Dr. Rainer Podeswa MdL: 1.200 salafistische Anhänger in Baden-Württemberg sind erschreckend

Pressemitteilung - Stuttgart, den 25.08.2020

Für „absolut erschreckend“ hält der Vize-Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Podeswa MdL die Antwort des Innenministeriums auf seine Anfrage zur Salafistischen Szene in Baden-Württemberg (Drucksache 16/8541). Derzeit geht das Land von 1.200 Anhängern salafistischer Bestrebungen aus, die vor allem aufgrund ihrer ambivalenten Haltung zu islamistischen Gewalttaten vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Dabei setzen sich diese aus 665 Salafisten und 535 Jihadisten zusammen.

Gemäß den Angaben der Landesregierung sind etwa 10% der Salafisten Frauen. Bei den Staatsanwaltschaften Karlsruhe und Stuttgart waren zum 30. Juni 2020 insgesamt 134 Verfahren gegen Islamisten anhängig, wobei nur Staatsschutzstraftaten zählten. Dazu kommen 57 Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in einer terroristischen bzw. der Unterstützung einer islamistisch-jihadistischen Vereinigung.

Bis zu 39% der Ausländer aus manchen Staaten statistisch straffällig

Die Mehrheit der Salafisten und Jidhadisten hat keine deutsche Staatsangehörigkeit, wobei die Entwicklung eines „deutschen Salafismus“ zunehmend zum Problem werden können. Aktuell kommen insbesondere die Jihadisten vorwiegend aus Syrien, bei den Salafisten kommen mehr aus der Türkei als aus Syrien. Bei den Straftaten fallen die syrischen Staatsangehörigen ebenfalls statistisch auf, aber noch mehr Algerier und Marokkaner.

„Die Statistik gibt der Polizei Recht, wenn sie aus der Erfahrung heraus manche Menschen häufiger kontrolliert als andere“, erklärt dazu Dr. Podeswa. „Wenn auf 3.311 Algerier in Baden-Württemberg 1.287 algerische Tatverdächtige kommen, ist die Quote mit 38,87% schlichtweg extrem auffällig, auch wenn die Tatverdächtigen nicht zwangsläufig Teil der Wohnbevölkerung sein müssen. Zum Vergleich: bei russischen Staatsangehörigen in Baden-Württemberg liegt die Quote bei 3,7%.“

Regierung ignoriert das Problem fehlender Grenzkontrollen

„Mich stört massiv, dass die Regierung einerseits die global agierenden jihadistisch-terroristischen Kenn- und Kontaktverhältnisse erkannt hat, von salafistischen Influencern in den sozialen Medien spricht und die politischen Eskalationen in Krisenregionen der islamischen Welt anführt, gleichzeitig aber keine Einschätzung zur salafistischen Szene außerhalb Baden-Württembergs haben will, obwohl jeder Gefährder dank offener Grenzen sowohl aus anderen Bundesländern, als auch Nachbarstaaten jederzeit einreisen kann“, kritisiert Podeswa scharf. „Wenn diese Erkenntnis nicht vom gesetzlichen Aufgabenbereich abgedeckt ist, dann frage ich mich nicht nur, wieso die Regierung beim Rechtsextremismus die Fälle außerhalb Baden-Württembergs analysiert und sich auf diese bezieht[1], sondern ich frage mich generell, wie sie ihre Arbeit bei der Prävention gegenüber Jihadismus überhaupt machen will.“

Millionenkosten zur Überwachung von Gefährdern

„Neben der allgemeinen Gefahr sind auch die damit zusammenhängenden Kosten nicht unbedeutend. Gerade kam wieder ein Fall in die Presse, bei dem ein IS-Gefährder in Sachsen-Anhalt seit 2017 überwacht wird, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling einreiste. Für 95.000 Einsatzstunden der Polizei, nur um ihn zu überwachen, sind knapp fünf Millionen Euro Kosten angefallen“, ergänzt der Finanzpolitiker Dr. Podeswa.[2] „Darauf basierend kann sich jeder ausrechnen, was der Steuerzahler für die Bedrohungslage bei uns ausgeben muss.“ In Baden-Württemberg wird eine „mittlere zweistellige Anzahl an Personen“ als Gefährder eingestuft, so die Antwort der Regierung.[3]

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 20.01.2021

Udo Stein MdL: Cybersicherheitsgesetz – ein unausgereifter Schnellschuss

„Das Cybersicherheitsgesetz ist ein unausgereifter Schnellschuss“. Mit diesen Worten kündigte Innenpolitiker Udo Stein MdL in der letzten Sitzung des Landtags-Innenausschusses dieser Legislaturperiode die Ablehnung des Gesetzes im Plenum durch die AfD-Fraktion an. „Die von der Landesregierung vorgestellte Fassung soll in der letzten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.12.2020

Daniel Rottmann MdL: ernsthafte Lösungen für Sicherheit statt 10-Punkte-Pläne

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat heute in der aktuellen Plenardebatte die Stuttgarter Krawallnacht vom Juni als absoluten Tiefpunkt der Sicherheit in Baden-Württemberg bezeichnet. „Wenn 83 % der Verdächtigen Migrationshintergrund haben und die Landtagspräsidentin es als verstörend empfindet, dass man das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2020

Daniel Rottmann MdL: AfD deckt fehlende SWR-Neutralität auf!

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Nachbearbeitung der SWR-Reportage „Betrifft“ vom 23. September 2020 als Sieg der AfD gewürdigt. „Die pseudo-journalistische SWR-Reportage mit Elementen der Links-Propaganda stand unter dem Thema ‚Betrug am Telefon ‒ Wie alte Menschen um ihr Geld gebracht werden‘. Es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Daniel Rottmann Mdl und Udo Stein MdL: Statement zu TOP 1 der Sitzung des Innenausschusses „Querdenken-Bewegung und Corona-Leugner“ am 25.11.2020

Udo Stein MdL erinnert den Innenminister an die Meinungs- und Versammlungsfreiheit des Grundgesetzes. „Diese Grundrechte dürfen und müssen völlig unabhängig von der Meinung eines Innenministers oder einer Regierungs- oder Bevölkerungsmehrheit gewahrt werden“, so Stein, der die Diffamierung ganzer Bevölkerungsgruppen durch den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.10.2020

Daniel Rottmann, MdL: Corona-Verstöße für Linksextreme kostenlos, für Familie 1000 Euro Strafe

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Daniel Rottmann MdL, prangerte vor Abgeordneten anderer Fraktionen die Ungleichbehandlung von „Masken- und Abstandssündern“ an. So wurde eine fünfköpfige Familie wegen nicht eingehaltenen Abstands bei einem Spaziergang mit 1000 Euro Bußgeld überzogen, linksextreme Demonstranten durften sich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2020

Udo Stein MdL: Einführung der elektronischen Aktenführung dauert viel zu lange

Innenausschussmitglied Udo Stein MdL hat die zügige und umfängliche Einführung der elektronischen Aktenführung gewürdigt, aber als zu lang kritisiert. „Ich bin mir sicher, dass ein Unternehmen mit Arbeitsplätzen von der Größenordnung der im Gesetz aufgeführten Zahlen wohl keine 5 Jahre braucht, um diese Umstellung einzuführen. Hier ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2020

Daniel Rottmann MdL: lückenlose Identitätsfeststellung statt gläserne Bürger

„Diese Regierung will eID-Karten für die Staatsangehörigen der EU und anderer Vertragsstaaten ausstellen, schafft es aber nicht, die Identitäten der in Deutschland Lebenden fehlerfrei festzustellen.“ Mit diesen Worten begründete der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL die Ablehnung des neuen Passgesetzes durch die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2020

Daniel Rottmann MdL: linksextreme Netzwerke bei der Freiburger Polizei?

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Landesregierung aufgefordert, das mögliche Bestehen linksextremer Netzwerke bei der Freiburger Polizei zu untersuchen. Hintergrund ist eine Sequenz der SWR-Reportage „betrifft“ vom 23.09.2020, in der die Oberkommissarin Sabine Hebein 12 Sekunden lang in einem Büro mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Rüdiger Klos MdL: Anhörung zum Polizeigesetz ist Desaster für Staatsregierung

Stuttgart. Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Anhörung zum neuen Polizeigesetz der Landesregierung in einer gemeinsamen Sitzung von Innen- und Ständigem Ausschuss heute als Desaster für die Staatsregierung gewertet. „Die Experten aus Justiz und Hochschulen kritisieren einhellig die geplanten Neuregelungen als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Bildungsangebote zum Linksextremismus wieder verschleppt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die weiter einseitige Behandlung des Themas „Linksextremismus“ durch die Altparteien und durch die Landeszentrale für politische Bildung LpB kritisiert. „Bereits für Herbst 2018 wurde ein Internetportal zum Thema Linksextremismus angekündigt, welches nicht nur allgemeine Informationen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Antifa-Finanzierung an Universitäten sofort unterbinden

Stuttgart. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Dr. Rainer Podeswa MdL hat sich erschüttert über aktuelle Presseberichte gezeigt, wonach auch Studenten der Universität Köln über den Umweg des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) Beiträge für Antifa-Tätigkeiten bezahlen. „2017 begründete man sogar eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2020

Emil Sänze MdL: keine weitere Versammlungsreglementierung

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze MdL hat sich vehement gegen Forderungen des Deutschen Journalistenverbands DJV zur weiteren Reglementierung von Versammlungen ausgesprochen. Hintergrund ist der Vorschlag von DJV-Chef Frank Überall, die Versammlungsleitung einer Demonstration für die Sicherheit von Berichterstattern verantwortlich zu machen, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen