Bernd Gögel: Grün-schwarze Elektromobilitätsphantasien zerstören virtuos beherrschte Diesel-Technologie

Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.03.2018

Scharfe Kritik an den pseudoreligiös überzeichneten Missionierungsphantasien des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann in Sachen „Transformation der Mobilität“ übte AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel anlässlich der Regierungsinformation zum „Strategiedialog Automobilwirtschaft BW“. Gebetsmühlenartig hatte Kretschmann in seiner Erklärung die von der grün-schwarzen Landesregierung propagierten Zwangsmaßnahmen zur Erhöhung der Elektromobilität zur „Schicksalsfrage“ aufgebauscht, ohne auch nur ansatzweise auf die offenen Fragen wie die fehlende Infrastruktur, die negative Umweltbilanz der dafür benötigten Batterien oder die schleichende Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer einzugehen. „Ihr emissionsfrei-autonomes Wunderland soll durch politische Glaubenserklärungen geschaffen werden. Dank Ihnen, dank der EU-Kommission und Ihren Freunden, die den Ruf des Verbrennungsmotors zugrunde geredet haben, wird die hiesige Automobilindustrie mit 230 000 Arbeitsplätzen und 120 000 bei den Zulieferern bald denselben Weg gehen wie die deutsche Uhrenindustrie, die Möbelindustrie, die Unterhaltungselektronik, die Hauselektrogeräte, die Telekommunikation oder die Optik“, so Gögel mit Verweis auf die enorme Zahl an gefährdeten Arbeitsplätzen.

Verbrennungsmotor soll binnen eines Jahrzehnts unwirtschaftlich gemacht werden

Anstatt sich für die Weiterentwicklung von schadstoffarmen Dieselfahrzeugen einzusetzen, bei denen Baden-Württemberg Weltmarktführer ist, habe Kretschmann alles in seiner Macht stehende getan, die Wirtschaftlichkeit einer virtuos beherrschten Technologie mit voller Absicht zu zerstören und das Bundesland mit seiner ideologisch motivierten Festlegung auf Elektromobilität in eine teure Sackgasse zu manövrieren, bemängelt Gögel. Bereits ab 2021 könnten die Verbrauchsvorgaben der EU von 95 g CO2/km für PKW – wie sie beispielsweise in den Leasingflotten von Unternehmen laufen – nur mit Dieselmotoren erreicht werden, während die überzogenen politischen Vorgaben für 2030 von 63 g CO2/km mit Verbrennungsmotoren völlig illusorisch seien. „So soll der Verbrennungsmotor auf politischem Wege binnen eines Jahrzehnts unwirtschaftlich gemacht und eliminiert werden“, schlussfolgert der AfD-Fraktionsvorsitzende und fragt: „Wenn aber diese Automobilindustrie heute ein gutes Fünftel des baden-württembergischen BIP stellt, was wollen Sie künftig als Ausgleich anbieten? Wollen Sie Elektrofahrzeuge entwickeln, die in den USA bereits in Serienproduktion sind? Wollen Sie Batterien billiger als die Asiaten montieren? Wollen Sie das autonome Fahren als Selbstzweck anbieten, das für einige Konzerne eine riesige profitable Datenmine wird – den Bürgern aber die Selbstbestimmung nimmt? Wollen Sie Ihre ‚Pendlerströme‘ auf Fahrradschnellwegen zu Fabriken schicken, die es nicht mehr gibt?“

Power-to-Gas oder Power-to-Liquid als geeignete Alternativtechnologien

Mit der kategorischen Weigerung der Firma Bosch, eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland aufzunehmen, sei das Kernstück der politisch verordnete „Schlüsseltechnologie E-Mobilität“ bereits gescheitert, so Gögel, und das sei auch gut so, würden die gesellschaftlichen Folgen dieser Fehlentwicklung innerhalb nur einer Generation viele Menschen komplett entwerten. „Die Mehrheit wird kein Einkommen mehr haben, um sich für Ihre digitale Schwärmerei zu begeistern. Die ‚vernetzte Mobilität‘ ist für sie der Bus, der abends nicht fährt, oder die mit Schlaglöchern übersäte Straße!“ Eine Änderung in der Mobilitätstechnologie habe evolutionär zu geschehen, „nicht disruptiv und für unsere wirtschaftliche Basis zerstörerisch.“ Derweil müssten bewährte Industrien profitabel bleiben, um Reserven für Forschung und Entwicklung für die Herstellung nachhaltiger chemischer Treibstoffe zu generieren, die mit Hilfe von erneuerbarem Strom als Power-to-Gas oder Power-to-Liquid erzeugt und als chemischer Speicher für anders nicht zu verwertende Stromüberschüsse dienen können.

Verunglimpfung von Kritikern der grünen Pseudoreligion

Zudem verurteilt die AfD, dass die selbsternannten grün-schwarzen „Weltretter“ keinerlei Aufbegehren gegen ihre überhitzten Utopien zulassen und sich alle Kritiker wegen des Eintretens für ihre Überzeugung als Feinde und „Bodensatz“ beschimpfen lassen müssen.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.04.2021

Anton Baron MdL zum Berliner Mietendeckel-Urteil

Der wohnungspolitische Sprecher und parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Anton Baron, kommentiert das Urteil so: „Wir als Fraktion begrüßen das Urteil, denn es schafft Rechtssicherheit. Es war zu erwarten, dass das Bundesverfassungsgericht dieser sozialistischen Regelungswut Einhalt gebietet: Ein Senat hat keine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.02.2021

Bernd Gögel MdL: Grenzschließungen sind undurchdacht

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Grenzschließungen zu Tschechien und Tirol als undurchdacht kritisiert. „Abgesehen von der Tatsache, dass Tirol zum Parkplatz Europas zu werden droht: Mit den massiven Einschränkungen, die jetzt bereits zu kilometerlangen Staus führen, drohen der deutschen Autoindustrie erhebliche Lieferprobleme bis hin ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.01.2021

Bernd Gögel MdL: Güterverkehr vor Kollaps

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat vor einem Kollaps des Güterverkehrs in Deutschland gewarnt. „Die neue Corona-Einreise-Verordnung für den Güterverkehr ist praxisuntauglich und völlig undurchdacht. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich künftig jedes Mal elektronisch anmelden und innerhalb von 48 Stunden, je nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Eilig hat man es, wenn die Planung nicht stimmt

„Der Weg Ihrer völlig misslungenen Energiewende kommt zu früh, zu schnell und führt dazu noch in die Irre der unsicheren Stromversorgung und höchster Energiepreise - von der Verschandelung der Naturlandschaft ganz zu schweigen.“  Mit diesen Sorten hat der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL in der aktuellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Hans Peter Stauch MdL: Ohne jeden Weitblick und jeden Sachverstand

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Pläne der EU-Kommission für einen schärferen Umweltschutz im Verkehrssektor kritisiert. „Leider gehen in den Corona-Wirren einige wichtige Dinge in der öffentlichen Wahrnehmung unter, wobei man den Eindruck bekommt, dass wenn keiner hinschaut, lästige Baustellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2020

Bernd Gögel MdL: Hermann muss klare Worte zu Untersteller finden

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zu einer klaren Stellungnahme zur Raserfahrt seines Parteikollegen Franz Untersteller aufgefordert. „Ich finde befremdlich, dass sich Hermann, der ja überdies am verschärften Bußgeldkatalog festhalten will, noch nicht geäußert hat. 2009 griff er nach einer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.12.2020

Zur Verkehrsumfrage der baden-württembergischen Tageszeitungen erklärt der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL:

Die Ergebnisse der Umfrage überraschen mich nicht. Sie zeigen klar, dass die von der grün-schwarzen Landesregierung angestrebte Abschaffung des motorisierten Individualverkehrs bei den Bürgern auf wenig Gegenliebe stößt.  Wenn fast zwei Drittel davon mehr Investitionen fordern und nahezu die Hälfte den Zustand der Straßen als Hauptproblem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Die Elektro-Republik und das Heer der Arbeitslosen

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL sieht angesichts der verworrenen industrie- und verkehrspolitischen Strategie der Bundesregierung dunkle Wolken am Horizont aufziehen: „Die FDP spricht von einem verantwortungslosen Kaputtregulieren der Verbrennungsmotortechnologie. Nahezu gleichzeitig hält der europäische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Thomas Palka MdL: Landbewohner haben schlechtere Überlebenschancen

Das Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Thomas Palka MdL, hat aufgebracht auf die Vorstellung des „Dritten Berichts der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume“ durch Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) reagiert. Dem Papier zufolge ist die medizinische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Förder-Milliarden der Steuerzahler - wofür oder wogegen?

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Ergebnisse des letzten „Autogipfels“ und die jüngsten Pläne großer deutscher Kfz-Hersteller als verheerend bewertet. „Dieser ‚virtuelle Autogipfel‘, den die Kanzlerin letztens angeblich so erfolgreich moderierte, hat ganz analoge, handfeste Ergebnisse für den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Der tragikomische PR-Gag „Autogipfel“

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch hat den sogenannten „Autogipfel“ als tragikomischen PR-Gang kritisiert. „Das virtuelle Meeting der Automobilbranchenchefs mit der Kanzlerin und den Zuständigen aus ihrer Entourage hat wenig Überraschendes ergeben: Dem Steuerzahler wird wiedermal besonders tief in die Tasche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Söder auf Schleimspur der politischen Korrektheit

„Welcher tieffliegende Kamikazepilot berät Herrn Söder?“, fragt sich der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch. „Das ist doch ein völlig durchschaubares Manöver, das der bayerische Ministerpräsident seit geraumer Zeit absolviert. Seinem persönlichen Ziel und fragwürdigen Umfrageergebnissen folgend, tutet Söder in ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen