Hans Peter Stauch MdL: Hessen sollte uns warnendes Beispiel sein

Pressemitteilung - Stuttgart, den 03.08.2020

Stuttgart. „Was Hessen grundlegend falsch macht, dürfen wir Baden-Württemberger auf gar keinen Fall nachmachen.“ Mit diesen Worten warnt Hans Peter Stauch MdL, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, vor potentiellen Folgen des Urteils der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Wiesbaden vom 24. Juli 2020. Die Richter hatten entschieden, dass der Windpark „Hohe Wurzel“ mit zehn statt der ursprünglich geplanten dreißig Windkraftanlagen auf dem Taunuskamm mit Rotoren in 200 Meter Höhe oberhalb von Wiesbaden gebaut werden darf. Allerdings haben die Richter wegen „der Bedeutung der Sache“ Berufung vor dem Verwaltungsgerichtshof Kassel zugelassen.

„Der mit Sicherheit schönste Höhenrücken des Taunus kann nun mit Windindustrieanlagen zugespargelt werden. Die dort vorkommenden, geschützten Wanderfalken waren den Richtern genauso egal wie die Gefährdung des Grundwassers in dem Gebiet. Die Bauarbeiten, die extrem tief reichenden Betonsockel, die breiten Straßen, die für den Bau durch die umgebenden Wälder geschlagen werden müssen, die noch zu verlegenden Leitungen in dem Gebiet – all das gefährdet in höchstem Maße die ausgewiesenen Schutzgebiete für die Trinkwassergewinnungsanlagen Wiesbadens. Das belegen hydrogeologische Gutachten neutraler Experten hinreichend“, stellt Stauch fest.

Windkraftanlagenbetreiber verschleiern wahre Motivation

„Wir Baden-Württemberger sollten angesichts dieser Rechtsprechung gewarnt sein. Die Aufhebung des Tötungsverbotes geschützter Tierarten zugunsten dieser völlig unprofitablen und unausgereiften Technologie, die Tatsache, dass gegen die ursprünglich treibenden Kräfte aus CDU, und SPD in Wiesbaden, die im Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft ESWE Taunuswind saßen, wegen Bestechlichkeit und Vorteilsnahme ermittelt wird, lässt tief blicken und stimmt bedenklich. Obwohl die geplanten zehn Windräder nur einen ziemlich unbedeutenden Anteil am Gesamtstromverbrauch der Region liefern werden, habe ich den Eindruck, dass Windkraftinvestoren versuchen, ihre Projekte rücksichtslos durchzusetzen“, erklärt er.

„Die Windindustrie kämpft offenbar mit harten Bandagen um die hohen EEG-Vergütungen, die noch dieses Jahr für viele dieser windigen Geschäftemacher abzuzocken sind“, befindet Stauch. „Klima- und Umweltschutz sowie Energiewende sind dabei PR-Beruhigungspillen für die Bürger, die die wahre Motivation der Windkraftanlagenbetreiber, nämlich möglichst hohe Subventionen auf Kosten der Stromverbraucher abzukassieren, verschleiern sollen. Bis dato hat das Versorgungsunternehmen ESWE Taunuswind nicht erklären wollen oder können, wie denn die Stromversorgungssicherheit gewährleistet ist, wenn kein Wind weht.“ 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 03.05.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Energiepolitik der Landesregierung entzaubert sich

„Die energiepolitischen Entscheidungen der Landesregierung sind rein ideologische, aber sicher keine technisch sinnvollen Weichenstellungen.“ Mit diesen Worten kommentiert der energiepolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL die Antwort der Staatsregierung auf seine Anfrage „Versorgungssicherheit mit elektrischer Energie“ ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.04.2022

Dr. Uwe Hellstern: Wasserstoff ist kein klimafreundlicher Energieträger

„Wasserstoff ist als klimafreundlicher Energieträger höchst fragwürdig“. Mit diesen Worten widerspricht der energiepolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülkes Behauptung vom Wochenende. „Die neue Studie ‚Atmospheric implications of increased Hydrogen use‘ zeigt ein unerwartetes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.04.2022

Anton Baron MdL: Widerspruchsrecht nicht antasten

„Alles, was diese Regierung kann, ist Stellen und Ämter vermehren und Bürgerrechte beschneiden.“ Diese Generalkritik äußerte der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Anton Baron MdL heute in der Debatte zur neuen Verwaltungsgerichtsordnung. „Durch den Krieg in der Ukraine und durch die Diskussion von Energie-Embargos forcieren die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.04.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: ein Klimaschutzland Baden-Württemberg gibt es nicht

„Ein Klimaschutzland Baden-Württemberg gibt es nicht, eher ein Klima-Fake-Land Baden-Württemberg.“ Mit dieser Generalkritik begann der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL seinen Debattenbeitrag zu den Zukunftsperspektiven des „Klimaschutzlandes Baden-Württemberg“. „Dies zeigt nicht nur der KfW geförderte Bau ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.03.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Atomkraft ist mit grünen Ideologen nicht zu machen

Der energiepolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat die Aussagen des Deutschen Arbeitgeberverbandes DAV zur Atomenergie begrüßt: „Es ist schön zu erleben, dass es noch Organisationen mit Pragmatismus und Weitblick in unserer Gesellschaft gibt. Richtigerweise fordert der DAV die Abkehr von ideologisch gefärbten Debatten und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.03.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: 15 Grad im Pullover ist der Gipfel an Weltfremdheit

Der energiepolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat der CDU einen moralischen Überbietungswettbewerb mit den Grünen vorgeworfen. „Minister Hauk schickt sich an, Ministerin Walker an Weltfremdheit zu übertreffen. Dass unsere Regierung unseren Rentnern und Geringverdienern im Winter das ‚Frieren für den Frieden‘ zumutet, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.03.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Klimaprojekt ist Ablasshandel fürs eigene gute Gewissen

Der energiepolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern hat das Klimaprojekt von Handwerkstag und Klimaschutzstiftung als Ablasshandel für das eigene gute Gewissen kritisiert. „Ich stoße als Mühle in Baden-Württemberg 25 Tonnen CO2 aus und fördere irgendwo anders die Vermeidung von CO2-Emissionen. Dabei wird aber nicht sichergestellt, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.03.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Ihre vermurkste Energiewende ist rein ideologisch und nicht ökologisch

Der energiepolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL hat in seinem Debattenbeitrag die Energiepolitik der Landesregierung scharf kritisiert: „Das Thema ‚Energieversorgung‘ hat durch die Großkrise in Europa leider noch höhere Aktualität erlangt. Pläne von Familiengründung und Häuslebau durch harte Arbeit, Pläne eines ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.03.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Protest gegen Atomkraft belegt Weltfremdheit der Ökosekte

„In dieser Zeit vor einem Atomkraftwerk gegen dessen Weiterbetrieb zu demonstrieren, belegt wieder einmal die Weltfremdheit der ideologisch komplett verblendeten Ökosekte.“ Mit diesen Worten kritisierte der energiepolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern MdL seine Kritik an der Demonstration vor dem AKW Neckarwestheim. „Es ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.02.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Beenden wir den grünen Angriff auf Natur und Umwelt

„Ihr Windradwahn in unserem Schwachwindland wird die Artenvielfalt weiter reduzieren und unsere letzten Naturflächen in Produktionsstandorte überführen.“ Mit diesen Worten begann der umweltpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern seine Regierungskritik am Grünen-Antrag zu Biosphärengebieten heute im Landtag. „Einst angetreten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.02.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Beenden Sie diesen Sonderweg!

„Der jetzige Einstieg in die grüne Gaswirtschaft bedeutet praktisch das Aus für die Klimaziele“. Mit dieser Kritik reagierte der energiepolitische Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern auf die Wasserstoff-Debatte der Grünen heute im Landtag. „Das Wasserstoffmärchen war so schön.               Man verbrennt ihn und es gibt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.02.2022

Bernd Gögel MdL: Nein zum Windkraftausbau

„Vielleicht sollen wir uns ja darüber freuen, dass nach den 1.900 ha für den Windkraftausbau in der ersten Runde jetzt in der zweiten nur 900 ha geplant sind.“ Mit diesen Worten reagiert Fraktionschef Bernd Gögel auf die neuen Pläne der Landesregierung, sechs weitere Standorte im Staatswald für Windparks festzulegen. „Die negativen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen