2020

Pressemitteilung - Stuttgart, den 28.09.2016

In ihrem angeblich ehrbaren Kampf gegen die AfD stellen die Kartellparteien Formalia über die Inhalte des beantragten Untersuchungsausschusses. Einzig und allein die Frage, ob der Untersuchungsausschuss juristisch legitim sei, bestimmte die Debatte im Plenum in erbsenzählerischer Manier. „Sie hat zutage gefördert, wie schlecht es um die die demokratische Kultur in Baden-Württemberg derzeit steht“, meint AfD-Fraktionschef Dr. Heiner Merz, „wenn Minderheitenrechte als Gesetzeslücke betrachtet werden, die es zu stopfen gilt.“

Parteikartelle beschädigen die demokratischen Kultur

„Es ist ein Trauerspiel, zu sehen, wie sich ehemals  altehrwürdige Parteien mit langer historischer Tradition zu austauschbaren Kartellparteien zusammengeschlossen haben“, kritisiert Bernd Gögel. Diffamierungen prägten das Bild der Scheindebatte: Die Vorwürfe reichten von „Ausflug nach Absurdistan“ bis zu „niederträchtigen Spielchen“. Die oft gehörte Floskel vom „Missbrauc h des Parlaments“ skandierten in seltener Einträchtigkeit alle Parteien im Landtag. „CDU,SPD, Grüne und FDP/DVP erweckten durchgängig den Eindruck einer Einheitspartei, die nur der Form nach aus einzelnen Fraktionen besteht“, konstatiert Fraktionsvize Emil Sänze.

Gesinnungspolitische Argumente der CDU

Die CDU machte der AfD den Vorwurf, „den Untersuchungsausschuss einzig als Trophäe“ zu benutzen. „Umgekehrt wird ein Schuh daraus“, stellt Rüdiger Klos fest: „Die CDU und mi ihr verbrüderten Kartellparteien benutzen die Abwehr des Untersuchungsausschusses als Trophäe im Kampf gegen unsere politische Arbeit.“ Wer, wie Nicole Razavi den AfD-Antrag als „gesinnungspolitischen Rundumschlag“ instrumentalisiert, „legt offen, dass es unsere politischen Gegner sind, die gesinnungspolitisch handeln“, stellt Gögel fest.

Linksextremismus als Problem negiert

Die SPD in Gestalt von Sascha Binder verstieg sich zu der Aussage, den Linksextremismus jahrelang intensiv beobachtet zu haben. „Wer ein wachsendes Feuer nur beobachtet, wird es irgendwann nicht mehr löschen können“, kontert die AfD-Fraktion. Bei der Abstimmung war festzustellen, dass keiner der Abgeordneten seinem Gewissen verpflichtet war, wie es Dr. Christina Baum in ihrer Rede appelliert hatte. Sie gab allen Abgeordneten mit auf den Weg, dass sie „eine Mitschuld an künftigen Verbrechen tragen“, wenn sie den Untersuchungsausschuss ablehnen.

Ein Lehrstück für die Bürger

 Dass es einzig und allein darum ging, die politische Initiative der AfD anzugreifen, machte besonders Ulrich Goll deutlich. Der ehemalige FDP-Justizminister erklärte ganz offen und dreist, dass „es nicht darum geht, ob der Untersuchungsausschuss sinnvoll ist oder nicht“, sondern darum, dass sich die AfD „das Antragsrecht erschlichen hat“. Axel Palka (ABW) formulierte es treffend: „Es ist erbärmlich, dass überhaupt diskutiert werden muss, gegen welche Form des Extremismus vorgegangen werden soll. Wer nichts zu befürchten hat, kann einem Untersuchungsausschuss gelassen entgegensehen.“

Diesem Fazit schließt sich die AfD-Fraktion an und gibt den Parteien, die meinen heute einen Sieg errungen zu haben, mit auf den Weg, dass die Bürger dieses Landes die heutigen Beschlüsse sehr genau analysieren werden. Emil Sänze meint: „Es ist ein Lehrstück darüber, wie sehr unsere demokratische Kultur bereits beschädigt ist.“

 

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 29.05.2020

Dr. Christina Baum MdL: Keine Umbenennung des RKI!

Stuttgart. Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat den Vorschlag des Hamburger Historikers Jürgen Zimmerer im Spiegel, das Robert Koch Institut RKI umzubenennen, als absurd kritisiert. „Die linken Straßenumbenennungsorgien sind jetzt auch auf der Ebene der Institutionen angekommen. Koch als den Vater der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Klaus Dürr MdL: Ministerin Eisenmann völlig überfordert

Stuttgart. „Was Frau Eisenmann am Montag abgeliefert hat, war ein Sinnbild ihrer bisherigen Amtsführung. Sie wirkte völlig überfordert und bestätigte mit ihren meist ausweichenden Antworten, dass Sie kein Konzept zur Lösung der digitalen Armut in unseren Schulen hat.“ Mit diesen Worten reagierte der digitalpolitische Sprecher und Mitglied ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Innenminister ignoriert linke Gewalt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) vorgeworfen, linke Gewalt zu ignorieren. Wie aus der Antwort eine Regierungsanfrage (Drs. 16/7968) hervorgeht, kommen politisch motivierte Gewaltdelikte nahezu komplett von „links“; überdies wurde nahezu nur die AfD zum Opfer von politisch motivierten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Emil Sänze MdL: EU-Rettungspaket ist sinnlos

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat das geplante 750 Mrd. Euro schwere EU-Rettungspaket als sinnlos kritisiert. „Damit wird noch mehr Salz in eine bereits völlig versalzene Suppe geschüttet. Jede Krise wird missbraucht, um Deutschland noch mehr Rechte wegzunehmen, unser Land noch mehr finanziell auszubeuten: Von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Klaus Dürr MdL: digitale Souveränität zurückgewinnen

Stuttgart. Der digitalpolitische Fraktionssprecher Klaus Dürr MdL hat die Vorgehensweise Großbritanniens, zu prüfen, wie eine vollständige Beseitigung von 5G-Komponenten des Anbieters Huawei aus China in britischen Telekommunikationsnetzen bis 2023 durchgesetzt werden kann, als beispielgebend gewürdigt. „Das gilt natürlich auch hier im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Hans Peter Stauch MdL: Griff zu den Schlüsseln der Schlüsselindustrie verhindern!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, hat vor Beutezügen durch Investoren in der Automobilbranche gewarnt. „Die Automobilbranche steht sowieso unter Druck: Kaufprämiendiskussion, drohende sechsstellige Arbeitslosigkeit in den Autofabriken und Zulieferbetrieben sowie Wertverluste in den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Naturschutz als Opfer auf dem Altar der Klimareligion

Stuttgart. Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans-Peter Stauch MdL hat die von den Umweltministern des Bundes und der Länder beschlossene Privilegierung der Windkraft gegenüber naturschutzrechtlichen Belangen kritisiert. „Für Natur und Artenvielfalt ist die Entscheidung eine Katastrophe. Mit ihrem Beschluss haben die Umweltminister ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Anton Baron MdL: Sozialistische Symbolpolitik ist keine „Wohnraumoffensive“

Stuttgart. Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, hat die Pläne von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) zum sozialen Wohnungsbau als undurchdacht kritisiert: „Zur Schaffung neuen bezahlbaren Wohnraums werden die Vorhaben nicht beitragen: Die 100 Millionen des Grundstücksfonds sind landesweit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Rainer Balzer MdL: Radebeuler Oberbürgermeister gibt die Merkel!

Stuttgart. Der kulturpolitische Fraktionssprecher Rainer Balzer MdL hat dem Radebeuler Oberbürgermeister Bernd Wendsche (parteilos) vorgeworfen, in Merkel‘scher Manier ein demokratisches Wahlergebnis korrigieren zu wollen. „Der feinsinnige und mehrfach preisgekrönte Autor Jörg Bernig ist auf CDU-Vorschlag in geheimer Wahl zum ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Bernd Gögel Mdl: Guten Morgen, Frau Eisenmann!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel hat Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) zum Erwachen aus ihrem Dornröschenschlaf gratuliert. „Wir haben in unserer Exit-Strategie bereits am 06. April 2020 gefordert, dass die jungen, robusten Bevölkerungsgruppen wie Kinder, Schüler und Studenten den schulischen und universitären Betrieb ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen