Bernd Gögel: Grün-schwarze Elektromobilitätsphantasien zerstören virtuos beherrschte Diesel-Technologie

Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.03.2018

Scharfe Kritik an den pseudoreligiös überzeichneten Missionierungsphantasien des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann in Sachen „Transformation der Mobilität“ übte AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel anlässlich der Regierungsinformation zum „Strategiedialog Automobilwirtschaft BW“. Gebetsmühlenartig hatte Kretschmann in seiner Erklärung die von der grün-schwarzen Landesregierung propagierten Zwangsmaßnahmen zur Erhöhung der Elektromobilität zur „Schicksalsfrage“ aufgebauscht, ohne auch nur ansatzweise auf die offenen Fragen wie die fehlende Infrastruktur, die negative Umweltbilanz der dafür benötigten Batterien oder die schleichende Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer einzugehen. „Ihr emissionsfrei-autonomes Wunderland soll durch politische Glaubenserklärungen geschaffen werden. Dank Ihnen, dank der EU-Kommission und Ihren Freunden, die den Ruf des Verbrennungsmotors zugrunde geredet haben, wird die hiesige Automobilindustrie mit 230 000 Arbeitsplätzen und 120 000 bei den Zulieferern bald denselben Weg gehen wie die deutsche Uhrenindustrie, die Möbelindustrie, die Unterhaltungselektronik, die Hauselektrogeräte, die Telekommunikation oder die Optik“, so Gögel mit Verweis auf die enorme Zahl an gefährdeten Arbeitsplätzen.

Verbrennungsmotor soll binnen eines Jahrzehnts unwirtschaftlich gemacht werden

Anstatt sich für die Weiterentwicklung von schadstoffarmen Dieselfahrzeugen einzusetzen, bei denen Baden-Württemberg Weltmarktführer ist, habe Kretschmann alles in seiner Macht stehende getan, die Wirtschaftlichkeit einer virtuos beherrschten Technologie mit voller Absicht zu zerstören und das Bundesland mit seiner ideologisch motivierten Festlegung auf Elektromobilität in eine teure Sackgasse zu manövrieren, bemängelt Gögel. Bereits ab 2021 könnten die Verbrauchsvorgaben der EU von 95 g CO2/km für PKW – wie sie beispielsweise in den Leasingflotten von Unternehmen laufen – nur mit Dieselmotoren erreicht werden, während die überzogenen politischen Vorgaben für 2030 von 63 g CO2/km mit Verbrennungsmotoren völlig illusorisch seien. „So soll der Verbrennungsmotor auf politischem Wege binnen eines Jahrzehnts unwirtschaftlich gemacht und eliminiert werden“, schlussfolgert der AfD-Fraktionsvorsitzende und fragt: „Wenn aber diese Automobilindustrie heute ein gutes Fünftel des baden-württembergischen BIP stellt, was wollen Sie künftig als Ausgleich anbieten? Wollen Sie Elektrofahrzeuge entwickeln, die in den USA bereits in Serienproduktion sind? Wollen Sie Batterien billiger als die Asiaten montieren? Wollen Sie das autonome Fahren als Selbstzweck anbieten, das für einige Konzerne eine riesige profitable Datenmine wird – den Bürgern aber die Selbstbestimmung nimmt? Wollen Sie Ihre ‚Pendlerströme‘ auf Fahrradschnellwegen zu Fabriken schicken, die es nicht mehr gibt?“

Power-to-Gas oder Power-to-Liquid als geeignete Alternativtechnologien

Mit der kategorischen Weigerung der Firma Bosch, eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland aufzunehmen, sei das Kernstück der politisch verordnete „Schlüsseltechnologie E-Mobilität“ bereits gescheitert, so Gögel, und das sei auch gut so, würden die gesellschaftlichen Folgen dieser Fehlentwicklung innerhalb nur einer Generation viele Menschen komplett entwerten. „Die Mehrheit wird kein Einkommen mehr haben, um sich für Ihre digitale Schwärmerei zu begeistern. Die ‚vernetzte Mobilität‘ ist für sie der Bus, der abends nicht fährt, oder die mit Schlaglöchern übersäte Straße!“ Eine Änderung in der Mobilitätstechnologie habe evolutionär zu geschehen, „nicht disruptiv und für unsere wirtschaftliche Basis zerstörerisch.“ Derweil müssten bewährte Industrien profitabel bleiben, um Reserven für Forschung und Entwicklung für die Herstellung nachhaltiger chemischer Treibstoffe zu generieren, die mit Hilfe von erneuerbarem Strom als Power-to-Gas oder Power-to-Liquid erzeugt und als chemischer Speicher für anders nicht zu verwertende Stromüberschüsse dienen können.

Verunglimpfung von Kritikern der grünen Pseudoreligion

Zudem verurteilt die AfD, dass die selbsternannten grün-schwarzen „Weltretter“ keinerlei Aufbegehren gegen ihre überhitzten Utopien zulassen und sich alle Kritiker wegen des Eintretens für ihre Überzeugung als Feinde und „Bodensatz“ beschimpfen lassen müssen.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Die Elektro-Republik und das Heer der Arbeitslosen

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL sieht angesichts der verworrenen industrie- und verkehrspolitischen Strategie der Bundesregierung dunkle Wolken am Horizont aufziehen: „Die FDP spricht von einem verantwortungslosen Kaputtregulieren der Verbrennungsmotortechnologie. Nahezu gleichzeitig hält der europäische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Thomas Palka MdL: Landbewohner haben schlechtere Überlebenschancen

Das Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Thomas Palka MdL, hat aufgebracht auf die Vorstellung des „Dritten Berichts der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume“ durch Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) reagiert. Dem Papier zufolge ist die medizinische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Förder-Milliarden der Steuerzahler - wofür oder wogegen?

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat die Ergebnisse des letzten „Autogipfels“ und die jüngsten Pläne großer deutscher Kfz-Hersteller als verheerend bewertet. „Dieser ‚virtuelle Autogipfel‘, den die Kanzlerin letztens angeblich so erfolgreich moderierte, hat ganz analoge, handfeste Ergebnisse für den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Der tragikomische PR-Gag „Autogipfel“

Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch hat den sogenannten „Autogipfel“ als tragikomischen PR-Gang kritisiert. „Das virtuelle Meeting der Automobilbranchenchefs mit der Kanzlerin und den Zuständigen aus ihrer Entourage hat wenig Überraschendes ergeben: Dem Steuerzahler wird wiedermal besonders tief in die Tasche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2020

Hans Peter Stauch MdL: Söder auf Schleimspur der politischen Korrektheit

„Welcher tieffliegende Kamikazepilot berät Herrn Söder?“, fragt sich der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch. „Das ist doch ein völlig durchschaubares Manöver, das der bayerische Ministerpräsident seit geraumer Zeit absolviert. Seinem persönlichen Ziel und fragwürdigen Umfrageergebnissen folgend, tutet Söder in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2020

Anton Baron MdL/ Hans Peter Stauch MdL: Grüne gefährden Arbeitsplätze an Flughäfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Anton Baron MdL hat sich besorgt über die Uneinigkeit der grünen Landtagsfraktion mit dem grünen Verkehrsminister Winfried Hermann gezeigt. „An den Diskussionen über die Hilfsgelder für Flughäfen und Flugplätze überrascht mich zunächst positiv, dass der Verkehrsminister ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Hans Peter Stauch MdL: Weder Rechts- noch Verkehrssicherheit mit den Grünen

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch, hat die Grünen wegen ihres Abstimmungsverhaltens am 18. September im Bundesrat kritisiert: Der Kompromissvorschlag zur StVO-Novelle scheiterte an ihrem Widerstand und fand deshalb keine Mehrheit. „Der Zustand ist unbefriedigend. Erst wurde die StVO-Novelle vom 28. April wegen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Hans Peter Stauch MdL: ein schlüssiges Recycling-Konzept für abgewrackte WEAs muss her

Stuttgart. Hans Peter Stauch, Mitglied im Landtags-Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, sieht in der ungelösten Recycling-Problematik bei Bauteilen von Windkraftanlagen keine ökologische Lösung. „Es kann doch nicht sein,“ so Stauch, „dass jedes Jahr in Europa 3.800 Rotorblätter ausgedienter Windenergieanlagen als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.08.2020

Bernd Gögel MdL: AfD will Infrastrukturwende

In Anwesenheit der Landesvorsitzenden Dr. Alice Weidel MdB hat Fraktionschef Bernd Gögel MdL heute das Infrastrukturkonzept der AfD-Fraktion Baden-Württemberg vorgestellt. „Damit strafen wir alle Lügen, die immer nur meinen, dass die AfD gegen alles sei und keine eigenen politischen Konzepte vorlege. Unsere Verkehrspolitik ist ausgerichtet ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: medial aufgebauschte „Mobilitätswende“ ist frommer Wunsch

Stuttgart. „Es ist absurd, bei diesem Markt-Szenario von einer Mobilitätswende zu reden“. Mit diesen Worten kommentiert der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL die jüngste Studie von PricewaterhouseCoopers, wonach in den Top-5-Märkten – also Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien – im ersten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Geldverbrennung statt Digitalisierung

„Digitalisierung muss man machen und nicht teuer bewerben“. Mit diesen Worten kritisiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa die Kosten der Werbemaßnahmen der Digitalisierungskampagne der Landesregierung, die durch seine Anfrage (Drs. 16/8366) detailliert bekannt wurden. „Viele Schulen setzen veraltete Betriebssysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: gegen faule Ausreden bei Daimler!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag Hans Peter Stauch MdL hat die Reduktion der Produktionskapazitäten wegen der angeblich durch die Corona-Krise bedingten geringeren Nachfrage beim Autobauer Daimler als Täuschungsmanöver kritisiert. „Wie der Finanzvorstand von Daimler, Harald ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen