Dr. Rainer Balzer MdL: Sturm auf Bastille ist kein Grund zum Feiern für uns

Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.07.2020

Stuttgart. Der kulturpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer hat der Baden-Württembergischen Landesregierung Servilität gegenüber Frankreich vorgeworfen. „Ausgerechnet am französischen Nationalfeiertag bezeugen Ministerpräsident Kretschmann und Staatssekretärin Gisela Erler der Nachbarregion untertänigst ihre Dienstbarkeit“, wundert er sich.

Der Vertrag von Aachen, der nicht demokratisch beraten und beschlossen wurde, sondern geheim gehalten wurde bis kurz vor seiner Unterzeichnung durch Macron und Merkel, soll mit einem Maßnahmenpaket über 15 Millionen Euro für 29 Einzelmaßnahmen vorangetrieben werden. „Hierbei verfolgen die Grünen ihr angestrebtes Ziel der Verwischung von Staatsgrenzen, Zuständigkeiten und Kompetenzen, alles auf Kosten des baden-württembergischen Steuerzahlers. Und das zu Zeiten, da jedem klarwerden müsste, dass nur in kleinen Einheiten, auf der untersten Ebene und vor allem vor Ort konkrete Probleme wie die Corona-Pandemie bekämpft werden können, denn die EU hat in dieser Fragestellung versagt. Diese hat sich gerade in Zeiten des Brexit als eine Geldumverteilungsmaschinerie enttarnt, die dem Bürger vor Ort keinen Mehrwert bringt“, erklärt Balzer.

Besser hätte der Ministerpräsident sich daran erinnern sollen, was zur französischen Revolution führte: Ein absolutistisches Herrschaftssystem, in dem das Volk keine Mitbestimmungsrechte hatte, das System einer Machelite, die das Geld mit vollen Händen für überflüssige Luxusprojekte ausgab, ohne die Sorgen und Nöte der Bürger auch nur zu kennen. Diese Gefahr sieht Balzer auch heute wieder. „Gemeinsam mit mehr als 600 Bürgerinnen und Bürgern sowie Expertinnen und Experten aus Baden-Württemberg und Frankreich seien angeblich in den letzten zwei Jahren rund 40 Ziele und 100 Maßnahmen erarbeitet worden, um die länderübergreifende Zusammenarbeit zu fördern. Doch merkwürdig: die gewählten Abgeordneten des Landtages waren nicht darunter.“

Grenzüberschreitende Projekte sind hierbei durchaus nicht rundheraus abzulehnen, doch sie müssen aus der Bevölkerung und aus konkreten Bedürfnissen her erwachsen und dürfen nicht von oben mit dem Geld der Steuerzahler alimentiert werden. Hierdurch entsteht eine Verwischung der Verantwortlichkeit in der Politik und eine Marktverzerrung in der Wirtschaft, die die Alternative für Deutschland entschieden ablehnt.  


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2020

Emil Sänze MdL: UFA inzwischen auch diversitätsverrückt

Der medienpolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat UFA-Geschäftsführer Joachim Kosack ideologiegetriebene Realitätsblindheit vorgeworfen. „Kosack strebt bei den handelnden Personen seiner Filme ‚im Genderbereich‘ 50 Prozent und ‚bei Menschen mit Migrationshintergrund 25 Prozent‘ an, ‚wie es ihrem Anteil an der Bevölkerung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.11.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Grütters Vorschlag ist nicht integrierend

Der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat die Pläne von Kulturstaatsministerin Monika Grütters, zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus feste Ausbildungsinhalte im Studium angehender Lehrer aller Klassenstufen zu verankern, als aktionistisch und einseitig kritisiert. „Die Überbetonung der 12 Jahre ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.11.2020

Dr. Bernd Grimmer MdL: FU Berlin von allen akademischen Geistern verlassen

Der wissenschaftspolitische Fraktionssprecher Dr. Bernd Grimmer MdL hat die Ankündigung der erneuten Prüfung der Doktorarbeit von Franziska Giffey (SPD) durch den Präsidenten der Freien Universität FU Berlin, Günter M. Ziegler, als akademische Schande kritisiert. „Ziegler sagte allen Ernstes, es werde ‚ergebnisoffen‘ geprüft. Wieso ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.11.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Leistungen einfordern statt Lob der Faulheit singen

„Faulsein ist keine Leistung und Rumgammeln keine Heldentat!“ Mit diesen Worten kritisiert der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer die Corona-Videos der Bundesregierung, die seit dem Wochenende verbreitet werden. „Die Clips sind weder besonders witzig, noch sind ihre Aussagen zutreffend.  Gerade für Schüler und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.11.2020

Dr. Bernd Grimmer MdL: Müssen Wissenschaftler ihre Freiheit verteidigen?

Der wissenschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Bernd Grimmer, hat die Gründung eines Netzwerks, das Wissenschaftler bei umstrittenen Forschungsthemen unterstützen soll, als Trendwende im Kampf um die Meinungsfreiheit gewürdigt. Die genauen Hintergründe will die Wissenschaftlervereinigung bald veröffentlichen. Einer davon sind ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.11.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: eklatantes Führungsversagen der Ministerpräsidentenkandidatin

Der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) eklatantes Führungsversagen vorgeworfen. „Die Ministerpräsidentenkandidatin delegiert wichtige Entscheidungen an die unteren Ebenen - und lässt dann die Schulen mit den Folgen alleine. Es ist bezeichnend für sie, den Schulen in der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.11.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: VBE bestätigt Forderung der AfD

„Mit der Forderung nach Erhalt der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren greift der Verband Bildung und Erziehung e. V. eine Forderung der AfD auf“, freut sich Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. „Wir haben schon sehr früh auf die Gefahr der Überforderung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.11.2020

Rüdiger Klos MdL: Hochschule Biberach beerdigt Meinungsfreiheit

Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Nichtverlängerung des Lehrauftrags für den Ulmer Anwalt Markus Haintz an der Hochschule Biberach als unerträglichen Auswuchs eines Gesinnungsstaats verurteilt. „Es ist unerhört, wenn dort die Abberufung des Rechtsanwalts und Fachanwalts für Bau- und Architektenrecht Markus ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.10.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Lockdown der Kulturbetriebe falsch und schwer verständlich

Der Lockdown der Kulturbetriebe ist falsch und schwer verständlich“. Mit diesen Worten reagiert Dr. Rainer Balzer, kulturpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, auf die jüngsten Maßnahmen im Land. „Wenige haben sich so ins Zeug gelegt, wie unsere Künstler, um es den ‚Heute - noch – Regierenden‘ recht zu machen. Sie haben oft Konzerte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.10.2020

Bernd Gögel MdL: Lehrerverband auf Islam-Auge blind

Fraktionschef Bernd Gögel hat Lehrerverbandspräsident Heinz-Peter Meidinger ideologische Blindheit vorgeworfen. „Es ist schlicht unverfroren, sich mit dem Verweis auf den Mord am Pariser Lehrer Samuel Paty über Versuche zu beschweren, Lehrer auch in Deutschland bei ihrer Aufgabe zu beeinflussen und zu behindern, Werte und Demokratie zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.10.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Solidarität mit Monika Maron

Der kulturpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL hat die Staatsregierung Baden-Württemberg aufgefordert, sich mit Monika Maron zu solidarisieren. „Zu Zeiten, da ein SPD-Bundespräsident linksextremistische Ost-Bands empfiehlt, tut eine konservative Landesregierung gut daran, eine Vertreterin der Ost-Bürgerbewegung zu unterstützen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.10.2020

Emil Sänze MdL: Disney+ verwechselt Medienkultur mit Volkserziehung

Der medienpolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat den Streamingdienst Disney+ in Deutschland aufgefordert, die Praxis von „Erklärtafeln“ vor vermeintlich „rassistischen“ Kinderfilmen unter dem Slogan „Stories Matter“ sofort zu stoppen. „Es ist absurd, ‚Aristocats‘, ‚Susi und Stolch‘, ‚Das Dschungelbuch‘ oder gar ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen