Wolf in Widdern weckt Politik auf

Pressemitteilung - Stuttgart, den 26.10.2017

Bezüglich der am 25. Oktober 2017 stattgefundenen öffentlichen „Wolfs-Debatte“ im Landtag von Baden-Württemberg fordert der Vorsitzende des Arbeitskreises Ländlicher Raum der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Udo Stein MdL, eine strikte Begrenzung der Wolfspopulation in Baden-Württemberg und keine Ansiedlung von Wolfsrudeln. „Klar ist, wo der Wolf wieder auftaucht ist das Ökosystem intakt“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete. Jedoch sei die vermehrte Rückkehr des Wolfes auch mit etlichen Gefahren verbunden: „Wir leben in einer der am dichtesten besiedelten Kulturlandschaften Europas. Diese Kulturlandschaft wurde über Jahrhunderte von Generationen von Bauern geschaffen. Der Wolf als Großraubtier hat Platz in großen Naturräumen in Skandinavien, Osteuropa, den Alpen oder anderen Gebirgsregionen – nicht jedoch in einer Kulturlandschaft, die viel Pflege und auch heute noch sehr viel Arbeit von Bauern und Schäfern erfordert. Ich fordere daher auch beim Thema Wolf klare Regulierungen und eine ideologiefreie Herangehensweise“, so MdL Stein.

Grüne Schreibtisch-Träume

Rund 500 Wölfe streifen aktuell durch Deutschland. Am 7. Oktober hatte ein Wolf in Unterkessach bei Widdern drei Schafe gerissen. Das wurde erst zwei Wochen später bekannt, als die genetische Untersuchung der Schafskadaver erfolgt war. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hat derweil den guten Rat, „nicht in Panik zu verfallen“. Weitere Vorschläge der Politik sind Elektrozäune, Herdenschutzhunde oder ein „Herdenschutzprogramm der Europäischen Union“. Dazu meint Stein: „Es wird kein Politiker aus Brüssel kommen, um Schafe zu schützen. Es wird kein Politiker die Haftung übernehmen, wenn Schafe oder Rinder in Panik ausbrechen und auf Straßen den Verkehr gefährden.“ Über den Vorschlag mit den Elektrozäunen kann Udo Stein nur den Kopf schütteln: „Die Tiere geraten in Panik, wenn der Wolf außerhalb des Zaunes um die Herde streicht, sofern er sich überhaupt durch den Zaun abhalten lässt. Und die zusätzliche Arbeit soll an den Bauern hängen bleiben, die weit außerhalb der Arbeitszeiten von Arbeitnehmern und Arbeitszeitgesetz ihr Brot verdienen müssen?“

Udo Stein: „Wolf muss bejagt werden!“

Für Stein steht deshalb außer Frage, dass der Wolf bejagt werden muss. Er fordert daher eine Aufnahme des Wolfes in die Liste der jagdbaren Tiere. Auch bezüglich der Kosten macht sich der jagdpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Gedanken. „Kommt es vermehrt zu Schäden durch den Wolf, wie jüngst in der Gemeinde Widdern durch Schafrisse, trete ich für eine schnelle und unbürokratische Hilfe ein. Die Geschädigten dürfen nicht auf den Kosten sitzen bleiben oder allzu lange auf finanzielle Hilfen warten müssen“, positioniert sich Stein klar.

Ersatzreligion Naturschutz

Dass Grüne und Umweltverbände sich von derlei praktischen Überlegungen in ihren Naturschutz-Vorstellungen nicht stören lassen – nicht einmal durch ein Großraubtier, das der Wolf nun einmal ist – zeige, dass Naturschutz hier zur Ersatzreligion wird. Dieselben Personen und Gruppen, die für Windenergie im windärmsten Bundesland Waldgebiete opfern, das Landschaftsbild zerstören und Anwohner in ihrer Gesundheit gefährden, geraten in Verzückung, wenn ein Großraubtier die Gegend unsicher macht. Der Wolf ist weltweit verbreitet und in keinster Weise gefährdet.

AfD unterstützt den Landwirtschaftsminister

„Die Welt ist leider komplexer, als sich das so manche Grüne vorstellen“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete. „Wir können Landwirtschaftsminister Peter Hauk, der eine Regulierung des Wolfs unter dem Jagdrecht fordert, unsere Unterstützung gegen seinen grünen Koalitionspartner zusagen.“ Zusammen mit der FDP gibt es im Stuttgarter Landtag eine bürgerliche Mehrheit der Vernunft, die sich in dieser Frage durchsetzen sollte, so die AfD. „Wir fordern Minister Hauk auf, sich hier im Interesse von Bauern, Schäfern und allen, die sich in der Natur aufhalten, mit seinen Vorschlägen durchzusetzen und so der Verantwortung als Minister in seinem Bereich gerecht zu werden. Das Beispiel der englischen Professorin, die in Griechenland von einem Wolf getötet wurde, sollte als Warnung genug sein!“

Anhörung zum Thema Wolf heute im Landtag

Zu der Anhörung heute im Landtag wurden von der AfD Schäfer, Landwirte und eine Vertreterin der Waldkindergärten eingeladen.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: medial aufgebauschte „Mobilitätswende“ ist frommer Wunsch

Stuttgart. „Es ist absurd, bei diesem Markt-Szenario von einer Mobilitätswende zu reden“. Mit diesen Worten kommentiert der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL die jüngste Studie von PricewaterhouseCoopers, wonach in den Top-5-Märkten – also Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien – im ersten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Geldverbrennung statt Digitalisierung

„Digitalisierung muss man machen und nicht teuer bewerben“. Mit diesen Worten kritisiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa die Kosten der Werbemaßnahmen der Digitalisierungskampagne der Landesregierung, die durch seine Anfrage (Drs. 16/8366) detailliert bekannt wurden. „Viele Schulen setzen veraltete Betriebssysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: gegen faule Ausreden bei Daimler!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag Hans Peter Stauch MdL hat die Reduktion der Produktionskapazitäten wegen der angeblich durch die Corona-Krise bedingten geringeren Nachfrage beim Autobauer Daimler als Täuschungsmanöver kritisiert. „Wie der Finanzvorstand von Daimler, Harald ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Bahnmilliarden sind falsches Signal

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die geplanten 2,76 Milliarden Euro für den Kauf von bis zu 230 Doppelstock-Triebfahrzeugen als in mehrfacher Hinsicht falsches Signal kritisiert. „Zunächst hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Summe am Parlament vorbei genehmigt. Hinzu kommt, dass das Land in den vergangenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.07.2020

Hans Peter Stauch MDL: Schluss mit der Bußgeld-Abzocke

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, Hans Peter Stauch, hat die Außerkraftsetzung des verschärften Bußgeldkatalogs der neuen Straßenverkehrsordnung als weiteren Beweis des juristisch-handwerklichen Unvermögen des CSU-Ministers kritisiert. „Zum Glück ist der verschärfte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: Verkaufsversprechen der Elektroautohersteller korrigieren

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Hans Peter Stauch, hat die Elektroautohersteller aufgefordert, dringend ihre Verkaufsversprechen zu korrigieren. Hintergrund ist der ADAC-Test von 15 Elektrofahrzeugen namhafter Hersteller. Dabei kam heraus, dass die Besitzer von Elektroautos an der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

MdL Hans Peter Stauch: generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen bringt gar nichts

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Hans Peter Stauch, hält den Vorstoß der Grünen, eine generelle Tempobegrenzung auf deutschen Autobahnen einzuführen, für Humbug. Im Falle einer Regierungsbeteiligung 2021 haben die Grünen angekündigt, diese Forderung schnellstmöglich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Bernd Gögel MdL: Winfried Hermann muss rechtlosen Diesel-Zustand umgehend beenden!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) aufgefordert, den rechtlosen Diesel-Zustand in Stuttgart unabhängig von der ausstehenden Eilentscheidung umgehend zu beenden. „Es ist für alle Euro-5-Betroffenen unhaltbar, eine Stadt zu befahren, in der der eine Zubringer mit einem Verbotsschild ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Hans Peter Stauch MdL: Bremse statt Vollgas!

Stuttgart. Für den verkehrspolitische Sprecher Hans Peter Stauch MdL führen die überzogenen Emissions-Vorgaben der EU als Hauptursache dazu, dass sich willfährige Top-Manager der deutschen Autoindustrie vor den Karren der Politik spannen lassen – mit fatalen Folgen für Wirtschaft und Wohlstand in unserem Land. „Das eigentlich Skandalöse ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen