Dr. Uwe Hellstern MdL: verspäteter FDP-Aprilscherz auf Waldbesitzerkosten

Pressemitteilung - Stuttgart, den 17.06.2021

Der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat die lautstarke Klage der FDP/DVP-Landtagsfraktion über die angespannte Lage am Holzmarkt als scheinheilig kritisiert. „Die Liberalen lamentieren, dass Privatwaldbesitzer bisher kaum etwas vom Boom an den Rohstoffmärkten abbekommen hätten. Es war aber genau die FDP, auf deren Betreiben das Kartellamt 2015 die gemeinsame Vermarktung von Holz durch Kommunen und private Waldbesitzer untersagt hat. Die Partei der Konzernherren hat wie keine andere dafür gesorgt, dass kleinere Waldbesitzer und auch kleinere Sägewerksbetreiber gegenüber Großbetrieben ins Hintertreffen geraten sind. Diese Verschiebung der Marktmacht zwischen Holzproduzenten und Verarbeitern hat im Wesentlichen zu der Situation geführt, in der wir jetzt sind.“

Während früher die kleineren Waldbesitzer Holzernte und Holzverkauf von den Förstern leicht zusammen mit den Kommunalen Betrieben veranstalten konnten, wurde diese bewährte Struktur gerade in den letzten Jahren aufgrund des Urteils zerschlagen, so Hellstern, der selbst Kleinprivatwaldbesitzer ist. „Da die Zahl der waldbesitzenden Kommunen und Kreise in Baden-Württemberg groß ist und es daneben auch schon immer eigenständig wirtschaftende Waldbesitzer gibt, war das Vorgehen gegen solche Strukturen wegen Monopolbildung völlig unsinnig. So sind wir in eine Situation gelangt, da kleinere Waldbesitzer gerade bei Kalamitäten wie den Borkenkäferjahren 2020 und 2021 fast zu jedem Preis verkaufen mussten, damit das Holz aus dem Wald kommt. Hierbei mit weiter entfernten Abnehmern oder gar ausländischen Abnehmern zu verhandeln ist den Privatwaldbesitzern kaum möglich.“

Die angebliche Marktwirtschaftspartei FDP hat hier in Ihrer üblichen Art einen funktionierenden Markt zerstört und die ihr näherstehenden Großunternehmen begünstigt, um anschließend die mangelnde Funktion des Marktes zu beklagen, klagt Hellstern. „Wie lange muss man sich so einen Unfug von der Oligopols-Partei noch anhören? Die Benachteiligung der kleineren Besitzer, die traditionell bewirtschaften, zugunsten der immer mehr auf dem Vormarsch befindliche industriellen Waldbewirtschaftung mit Treibstoff fressenden Vollerntern und Rückeschneisen alle 40 m, welche die Austrocknung der Wälder im Sommer fördern, ist ganz sicher nicht nachhaltig. Es sei denn, man betrachtet wie die FDP vornehmlich die gut gefüllten Konten von marktdominierenden Großunternehmen als oberstes Nachhaltigkeitsziel.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2021

Ruben Rupp MdL: Strenge Einreisereglungen geben Tourismus den Rest

Der tourismuspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat vor den verschärften Corona-Einreiseregelungen der Bundesregierung gewarnt. „Zukünftig soll zwischen Einreisen aus sogenannten ‚Hochrisikogebieten‘ und ‚Virusvariantengebieten‘ unterschieden werden, inklusive Testpflicht auch für die Rückreise mit PKW und Bahn und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.07.2021

Bernd Gögel MdL: EU-Klimapaket ist Sargnagel für heimische Wirtschaft

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat heute im Landtag das EU-Klimapaket Fit for 55 als EU-Klimapaket als Sargnagel für die heimische Wirtschaft kritisiert. „Bis 2035 sollen 100 Prozent aller Emissionen bei Neuwagen eingespart werden. Aber ob dieses Paket etwas für das Klima bringt, ist vollkommen offen. Die Auswirkungen dieses Pakets sind ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Anton Baron MdL: Bundesnotbremse ist Sargnagel des Föderalismus

„Die Bundesnotbremse ist ein Sargnagel des Föderalismus“. Mit diesen Worten begründete der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron MdL den Antrag „Föderalismus erhalten – Bundesnotbremse stoppen“ (Drs. 17/27). „Getrieben durch eine Angst- und Medienkampagne ließen sich die Länder in ihrer ureigensten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Nachtragshaushalt dient nur parteipolitischen Interessen

„Dieser Nachtragshaushalt wurde einzig und alleine vor dem Hintergrund parteipolitischer Interessen aufgestellt.“ Diese Generalkritik richtete der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL in der Haushaltsdebatte heute im Stuttgarter Landtag an die grünschwarze Landesregierung und verwies dabei auf ein zusätzliches ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Rechnungshof bestätigt AfD-Positionen

„Der Landesrechnungshof sieht den dritten Nachtragshaushalt zurecht als den Sündenfall der grün-schwarzen Landesregierung“. Mit diesen Worten kommentierte der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL die Vorstellung des Rechnungshofberichts 2021 heute in Stuttgart. „Der Präsident des Landesrechnungshofes, Günter Benz, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Die Raupe Nimmersatt ist bunt

„Dass die Fraktionen der Grünen, CDU, SPD und FDP/DVP auch in dieser durch Corona bedingte finanziellen Ausnahmesituation keinerlei Sparwillen zeigen, unterstreicht, wie weit sich diese ‚Volksvertreter‘ von den durch Corona belasteten Steuerzahlern entfernt haben.“ Mit diesen Worten kommentierte der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Haushaltswahrheit statt Taschenspielertricks

„Den ehernen Grundsatz von Haushaltswahrheit und Haushaltsklarheit haben Sie durch Taschenspielertricks ersetzt.“ Mit diesen Worten reagiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL auf den 3. grünschwarzen Nachtragshaushalt, der heute im Landtag eingebracht wurde. „Bei rund 10 Milliarden Euro Verfügungsmasse will das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2021

Ruben Rupp MdL: kein weiteres verlorenes Corona-Jahr

„Was bringen denn Ihre ganzen Öffnungen, wenn Sie ohnehin im Herbst wieder alles schließen wollen?“ Mit diesem Vorwurf begann der wirtschaftspolitische Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL den Fraktionsantrag zur Öffnung essentieller Wirtschaftsbereiche zu begründen. „Als Bundesland mit einem BIP von über 500 Milliarden Euro und als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.07.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Rechnungshof auf AfD-Kurs

„Der Landesrechnungshof liegt mit seiner Kritik am Nachtragshaushalt der grün-schwarzen Koalition exakt auf AfD-Kurs.“ Mit diesen Worten kommentiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL auf Rechnungshof-Präsident Günther Benz, der „Erläuterungsbedarf“ zur Beeinträchtigung der Finanzlage des Landes einforderte. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.07.2021

Emil Sänze MdL: Regierung verheimlicht tatsächliche EU-Summen

„Es ist eine bewusste politische Entscheidung, uns das Wissen darüber zu verheimlichen, wie viel uns die EU kostet“. Mit diesen Worten kommentierte der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL heute im Stuttgarter Landtag den europapolitischen Bericht der Landesregierung. „Angeblich hat die Landesregierung keine Ahnung, wieviel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2021

Bernd Gögel MdL: „Der Landtag soll kontrollieren, nicht kassieren“

„Grundsätzlich ist es für uns natürlich erfreulich, wenn unsere Politik in einem Teilbereich kopiert wird.“ Mit diesen Worten reagierte Fraktionschef Bernd Gögel MdL auf die Verschuldungsdebatte der FDP-Fraktion heute im Landtag. Er verwies dabei darauf, dass die AfD-Klage gegen den Haushalt bereits seit März anhängt und sich weder FDP ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.06.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Wo sind die Einsparungen?

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der Landesregierung bei der Regierungsneubildung Verschwendung vorgeworfen. „Die grünschwarze Koalition hat nun die Katze aus dem Sack gelassen, dass sie 220 Stellen aufwachsen lässt. Davon sollen 95 in den Ministerien untergebracht werden. Alle Jahre wieder – man kann ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen