Dr. Rainer Podeswa: Irrsinn ökoreligiöser Wahnvorstellungen sabotiert deutsche Automobilindustrie

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.04.2018

Stuttgart. Auf den Irrsinn ökoreligiöser Wahnvorstellungen wie die willkürlichen Grenzwertfestlegung zur Verhängung möglicher Fahrverbote durch die Landesregierung verwies der stellvertretende Vorsitzender der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa, einmal mehr bei seiner Plenarrede in der vergangenen Woche. „Wir haben bereits diskutiert, dass die Grenzwerte an Arbeitsplätzen deutlich höher sind. Und damit ist nicht einmal der Maximalwert für Produktionsstätten von 950 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemeint, sondern auch bei normalen Arbeitsplätzen gilt ein Maximalwert von 60 Mikrogramm, während an der Autobahn ein Maximum von 40 Mikrogramm nicht überschritten werden darf. Der Grenzwert von 950 Mikrogramm für Produktionsstätten wurde übrigens abgeleitet von einer Langzeitstudie an Ratten, bei denen leichte Reizungen der Atemwege erst bei 8000 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft auftraten“, so Podeswa.

Elektroantrieb ist bestenfalls Ergänzung, kein Ersatz für den Verbrennungsmotor

Kritisiert wird vom AfD-Abgeordneten darüber hinaus auch die Diskussion um die Zukunft des Elektromotors, der nach einer Studie mehrerer Universitäten bestenfalls eine Ergänzung zum Verbrennungsmotor darstellen, ihn aber keineswegs ersetzen kann. „Für den Energieinhalt eines gefüllten Dieseltanks werden heute noch tonnenweise Batterien benötigt. Während ein Diesel in zwei Minuten betankt werden kann, werden für ein Elektroauto drei große Windräder benötigt, um die Batterie in der gleichen Zeit zu laden – nur dass in absehbarer Zeit keine Batterie derartig hohe Ladeströme aushält!“ Selbst das Hybridfahrzeug von Ministerpräsident Winfried Kretschmann könne nicht einmal vom Stuttgarter Landtag bis zu ihm nach Hause fahren, ohne den Verbrennungsmotor zu nutzen.

Verfälschende Messergebnisse sollen Bürger an der Nase herumführen

Auch das Eingeständnis des Bundesumweltministeriums, dass Messstellen möglichst objektive und repräsentative Werte ermitteln sollten und nicht die schlechtestmöglichen, weshalb die Messstationen nicht unmittelbar am Straßenrand aufgebaut werden dürften, zeige deutlich auf, wie die Menschen mit falschen Messergebnissen und willkürlichen Grenzwerten beeinflusst werden, um die bewährte und umweltgerechte Dieseltechnologie zu verleumden – und damit die Besitzer von hochwertigen Dieselfahrzeugen zu enteignen, weil der Restwert ihrer Fahrzeuge über Nacht massiv gesunken sei. Auf entschiedenen Widerstand stößt bei der AfD in diesem Zusammenhang die Finanzierung der „Deutschen Umwelthilfe“ durch die Bundesregierung, die 18 Projekte dieses Abmahn-Vereins mit jeweils bis zu 900.000 Euro unterstützt hat. „Die Bundesregierung von CDU und SPD hat aktiv Steuergelder dafür verbraten, dass unserer Wirtschaft mit verlogenen Kampagnen geschadet wird und hunderttausende Arbeitsplätze gefährdet werden“, erläutert Dr. Rainer Podeswa. „Die bekannteste Lügenkampagne der angeblichen ‚Umwelthilfe‘ waren die unzähligen Feinstaub-Toten. Ihr treuer öffentlich-rechtlicher Staatsfunk hat sogar von der ‚Vergasung‘ durch die ‚Automafia‘ gesprochen!“, während Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme ergeben hatten, dass die Feinstaub-Toten völliger Unsinn sind. „Der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub am Tag, der nur 35mal im Jahr überschritten werden darf, entspricht den eingeatmeten Partikeln einer halben nikotinfreien Zigarette. Auch Lungenexperten haben diesem Unsinn widersprochen“, so Podeswa. „Selbst an der berühmten Messstation Neckartor kommen nur sieben Prozent der Schadstoff-Belastungen durch Auto-Abgase. Also hören Sie doch bitte auf, die Schuld immer auf die Autos zu schieben!“

Falsche Prioritätensetzung durch die grün-schwarze Landespolitik

Den Altparteien wirft Dr. Rainer Podeswa darüber hinaus Untätigkeit bei der Entwicklung alternativer Antriebstechnologien vor, weil die Politik die betreffenden Unternehmen bereits vor Jahrzehnten dabei hätte unterstützen müssen, statt anderen Staaten nachzurennen. „Wie sieht denn jetzt Ihr Konzept für unsere Zukunft aus?“, stellte der AfD-Vizefraktionsvorsitzende in den Raum. „Wollen Sie mit deutschen Elektroautos die Führung übernehmen, nachdem sie in den USA, Japan oder China längst in Serienproduktion sind? Wollen Sie jetzt noch mit Batterien anfangen, die dort längst in Mega-Fabriken billig produziert werden?“ Unter diesem Blickwinkel fordert Dr. Podeswa von der Landesregierung eine bessere Unterstützen der baden-württembergischen Unternehmen bei der Weiterentwicklung der bewährten Technologie des Verbrennungsmotors und den Einsatz für Technologieoffenheit ohne Vorgabe ideologischer Ziele. „Wenn Deutschland weiter Erfolg haben soll, dann müssen wir eigene Technologien vorantreiben und unterstützen!“, so Podeswa abschließend.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2020

Emil Sänze MdL: Merkels EU-Politik führt Deutschland in die Armut

Stuttgart. „Während Deutschland wirtschaftlich auf eine Katastrophe zusteuert, hat Frau Merkel in Brüssel die Spendierhosen an“. Mit diesen Worten kritisiert der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Nettobelastung Deutschlands durch die EU mehr als zu verdoppeln. „Den Kommunen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.07.2020

Udo Stein MdL: Regionalität ist nur gut, wenn sie der Richtige fördert

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) vorgeworfen, erst lange nach der AfD das Regionalitätskriterium entdeckt zu haben. „Schon in den Haushaltsberatungen des vergangenen Herbstes hat unsere Fraktion vorgeschlagen, im Einzelplan 08 in der Titelgruppe 73 insgesamt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.07.2020

Emil Sänze MdL: EU-Wirtschaftszentralismus führt ins Abseits

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat Plänen, die Wirtschaftspolitik noch mehr von der EU gestalten zu lassen, eine strikte Absage erteilt. „Die Begründung für den EU- Wirtschaftszentralismus ist das Scheitern der Währungsunion. Man ist mit dem Rezept Zentralismus in der Währung gescheitert. Der Euro ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Carola Wolle MdL: IWF entzaubert Märchen vom reichen Deutschland

Stuttgart. „Wir leben in einer Wohlstandsillusion“ – mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die jüngste IWF-Studie kommentiert, nach der Deutschland ist einer der ärmsten Staaten der Welt ist. „Medien und Regierungsparteien schwärmen vom reichen Land - auch wenn die Realität eine diametral ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.06.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Plötzlich sieht die SPD die Lage wie die AfD

Stuttgart. „Plötzlich sieht die SPD die Lage wie die AfD“. Mit diesen Worten kommentiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL den Antrag der SPD mit dem Titel „Wiedererlangung der Haushaltssouveränität“. „Bereits am 20.05.2020 kritisierte ich die Finanzkalkulation der Landesregierung in der öffentlichen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.06.2020

Carola Wolle MdL: Zutrittsbegrenzung im Einzelhandel unwirksam

Stuttgart. „Was die Landesregierung nicht kann - kann ein Gericht“. Mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Baden-Württemberg gewürdigt, die coronabedingte Zutrittsbegrenzung im Einzelhandel für unwirksam zu erklären. Die Richtgröße von 20 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.06.2020

Carola Wolle MdL: Berliner Konjunkturpaket ist Mischung aus Ratlosigkeit und vielen Nullen

Stuttgart. „Das hastig zusammengeschnürte Konjunkturpaket der Bundesregierung über ein Volumen in Höhe von EUR 130 Milliarden verspricht mit Ausnahme einer populistischen ‚Senkung der Mehrwertsteuer bis 31.12.2020‘ wenig Wirkung auf die Realwirtschaft“. Mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.06.2020

Carola Wolle MdL: Berliner Corona-Stückwerk führt zu unvertretbarem Mehraufwand

Stuttgart. Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Landtagsfraktion, Carola Wolle MdL, hat das Berliner Corona-Paket als Stückwerk, das massiv der Gastrobranche schadet, kritisiert. Hintergrund sind die ab 1. Juli geltenden vier Mehrwertsteuersätze. „Vor Corona galt für Übernachtungen sowie Essen zum Mitnehmen 7% Umsatzsteuer, für ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Bernd Gögel MdL: Berliner Koalition macht AfD-Politik

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Berliner Koalition für die Umsetzung von AfD-Politik gelobt. „Die Senkung der Mehrwertsteuer steht schon im AfD-Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 und wurde dann vom DIW gleichfalls empfohlen. Ich habe sie zuletzt am 23. April angemahnt. Nun taucht sie, wenn auch befristet, als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Anton Baron MdL: Bäckerei-Bußgelder zurückerstatten

Stuttgart. Der handwerkspolitische Fraktionssprecher Anton Baron hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) aufgefordert, die Corona-Bußgelder wegen Bäckereiöffnungen am Ostersonntag zurückzuerstatten und die noch laufenden Verfahren einzustellen. Hintergrund ist eine kleine Anfrage, die Baron gemeinsam mit seinem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.06.2020

Carola Wolle MdL: Giffey vom Pfingstgeist nicht erleuchtet

Stuttgart. Die wirtschafts- und frauenpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) vorgeworfen, grünsozialistische Planwirtschaftsideen umzusetzen. „Vor zwei Wochen hatte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in der FAZ gefordert, dass es bei allen Hilfsmaßnahmen und Investitionen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Emil Sänze MdL: EU-Rettungspaket ist sinnlos

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat das geplante 750 Mrd. Euro schwere EU-Rettungspaket als sinnlos kritisiert. „Damit wird noch mehr Salz in eine bereits völlig versalzene Suppe geschüttet. Jede Krise wird missbraucht, um Deutschland noch mehr Rechte wegzunehmen, unser Land noch mehr finanziell auszubeuten: Von ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen