Stellungnahme zu Merkels Neun-Punkte-Chaos-Plan und dem Terrorpaket der Landesregierung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 02.06.2020

Innenminister Strobl: „ Es geht dabei um schwere Krisenszenarien, die für viele Menschen in Deutschland bislang noch unvorstellbar sind.“

Stuttgart,  29.07.2016 Als Reaktion auf die Anschläge in Deutschland hat die Kanzlerin gestern einen Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit präsentiert.  Fatal daran ist, dass dieser entscheidende Punkte außer acht lässt. Vieles bleibt schwammig, ob eine „bessere Frühwarnung“ oder mehr „ Terrorismusforschung“  – das unterbindet keinen Anschlag. Die Bundesregierung will zwar mehr Geld in die Polizei investieren. Was prinzipiell gut klingt, ist letztlich ein Armutszeugnis. Jahrelang hat die Politik von CDU, Grünen und SPD, auch im Südwesten die Polizei kaputtgespart.

Ein Polizist in Baden-Württemberg muss 330 Bürger schützen

Oliver Malchow, Chef der Gewerkschaft der Polizei rechnet zum einen vor, dass „die Polizisten in Bund und Ländern inzwischen 20 Millionen Überstunden aufgebaut haben.“  Die unterbesetzte Polizei bekäme gegenwärtig  nicht einmal mehr die Alltagskriminalität in den Griff, denn seit dem Jahr 2000 sind deutschlandweit 16.000 Stellen sind bei der Polizei abgebaut worden „Um den islamistischen Terrorismus bekämpfen zu können, brauchen wir gut 20 000 Polizisten zusätzlich.“ In Baden-Württemberg schützt gerade einmal ein einziger Polizist 330 Menschen, obwohl die Kriminalitätsraten bei Einbrüchen und Gewaltdelikten gestiegen sind. Bei diesen Zahlen wird einem Angst und Bange.

4,6 Millionen Euro für noch „unvorstellbare Krisenszenarien“

Unsere  grün-schwarze Regierung nimmt jetzt kurzerhand  4,6 Millionen aus dem Steuersäckel, und versucht damit, den Terror zu bekämpfen. Das Paket mit 30 neuen Stellen umfasst jedoch nur  Fachleute zur Bekämpfung der Cyberkriminalität und solche, die sich mit dem arabischen Sprach- und Kulturkreis auskennen. Weitere 100 Beamte werden in den Aufgabenbereich Islamismus-Bekämpfung verschoben und fehlen an anderer Stelle. Innenminister Strobl will gar die Bundeswehr bei Terrorlagen einsetzen. „ Es gehe dabei um schwere Krisenszenarien, die für viele Menschen in Deutschland bislang noch unvorstellbar seien.“  Das heißt, CDU und Grüne, die immer das Hohelied von Willkommenskultur, offenen Grenzen und fröhlichem Multikulti gesungen haben, rechnen mit dem Allerschlimmsten.

Moscheen überprüfen, Razzien in Asylunterkünften

Spätestens, wenn Frau Merkel wieder bekräftigt „Wir schaffen das“ und von einer „historischen Aufgabe“ spricht, weiß der denkende Bürger, dass sie nichts dazugelernt hat. Statt Durchhalteparolen fordern wir, dass die Vorrausetzungen geschaffen werden, alle Moscheen und islamischen Vereinigungen zu überprüfen, regelmäßige Razzien in Asylunterkünften durchzuführen, die Grenzen zu schließen und alle  Asylbewerber  genauestens zu überprüfen.

Hätte unsere  Selfie-Kanzlerin nicht eigenmächtig die Grenzen geöffnet und für ein stetig einsickerndes Terrorproblem gesorgt, dann wären weder Polizei geschweige denn Bundeswehr im Inneren notwendig.  Wie diese Herausforderungen bewältigt werden sollen und in welchem Zeitraum – darauf gibt Merkel keine Antwort. „Der  Staat muss seiner Aufgabe gerecht werden, das weitestmögliche Vertrauen wiederherzustellen.“ Frau Merkel , Vertrauen alleine genügt nicht. Wir wollen Sicherheit . Ein einziger mutiger Journalist geht die Kanzlerin hart an: "Was muss passieren, damit Sie einem Neustart nicht im Wege stehen?" Dem haben wir nichts hinzuzufügen.

 

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 01.06.2020

Carola Wolle MdL: Giffey vom Pfingstgeist nicht erleuchtet

Stuttgart. Die wirtschafts- und frauenpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) vorgeworfen, grünsozialistische Planwirtschaftsideen umzusetzen. „Vor zwei Wochen hatte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in der FAZ gefordert, dass es bei allen Hilfsmaßnahmen und Investitionen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.05.2020

Dr. Christina Baum MdL: Keine Umbenennung des RKI!

Stuttgart. Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat den Vorschlag des Hamburger Historikers Jürgen Zimmerer im Spiegel, das Robert Koch Institut RKI umzubenennen, als absurd kritisiert. „Die linken Straßenumbenennungsorgien sind jetzt auch auf der Ebene der Institutionen angekommen. Koch als den Vater der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Klaus Dürr MdL: Ministerin Eisenmann völlig überfordert

Stuttgart. „Was Frau Eisenmann am Montag abgeliefert hat, war ein Sinnbild ihrer bisherigen Amtsführung. Sie wirkte völlig überfordert und bestätigte mit ihren meist ausweichenden Antworten, dass Sie kein Konzept zur Lösung der digitalen Armut in unseren Schulen hat.“ Mit diesen Worten reagierte der digitalpolitische Sprecher und Mitglied ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Innenminister ignoriert linke Gewalt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) vorgeworfen, linke Gewalt zu ignorieren. Wie aus der Antwort eine Regierungsanfrage (Drs. 16/7968) hervorgeht, kommen politisch motivierte Gewaltdelikte nahezu komplett von „links“; überdies wurde nahezu nur die AfD zum Opfer von politisch motivierten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Emil Sänze MdL: EU-Rettungspaket ist sinnlos

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat das geplante 750 Mrd. Euro schwere EU-Rettungspaket als sinnlos kritisiert. „Damit wird noch mehr Salz in eine bereits völlig versalzene Suppe geschüttet. Jede Krise wird missbraucht, um Deutschland noch mehr Rechte wegzunehmen, unser Land noch mehr finanziell auszubeuten: Von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Klaus Dürr MdL: digitale Souveränität zurückgewinnen

Stuttgart. Der digitalpolitische Fraktionssprecher Klaus Dürr MdL hat die Vorgehensweise Großbritanniens, zu prüfen, wie eine vollständige Beseitigung von 5G-Komponenten des Anbieters Huawei aus China in britischen Telekommunikationsnetzen bis 2023 durchgesetzt werden kann, als beispielgebend gewürdigt. „Das gilt natürlich auch hier im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Hans Peter Stauch MdL: Griff zu den Schlüsseln der Schlüsselindustrie verhindern!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, hat vor Beutezügen durch Investoren in der Automobilbranche gewarnt. „Die Automobilbranche steht sowieso unter Druck: Kaufprämiendiskussion, drohende sechsstellige Arbeitslosigkeit in den Autofabriken und Zulieferbetrieben sowie Wertverluste in den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Naturschutz als Opfer auf dem Altar der Klimareligion

Stuttgart. Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans-Peter Stauch MdL hat die von den Umweltministern des Bundes und der Länder beschlossene Privilegierung der Windkraft gegenüber naturschutzrechtlichen Belangen kritisiert. „Für Natur und Artenvielfalt ist die Entscheidung eine Katastrophe. Mit ihrem Beschluss haben die Umweltminister ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Anton Baron MdL: Sozialistische Symbolpolitik ist keine „Wohnraumoffensive“

Stuttgart. Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, hat die Pläne von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) zum sozialen Wohnungsbau als undurchdacht kritisiert: „Zur Schaffung neuen bezahlbaren Wohnraums werden die Vorhaben nicht beitragen: Die 100 Millionen des Grundstücksfonds sind landesweit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Rainer Balzer MdL: Radebeuler Oberbürgermeister gibt die Merkel!

Stuttgart. Der kulturpolitische Fraktionssprecher Rainer Balzer MdL hat dem Radebeuler Oberbürgermeister Bernd Wendsche (parteilos) vorgeworfen, in Merkel‘scher Manier ein demokratisches Wahlergebnis korrigieren zu wollen. „Der feinsinnige und mehrfach preisgekrönte Autor Jörg Bernig ist auf CDU-Vorschlag in geheimer Wahl zum ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen