Stefan Herre: „Initiative Tierwohl“ – Keine strengeren Kontrollen geplant

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.01.2018

Dem deutschen Endverbraucher wird es immer wichtiger, unter welchen Umständen das von ihm verzehrte Fleisch hergestellt wird. Die Anbieter haben dies ebenfalls erkannt und als Antwort darauf 2015 die „Initiative Tierwohl“ gegründet. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgte der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre, Mitglied des Ausschusses „Ländlicher Raum“, die Berichterstattung rund um die Initiative und so ist es ihm nicht entgangen, dass es durchaus streitbare Punkte gibt. „Die ‚Initiative Tierwohl‘, in Deutschland bereits weit verbreitet, wird von Tierschutzorganisationen kritisiert. Es handele sich dabei um eine reine Marketingstrategie, sagen Tierschützer. Das Wohl der Tiere habe sich durch die Initiative zudem nicht verbessert.“ Dem ging Stefan Herre auf den Grund. Mit einem Antrag (3122), unterstützt von seinen MdL-Kollegen Lars Patrick Berg, Thomas Axel Palka, Udo Stein und Klaus Dürr, bat er die Landesregierung um Stellungnahme.

Leichtfertiger Umgang

„Das Umweltministerium weist jede Verantwortung weit von sich“, erklärt Herre und zitiert aus der Antwort der Landesregierung: „Verantwortlich für die privatwirtschaftlich getragene ‚Initiative Tierwohl‘ sind Unternehmen und Verbände aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. Diese sind in erster Linie in der Pflicht, die Einhaltung und Umsetzung der im Rahmen der Initiative kommunizierten Kriterien und zulässigen Werbeaussagen einzuhalten.“ Stefan Herre sieht den leichtfertigen Umgang der Landesregierung mit diesem sensiblen Thema höchst kritisch: „3500 Unternehmen nehmen an dieser Initiative, die vom Bundeskartellamt genehmigt wurde, teil. Man rechnet in den nächsten Jahren mit weiteren 2500 Teilnehmern. Unter diesen Umständen sollten die Regierenden doch sehr genau hinschauen, damit der Verbraucher nicht mit falschen Versprechen getäuscht wird.“

Irreführung und Täuschung?

Tatsächlich berichteten diverse Medien, unter anderem der „Bayrische Rundfunk“ und die „Süddeutsche Zeitung“, dass das Siegel nicht zwangsläufig bedeutet, dass Tiere aus diesem Betrieb besser gehalten werden, als jene aus nicht teilnehmenden. „Doch der Kunde geht selbstverständlich davon aus, etwas zum Tierwohl beizutragen, wenn er bewusst diese Wurst kauft“, vermutet Stefan Herre. In ihrer Antwort auf Herres Antrag schreibt das Land Baden-Württemberg: „Um den Verbraucher vor wirtschaftlicher Übervorteilung durch Irreführung und Täuschung zu schützen, wird die Wirksamkeit dieser betrieblichen Eigenkontrollen risikoorientiert überprüft.“ Dies bedeutet, dass der Prüfer das inhärente Risiko und das Kontrollrisiko einschätzt. Stefan Herre warnt vor dieser Methode: „Es bleibt die Gefahr, dass wesentliche Defizite unentdeckt bleiben.“


Lobenswerte Idee, aber…

Auch wenn Herre die Idee lobt, die Situation der Tiere in der Massentierhaltung verbessern zu wollen, hält er die „Initiative Tierwohl“ aktuell nicht dafür geeignet. Hinzu kommt, dass sich CDU/CSU und SPD in ihren Sondierungsgesprächen darauf geeinigt haben,  1,5 Milliarden Euro bis 2021 in die Landwirtschaft und ländliche Räume zu investieren. „Ein großer Teil davon soll dem Tierwohl zugutekommen“, weiß Herre. „Sollte die GroKo zustande kommen, stellt sich die Frage, ob es einer nichtstaatlichen Initiative bedarf, die zudem ihre eigenen Regeln aufstellt.“ Überhaupt sei es Aufgabe der EU, die Gesetze dergestalt zu ändern, dass Tiere unter würdigeren Bedingungen aufgezogen werden. „Die Standards der ‚Initiative Tierwohl‘ sind nur etwas höher als die gesetzlichen. Da wäre es doch weitaus effektiver, wenn die zuständigen Unternehmen und Verbände auf die Politik einwirken, um etwas zu ändern“, schlägt Herre vor. „Doch da dies bisher nicht geschehen ist, bleibt der Verdacht, dass die Initiative nicht ausschließlich das Tierwohl im Fokus hat. Es ist die Aufgabe der Regierung, hier genau hinzuschauen.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 07.06.2022

Ruben Rupp MdL: Orsay-Schließung resultiert aus verheerender deutscher Politik

„Primark, Pimkie, Adler… und jetzt Orsay – wen trifft die verheerende deutsche Corona- und Ukrainepolitik als nächstes?“ Mit diesen Worten reagiert der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL auf die Stilllegung des Geschäftsbetriebs des Willstätter Unternehmens Ende Juni. „Durch die Schließung aller Filialen in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.05.2022

Ruben Rupp MdL: Ansiedlungsoffensive zeigt Versagen der Landespolitik

„Dass jetzt eine eigene Ansiedelungsoffensive für Investoren aufgelegt werden muss, zeigt das Versagen des Landes in der Infrastrukturpolitik.“ Mit diesen Worten reagiert der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL auf die Ankündigung von Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut (CDU) heute in Stuttgart. „Wer allein zwei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2022

Ruben Rupp MdL: Landesregierung muss gegen drohenden Gas-Lieferstopp aus Russland kämpfen

„Ein Gas-Lieferstopp aus Russland hätte unabsehbare Konsequenzen für Wirtschaft und Industrie in Baden-Württemberg“. Mit diesen Worten kommentiert der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL die Unterzeichnung eines Dekrets durch den russische Präsidenten Putin, wonach ausländische Käufer russischen Gases dazu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.03.2022

Dr. Rainer Podeswa MdL: Bürgergeld und Tankrabatt ungeeignet

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat den Vorschlag von Finanzminister Bayaz (Grüne) nach einem sozial gestaffelten Energiegeld als Griff in die sozialistische Mottenkiste zurückgewiesen. „Wenn ich einen Betrag bezahle, von dem ich dann wieder etwas zurückerhalte - warum muss ich dann überhaupt erst so viel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.02.2022

Dr. Rainer Podeswa/Carola Wolle MdL: 200 Millionen Euro für 130 Millionen Selbsttests

„Millionen Tests wurden an unseren Schulen und Kindertagesstätten durchgeführt, die kaum einen Nutzen hatten - und dafür wurden wiederum Millionen an Steuergeldern verschwendet“. Mit diesen Worten kommentiert der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL die Regierungsantwort auf seine Kleine Anfrage (Drs. 17/1679). ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.02.2022

Bernd Gögel MdL: Bayaz‘ Vorschläge sind Ablenkungsmanöver

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Vorschläge von Finanzminister Bayaz (Grüne) zur Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen als simples Ablenkungsmanöver kritisiert. „Er weiß genau, dass er in Baden-Württemberg nichts ändern kann, und richtet wohlfeile Vorschläge gen Berlin, wo seine Partei mit in der Regierung sitzt. Und dann will ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.02.2022

Ruben Rupp MdL: Corona-Regime mit Blick auf Ostergeschäft umgehend beenden

Der tourismuspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat die Landesregierung mit Blick auf das Ostergeschäft aufgefordert, die Corona-Maßnahmen in Hotellerie und Gastronomie sofort zu beenden. „Die Steigerung der Zahl von Übernachtungen 2021 im Jahresvergleich um gut vier Prozent auf 35,6 Millionen kann nicht über die katastrophale ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.02.2022

Ruben Rupp MdL: AfD vergisst ihre Aussagen nicht

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat der grünschwarzen Koalition in der Landtagsdebatte zu den Corona-Hilfen heute Wortbruch vorgeworfen. „‚An notleidende Betriebe werden Zuschüsse ausbezahlt, die nicht zurückbezahlt werden müssen‘, erklärte der CDU-Wirtschaftssprecher Winfried Mack 2020. Wer sich daran ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.02.2022

Ruben Rupp MdL: Tourismus-Anfrage ist Beweis für das Versagen der Exekutive

„Die Ergebnisse dieser Anfrage sind ein weiterer Beweis für das Versagen der Exekutive in der Corona-Krise“. Mit diesen Worten fasste der tourismuspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL seine Kritik auf die Ergebnisse der CDU-Anfrage zum Tourismus in Baden-Württemberg heute im Landtag zusammen. „Zu keinem Zeitpunkt während der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.01.2022

Bernhard Eisenhut MdL: Nachtangelverbot ersatzlos abschaffen

„Diese Regierung, die kein Problem damit hat, regelmäßig die Grundrechte der Bürger über Notverordnungen auszuhebeln, will uns jetzt erzählen, dass sie es nicht schafft, eine Verordnung in einem halben Jahr zu ändern.“ Diesen Vorwurf erhob der fischereipolitische AfD-Fraktionssprecher Bernhard Eisenhut MdL in der zweiten Beratung über ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.01.2022

Ruben Rupp MdL: Hyperinflation und Armutswelle stoppen

„In Armut aufwachsende Kinder, ausgeplünderte Arbeiter im Niedriglohnsektor, ein ausblutender Mittelstand und Flaschen sammelnde Rentner, das ist eine Schande für unser angeblich reiches Land Baden-Württemberg!“ Mit dieser vernichtenden Bilanz begann der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL seinen aktuellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.01.2022

Ruben Rupp/Dr. Rainer Podeswa MdL: Finanzspritzen für Dienstleistungsunternehmen

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp hat die Landesregierung aufgefordert, kleinen Gewerbebetreibenden wie Reisebüros, Messebauern und anderen Dienstleistern über die bisherigen Maßnahmen hinaus zu helfen. „Die Corona-Krise ist eine Naturkatastrophe wie Ernteausfälle bei Landwirten. Zusätzlich zu den Steuerstundungen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen