Klaus Dürr: China hat uns mit 5G in der Hand

Pressemitteilung - Stuttgart, den 26.02.2020

Stellungnahme des digitalisierungspolitischen Sprechers, Klaus Dürr MdL: „Huawei wurde auf Wunsch der Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht vom 5G Ausbau ausgeschlossen, um keine Verstimmung mit China zu provozieren. Der Verkauf deutscher Autos sollte nicht gefährdet werden. Ein Trugschluss, denn China muss wegen des Außenhandelsdefizits mit den USA viel mehr Autos aus den USA kaufen. Der Arbeitsplatzverlust wird in Baden-Württemberg zu spüren sein. Die Mobilfunkprovider dagegen kaufen nun bei Huawei ein und der Ausbau mit 5G wird zum größten Teil mit Huawei Technik durchgeführt werden. Das wirkt wie ein Wirtschaftsförderprogramm für die angeschlagene chinesische Industrie.

Es wird immer stark betont, dass alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden. Die Grenzwerte beziehen sich allerdings einzig und alleine auf die Erwärmung des menschlichen Körpers. Andere gesundheitliche Risiken sind nicht abschließend erforscht. Da 5G mit den adaptiven Strahlenkeulen eine neue Technik ist, kann es natürlich noch keine Langzeitstudien hierfür geben. Eine vollständige Unbedenklichkeit ist nicht nachgewiesen und es bestehen mögliche Risiken, die sich langfristig auswirken können. Den Bürgern wird das jedoch nicht gesagt, es ist ja alles rechtens und es soll weiter konsumiert werden. Schließlich müssen die 6,55 Milliarden Euro, die für die Lizenzen ausgegeben wurden, durch neue Smartphones und neue Tarife wieder erwirtschaftet werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt dagegen Maßnahmen, um die Exposition der Strahlenkeulen gering zu halten. Warum? Weil eben mögliche Risiken bestehen, die erst nach Jahren auftreten können und besonders unsere Kinder davor geschützt werden müssen. Eine 5G Strahlenkeulen-Exposition komplett vermeiden kann man allerdings trotzdem nicht. Im Gegenteil, die Grün-Schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg als großer Fürsprecher des Gigabit-Vertrags der Region Stuttgart mit der Telekom befördert damit werbeträchtig die Vermarktung des 5G Ausbau. 70% der Mobilfunkmasten sind mit Huawei Technik bereits ausgerüstet worden und überall sollen nun weitere Masten folgen. Begründet wird dieses Vorgehen meist dadurch, dass 5G für autonomes Fahren erforderlich sei. Die Meinung von Experten hierzu ist scherzhaft, dass alle Insassen ja dann nichts mehr zu tun haben und die fünf Reisenden dann 4K Katzenvideos während der Fahrt schauen wollen. Datentransfer zur Navigation und zum Informationsaustausch kann mit der aktuellen Technik bereits heute durchgeführt werden. Das Auto fährt autonom, aber eben nicht über 5G ‚ferngesteuert‘. Das wäre bei den bestehenden Funklöchern auch gar nicht möglich.

5G als billiger Ersatz für die Glasfaser zur Internetversorgung der Haushalte

Die 5G Strahlenkeulen mit Huawei Technik sollen vermutlich in den Städten gewinnträchtig als billiger Ersatz für die Glasfaser zur Internetversorgung der Haushalte eingesetzt werden. Das wird dann nicht mehr 5G Strahlenkeule genannt, sondern ganz hübsch ‚virtuelle Glasfaser‘.

Für private Anwender ist ein wirklicher Nutzen von 5G derzeit nicht erkennbar, dagegen bleiben die Risiken unklar.

5G ist eine Anwendung in erster Linie für die Industrie um für ‚Internet of Things‘ (IoT) Sensoren und Aktoren in großer Anzahl in Echtzeit steuern zu können. Hierfür wurde 5G entwickelt und es gibt keine Grenzen mehr zwischen Kernnetz und Zugangsnetz. Die Daten werden hierbei verschlüsselt und auf Daten, die auf Servern in China gespeichert sind, haben unserer Dienste keinen Zugriff mehr. Dass Huawei Daten an die chinesische Regierung liefert, ist aus der Enthüllung „China Cables“ ersichtlich geworden. Huawei ist eine ‚Smoking gun‘. Eine Überwachung der unterdrückten Minderheiten auch hier in Deutschland ist ohne Huawei nicht möglich. In der chinesischen ‚Integrationsdatenbank‘ ist ersichtlich, wer eine Mobilfunkverbindung zu Verwandten hier in Deutschland hatte. Huawei ist kein vertrauenswürdiger Lieferant und es braucht keinen weiteren Beweis mehr dafür, dass über Huawei auch unsere Daten weitergegeben werden können.

Wir müssen unsere digitale Souveränität zurückgewinnen

China hat uns durch Huawei in der Hand, wir müssen unsere digitale Souveränität zurückgewinnen. So antwortete die Landesregierung in der Drucksache 16/4856 im Jahr 2018 auf die Frage, welche Erkenntnisse dem Landesamt für Verfassungsschutz zu chinesischen Spionageversuchen mittels chinesischen Informations- und Technologieanbietern und Fernwartung aus China vorliegen:

‚Im Rahmen der Präventionsberatung des Arbeitsbereichs Wirtschaftsschutz des Landesamts für Verfassungsschutz Baden-Württemberg (LfV) wird der Aspekt Fernwartung regelmäßig problematisiert. In welchem Umfang chinesische Anbieter mit entsprechenden Fernwartungsangeboten auf dem deutschen Markt aktiv sind, ist dem LfV im Detail nicht bekannt. In die Risikoanalyse des LfV fließen jedoch die Empfehlungen und Regelungen anderer westlicher Sicherheitsbehörden mit ein. So warnen beispielsweise die Nachrichtendienste der USA und Australiens zum Teil schon seit längerer Zeit vor dem Einsatz von Geräten und Technologien der chinesischen Telekommunikationsanbieter Huawei und ZTE wegen der damit verbundenen angeblichen Spionagegefahren. Konkrete Erkenntnisse über sogenannte Hintertüren von Produkten der genannten Firmen liegen dem LfV allerdings nicht vor.‘

Schon allein vor diesem Hintergrund dürfte kein Huawei Update auf 5G erfolgen, wir brauchen stattdessen einen flächendeckenden 4G Ausbau. Die Funklöcher müssen endlich geschlossen werden bevor neue Techniken eingeführt werden. Wir sind bei 4G noch lange nicht am Ende. Zukünftige Systeme müssen zwingend bei uns, mindestens aber innerhalb der EU entwickelt werden, um unsere digitale Souveränität wiederherzustellen. Das weitere Wachstum ab 6G müssen wir fortan wieder aus eigener Hand erreichen, 5G ist eine Anwendung für die Industrie. Es ist natürlich jedem Konsumenten selbst überlassen, ob er der Meinung ist, einen 5G Tarif tatsächlich zu brauchen, oder nicht. Auf jeden Fall brauchen wir unsere digitale Souveränität zurück!“, so der Abgeordnete Dürr abschließend.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Bernd Gögel MdL: Winfried Hermann muss rechtlosen Diesel-Zustand umgehend beenden!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) aufgefordert, den rechtlosen Diesel-Zustand in Stuttgart unabhängig von der ausstehenden Eilentscheidung umgehend zu beenden. „Es ist für alle Euro-5-Betroffenen unhaltbar, eine Stadt zu befahren, in der der eine Zubringer mit einem Verbotsschild ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Hans Peter Stauch MdL: Bremse statt Vollgas!

Stuttgart. Für den verkehrspolitische Sprecher Hans Peter Stauch MdL führen die überzogenen Emissions-Vorgaben der EU als Hauptursache dazu, dass sich willfährige Top-Manager der deutschen Autoindustrie vor den Karren der Politik spannen lassen – mit fatalen Folgen für Wirtschaft und Wohlstand in unserem Land. „Das eigentlich Skandalöse ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Klaus Dürr MdL: digitale Souveränität zurückgewinnen

Stuttgart. Der digitalpolitische Fraktionssprecher Klaus Dürr MdL hat die Vorgehensweise Großbritanniens, zu prüfen, wie eine vollständige Beseitigung von 5G-Komponenten des Anbieters Huawei aus China in britischen Telekommunikationsnetzen bis 2023 durchgesetzt werden kann, als beispielgebend gewürdigt. „Das gilt natürlich auch hier im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Hans Peter Stauch MdL: Griff zu den Schlüsseln der Schlüsselindustrie verhindern!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, hat vor Beutezügen durch Investoren in der Automobilbranche gewarnt. „Die Automobilbranche steht sowieso unter Druck: Kaufprämiendiskussion, drohende sechsstellige Arbeitslosigkeit in den Autofabriken und Zulieferbetrieben sowie Wertverluste in den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Anton Baron MdL: Sozialistische Symbolpolitik ist keine „Wohnraumoffensive“

Stuttgart. Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, hat die Pläne von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) zum sozialen Wohnungsbau als undurchdacht kritisiert: „Zur Schaffung neuen bezahlbaren Wohnraums werden die Vorhaben nicht beitragen: Die 100 Millionen des Grundstücksfonds sind landesweit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.05.2020

Thomas Palka MdL: Aufgabe der Abstandsregel ist Klientelpolitik

Stuttgart. Thomas Palka, Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, hat der Landesregierung vorgeworfen, mit dem geplanten weiteren Ausbau von Windkraftanlagen eine einseitige Klientelpolitik für ihr urbanes, grünes Wählermilieu auf Kosten der Landbevölkerung zu betreiben. Er reagiert damit auf die Einigung auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: keine Fahrverbote für Heilbronn

Stuttgart. Der Heilbronner AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa hat sich strikt gegen die drohenden Fahr- und Durchfahrtsverbote in Heilbronn ausgesprochen. „Heilbronn ist geradezu ein Vorzeigebeispiel für schlechte Messungen“, meint Podeswa mit Blick auf entsprechende Meldungen der Heilbronner Stimme vom 12. Mai. „Die Messung erfolgt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.05.2020

Bernd Gögel MdL: Kein Tempolimit auf deutschen Autobahnen

Stuttgart. AfD-Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat neuen Forderungen nach einem Tempolimit auf deutschen Autobahnen eine klare Absage erteilt. „Auch wenn sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat DVR der Forderung nach einer generellen Geschwindigkeitsbeschränkung angeschlossen hat, ändert das nichts daran, dass diese Forderung falsch ist. Schon ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.05.2020

Hans Peter Stauch MdL: Rückkehr zum faktenbasierten politischen Diskurs

Stuttgart. Der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL hat für verkehrs- und umweltpolitische Entscheidungen den Ausschluss von NGOs im Vorfeld der Entscheidungsvorlagen gefordert. „Bei wichtigen Entscheidungen sollten tatsächliche und nachweisbare Fakten im Vordergrund stehen und nicht irgendwelche dubiosen Rechenmodelle, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen