Der CDU dämmert langsam, dass auch die eigenen Bürger wichtig sind

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.06.2020

 

Wir gratulieren unseren neuen Kollegen im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern zu ihrem grandiosen Wahlergebnis. Es hat ein Beben ausgelöst, das die Bundesregierung, ihre erfolglose Kanzlerin, aber auch  alle Parteien erzittern lässt, wie die Kommentare dazu zeigen.

Quittung für die CDU, die erst jetzt „an die Menschen im Land“ denken will

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat es als "bittere Niederlage" gewertet, dass seine Partei in Mecklenburg-Vorpommern hinter der AfD gelandet ist. So weit, so ehrlich. Es reiche nun nicht, die Politik "besser zu erklären", sagte Tauber am Montag im „ARD-Morgenmagazin" und man traut seinen Ohren kaum, als er folgende Bankrotterklärung par excellence hinlegt. Die Union müsse zeigen, dass sie "an die Menschen im Lande selber" denke.  „Für wen sonst sollte Politik gemacht werden? Wir erinnern in diesem Zusammenhang gerne an den Amtseid der Bundeskanzlerin“, meint Bernd Grimmer, dass sie „alle meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren und Schaden von ihm wenden“ werde.

Die AfD-Fraktion freut sich indes zu hören, dass Herr Tauber so weit differenziert, nicht alle AfD-Wähler seien rechtsextrem oder flüchtlingsfeindlich. „Das sehen wir ebenso“,  sagt Bernd Gögel, „die AfD fordert in ihrem Parteiprogramm, dass das Asylgesetz eingehalten wird, illegale Einwanderer rigoros abgeschoben werden und dringend  ein Einwanderungsgesetz aufgelegt werden muss. Exakt diese Forderungen sind mittlerweile von mehreren etablierten Parteien aufgenommen worden.“

Der baden-württembergische CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart führt den Erfolg der AfD  auf die die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zurück. Rüdiger Klos wundert sich: „Auch die baden-württembergische CDU hat Merkels verantwortungslose Politik unterstützt, sie beim CDU-Parteitag minutenlang beklatscht, anstatt selbstbewusst Flagge zu zeigen“

Die SPD hantiert mit abgedroschenen Phrasen und sichert ihre Pfründe

Während die CDU sich jetzt endlich nicht mehr nur um echte Flüchtlinge und illegale Immigranten, sondern um die eigenen Bürger kümmern will, erklärt Baden-Württembergs stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier zum Wahlabend: „Die SPD kann weiter Wahlen gewinnen, wenn sie nah bei den Leuten ist. Das baut uns auf.“ „Inwiefern ein schwaches Wahlergebnis mit 5,4 Prozent Verlust aufbaut, läuft bei vernünftigen Menschen unter Selbstbetrug. Warum das Wahlergebnis der AfD alle Demokraten alarmieren muss, erschließt sich uns nicht. Demokratie bedeutet die Herrschaft des Volkes und nichts anderes hat der Wählerwille am Sonntag kundgetan“, erklärt die Abgeordnete Dr. Christina Baum.

„Wir müssen deutlich machen, dass die AfD unserem Land keinen Nutzen bringt“, intoniert Breymaier.  „In Baden-Württemberg kann man ja schon sehen, dass diese Truppe nichts als Chaos und Niedertracht verbreitet.“ Unseres Wissens geht im Landtag alles seinen gewohnten Gang und Niedertracht hat vor allem die AfD erfahren, die in Kommentaren diffamiert wurde und im Parlamentsalltag mit allen Mitteln ausgegrenzt wird. „Hingegen zeigen Sätze aus der Phrasendreschmaschine, „Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten kämpfen für sozialen Zusammenhalt“, dass die SPD, die mittlerweile landauf landab als unsozial wahrgenommen wird, nichts mehr zu bieten hat“, kritisiert der Abgeordnete Hans-Peter Stauch. „Es lässt tief blicken, dass fast ein Fünftel der AfD-Wähler im Norden aus dem SPD-Lager stammen.“ Der künftige Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering skandiert, dass 20 Prozent für eine Protestpartei zeige, „dass unser Parteiensystem in große Unordnung geraten ist.“ Darauf entgegnet Emil Sänze: „Konkurrenz belebt das Geschäft. Gleichzeitig verrät uns der SPD-Mann, dass er lieber die eigene Pfründe gewahrt sieht und verkrustete Strukturen einer lebendigen und bürgernahen Politik vorzieht.“

Kleinlaut: Die Kleinstparteien FDP und Grüne

Christian Lindner, der erst neulich groß tönte, die FDP würde bei der kommenden Bundestagswahl die AfD überflügeln, ist kleinlaut geworden. Wer keinen Erfolg hat, schiebt immerhin anderen die Schuld in die Schuhe, so wie es der baden-württembergische FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke mit Bundeskanzlerin Angela Merkel tut und ihr den Wahlerfolg der AfD anlastet. Das Wahlergebnis sei vollständig von ihrer Flüchtlingspolitik überlagert. „Frau Merkel schickt sich mit ihren Fehlern und ihrer Sturheit an, die Radikalen immer stärker zu machen.“ Schaut man sich die Äußerungen der FDP an, dann spricht sie in der Asylpolitik dieselben Forderungen aus, wie die AfD, ohne sich als radikal zu bezeichnen. „Von den Grünen ist praktisch nichts zu hören. Kein Wunder, wenn Ministerpräsident Kretschmann lieber den Papst hofiert und nach Berlin schielt“, meint Stefan Räpple.

35 Prozent der ehemaligen Nichtwähler haben in Mecklenburg-Vorpommern ihr Kreuz bei der AfD gesetzt. „Das zeigt, wie grottenschlecht und eingefahren die aktuelle Politik ist, dass es einzig der AfD gelingt, die Menschen an die Wahlurne zu bringen. Es ist Zeit für eine positive Veränderung der Parteienlandschaft. Auch dafür steht die AfD – in Baden-Württemberg und bundesweit. Das haben die Wähler erkannt“, sagt Fraktionschef Dr. Heiner Merz.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Bernd Gögel MdL: Berliner Koalition macht AfD-Politik

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Berliner Koalition für die Umsetzung von AfD-Politik gelobt. „Die Senkung der Mehrwertsteuer steht schon im AfD-Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 und wurde dann vom DIW gleichfalls empfohlen. Ich habe sie zuletzt am 23. April angemahnt. Nun taucht sie, wenn auch befristet, als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Anton Baron MdL: Bäckerei-Bußgelder zurückerstatten

Stuttgart. Der handwerkspolitische Fraktionssprecher Anton Baron hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) aufgefordert, die Corona-Bußgelder wegen Bäckereiöffnungen am Ostersonntag zurückzuerstatten und die noch laufenden Verfahren einzustellen. Hintergrund ist eine kleine Anfrage, die Baron gemeinsam mit seinem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Daniel Rottmann MdL: Kirchentag betreibt politische Willkür

Stuttgart. Der kirchenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Ankündigung des Ökumenischen Kirchentags, AfD-Mitglieder nicht als „aktiv Mitwirkende“ vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main einzuladen, als Akt politischer Willkür kritisiert. „Damit macht sich der Kirchentag erneut zum Handlanger des politisch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.06.2020

Carola Wolle MdL: Giffey vom Pfingstgeist nicht erleuchtet

Stuttgart. Die wirtschafts- und frauenpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) vorgeworfen, grünsozialistische Planwirtschaftsideen umzusetzen. „Vor zwei Wochen hatte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in der FAZ gefordert, dass es bei allen Hilfsmaßnahmen und Investitionen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.05.2020

Dr. Christina Baum MdL: Keine Umbenennung des RKI!

Stuttgart. Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat den Vorschlag des Hamburger Historikers Jürgen Zimmerer im Spiegel, das Robert Koch Institut RKI umzubenennen, als absurd kritisiert. „Die linken Straßenumbenennungsorgien sind jetzt auch auf der Ebene der Institutionen angekommen. Koch als den Vater der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Klaus Dürr MdL: Ministerin Eisenmann völlig überfordert

Stuttgart. „Was Frau Eisenmann am Montag abgeliefert hat, war ein Sinnbild ihrer bisherigen Amtsführung. Sie wirkte völlig überfordert und bestätigte mit ihren meist ausweichenden Antworten, dass Sie kein Konzept zur Lösung der digitalen Armut in unseren Schulen hat.“ Mit diesen Worten reagierte der digitalpolitische Sprecher und Mitglied ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Innenminister ignoriert linke Gewalt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) vorgeworfen, linke Gewalt zu ignorieren. Wie aus der Antwort eine Regierungsanfrage (Drs. 16/7968) hervorgeht, kommen politisch motivierte Gewaltdelikte nahezu komplett von „links“; überdies wurde nahezu nur die AfD zum Opfer von politisch motivierten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Emil Sänze MdL: EU-Rettungspaket ist sinnlos

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat das geplante 750 Mrd. Euro schwere EU-Rettungspaket als sinnlos kritisiert. „Damit wird noch mehr Salz in eine bereits völlig versalzene Suppe geschüttet. Jede Krise wird missbraucht, um Deutschland noch mehr Rechte wegzunehmen, unser Land noch mehr finanziell auszubeuten: Von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen