Kein Verständnis für Missmanagement beim experimentellen Tunnelbauprojekt in Rastatt

Pressemitteilung - Stuttgart, den 16.08.2017

Stuttgart. Scharfe Kritik am Management der DB Netz AG und des Regierungspräsidiums Karlsruhe sowie des für die Überwachung von Großbaustellen zuständigen Eisenbahnbundesamtes im Vorfeld des Tunnelbaus unter der Rheintalbahn zwischen Rastatt und Baden-Baden übt Bernd Gögel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, angesichts der mindestens zwölftägigen Sperrung der vor allem für den Güterverkehr unverzichtbaren Nord-Süd-Schienenmagistrale durch Baden-Württemberg.

Kein Plan B für Zwischenfälle

„So sehr wir den vierspurigen Ausbau der Strecke von Basel nach Mannheim als eine der zukunftsweisendsten Infrastrukturmaßnahmen in Baden-Württemberg auch begrüßen, bleibt es dennoch unverständlich, warum die Deutsche Bahn und ihr als Netzbetreiber fungierendes Tochterunternehmen DB Netz AG bei einem derart experimentellen Verfahren wie der Vereisung des kiesreichen Sandbodens für Tunnelbohrungen knapp unter der Erdoberfläche keinen Plan B vorbereitet haben“, gibt Gögel zu bedenken. „Dies nicht zuletzt unter dem Blickwinkel, dass die Bahn mögliche Verwerfungen des Gleisbettes durch unterirdische Erdbewegungen im Vorfeld durchaus in Erwägung gezogen haben muss, wie das Aufstellen entsprechender Sensoren an der Bahnstrecke zeigt, die bereits geringste Erschütterungen registrieren.“ Direkte Mitschuld an dem jetzt entstandenen Chaos weist Gögel nicht zuletzt dem von Regierungspräsidentin Nicolette Kressl (SPD) geleiteten Regierungspräsidium Karlsruhe zu, das im Bereich Rastatt als federführende Behörde des Raumordnungsverfahrens für den Neu- und Ausbau der Bahnstrecke Basel – Karlsruhe fungiert und ebenfalls seine nötige Aufsichtspflicht an den riskanten Planungen der DB Netz AG verletzt habe.

Verloren gegangene Kunden im Güterverkehr

Neben den Beeinträchtigungen der Bahnreisenden, die jetzt maßgebliche Verspätungen in Kauf nehmen müssen, steht Bernd Gögel darüber hinaus der kurzfristigen Verlagerung des Güterverkehrs von einer der wichtigsten europäischen Verkehrsachsen auf die Straße skeptisch gegenüber. Da die Deutsche Bahn wegen des ebenfalls in die Sommerferien verlegten Ausbaus der Bahnlinien von Lindau nach München und von Schaffhausen über Singen nach Stuttgart kein angemessenes Umleitungskonzept für die bis zu 200 Güterzüge pro Tag anbieten konnte, mussten viele Güter auf LKW umgeladen werden, um zu ihren Empfängern zu gelangen. „Wie wir aus der Vergangenheit wissen, ist es ausgesprochen schwierig, die verloren gegangenen Kunden wieder zurück zu gewinnen“, so Gögel.

 

Steuerzahler kann verantwortungsvolles Vorgehen verlangen

„Die jetzt in Rastatt zutage getretenen Planungsmängel dieses zugegebenermaßen gut gemeinten, aber eben doch erheblich risikobehafteten Experiments sprechen nicht für ein seriöses Management der DB Netz AG, des Eisenbahnbundesamtes sowie des Regierungspräsidiums Karlsruhe. Wir Steuerzahler als Eigentümer des staatseigenen Unternehmens haben ein wesentlich verantwortungsvolleres Vorgehen verdient, das weitverbreitete Misstrauen in die Verkehrspolitik Baden-Württembergs erhält dadurch neue Nahrung“, unterstreicht der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion. „Darüber hinaus sollten die Bürger umgehend unterrichtet werden, wie es mit dem Tunnelbau unter Rastatt weitergeht, welche Verzögerungen nun zu erwarten sind und welche zusätzlichen Kosten auf den Steuerzahler zukommen, um die aufgetretenen Schäden zu kompensieren.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Bernd Gögel MdL: Berliner Koalition macht AfD-Politik

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Berliner Koalition für die Umsetzung von AfD-Politik gelobt. „Die Senkung der Mehrwertsteuer steht schon im AfD-Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 und wurde dann vom DIW gleichfalls empfohlen. Ich habe sie zuletzt am 23. April angemahnt. Nun taucht sie, wenn auch befristet, als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Anton Baron MdL: Bäckerei-Bußgelder zurückerstatten

Stuttgart. Der handwerkspolitische Fraktionssprecher Anton Baron hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) aufgefordert, die Corona-Bußgelder wegen Bäckereiöffnungen am Ostersonntag zurückzuerstatten und die noch laufenden Verfahren einzustellen. Hintergrund ist eine kleine Anfrage, die Baron gemeinsam mit seinem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Daniel Rottmann MdL: Kirchentag betreibt politische Willkür

Stuttgart. Der kirchenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Ankündigung des Ökumenischen Kirchentags, AfD-Mitglieder nicht als „aktiv Mitwirkende“ vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main einzuladen, als Akt politischer Willkür kritisiert. „Damit macht sich der Kirchentag erneut zum Handlanger des politisch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.06.2020

Carola Wolle MdL: Giffey vom Pfingstgeist nicht erleuchtet

Stuttgart. Die wirtschafts- und frauenpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) vorgeworfen, grünsozialistische Planwirtschaftsideen umzusetzen. „Vor zwei Wochen hatte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in der FAZ gefordert, dass es bei allen Hilfsmaßnahmen und Investitionen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.05.2020

Dr. Christina Baum MdL: Keine Umbenennung des RKI!

Stuttgart. Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat den Vorschlag des Hamburger Historikers Jürgen Zimmerer im Spiegel, das Robert Koch Institut RKI umzubenennen, als absurd kritisiert. „Die linken Straßenumbenennungsorgien sind jetzt auch auf der Ebene der Institutionen angekommen. Koch als den Vater der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Klaus Dürr MdL: Ministerin Eisenmann völlig überfordert

Stuttgart. „Was Frau Eisenmann am Montag abgeliefert hat, war ein Sinnbild ihrer bisherigen Amtsführung. Sie wirkte völlig überfordert und bestätigte mit ihren meist ausweichenden Antworten, dass Sie kein Konzept zur Lösung der digitalen Armut in unseren Schulen hat.“ Mit diesen Worten reagierte der digitalpolitische Sprecher und Mitglied ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Innenminister ignoriert linke Gewalt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) vorgeworfen, linke Gewalt zu ignorieren. Wie aus der Antwort eine Regierungsanfrage (Drs. 16/7968) hervorgeht, kommen politisch motivierte Gewaltdelikte nahezu komplett von „links“; überdies wurde nahezu nur die AfD zum Opfer von politisch motivierten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Emil Sänze MdL: EU-Rettungspaket ist sinnlos

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat das geplante 750 Mrd. Euro schwere EU-Rettungspaket als sinnlos kritisiert. „Damit wird noch mehr Salz in eine bereits völlig versalzene Suppe geschüttet. Jede Krise wird missbraucht, um Deutschland noch mehr Rechte wegzunehmen, unser Land noch mehr finanziell auszubeuten: Von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen