Emil Sänze: „Der Sozialhaushalt frisst die von den Gemeinden aufgebrachte Kreisumlage komplett!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 14.02.2020

Es ist verständlich, wenn Kommunen die an ihren jeweiligen Kreis abzutretende Kreisumlage als eine Art ungeliebte Steuerpflicht aus eigenem, sauer verdientem Vermögen betrachten – doch geht es ihnen da wie den Bürgern. Laut Grundgesetz Art. 106 setzen sich die Einnahmen der Gemeinden aus Grundsteuer, Gewerbesteuer, örtlichen Verbrauchs- und Aufwandsteuern, sowie einem vom Land durchgereichten Anteil an den Gemeinschaftssteuern Umsatzsteuer, Einkommensteuer und Körperschaftssteuer zusammen. Ferner dürfen eigene Abgaben erhoben werden. Für Aufgaben, die den unteren Verwaltungseinheiten durch das Land übertragen werden, gilt nach Art. 73/1 der Landesverfassung das „Konnexitätsprinzip“ – wer die Musik bestellt, der muss auch zahlen: „Das Land sorgt dafür, dass die Gemeinden und Gemeindeverbände ihre Aufgaben erfüllen können.“ Emil Sänze MdL, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg über ein sich zuspitzendes Problem:

Die Sozialhaushalte der Kreise wachsen besorgniserregend.

„Der Schwarzwälder Bote hat am 13.2. die stetig anwachsenden Sozialetats am Beispiel des Landkreises Rottweil thematisiert“, erläutert der Abgeordnete. „Hier hakt es: In den vergangenen 15 Jahren ist dessen Sozialhaushalt von 40 Mio. Euro bis 2018 um gut drei Viertel auf fast 70 Mio. angestiegen – 2020 sind es immerhin auch 65,14 Mio. bei 171 Mio. Euro Aufwendungen insgesamt. Das sind alarmierende Zahlen!“ Alarmierend insofern, als die Kreisumlage der Gemeinden im Landkreis Rottweil damit komplett vereinnahmt wird und der Kreis mit dem Geld der Gemeinden keine eigenen Gestaltungsmöglichkeiten mehr hat. „Personalkosten und Sozialhaushalt wachsen immer, das sagt Ihnen jeder Kämmerer“, so Sänze. Die Zahl der Menschen, denen aus unterschiedlichen Gründen in irgendeiner Weise durch die öffentliche Hand geholfen werden soll, steige beständig; auch werde die Ausgestaltung des Bundesteilhabegesetzes als bürokratisches Monstrum übrigens noch für viel böses Blut zwischen Land und Landkreisen sorgen: „Und dieses beständige Anwachsen des auf öffentliche Hilfestellungen angewiesenen Personenkreises macht unserer Fraktion und mir Sorgen!“

Import von Versorgungsempfängern in eine Rezession hinein.

Mit dem Sozialhaushalt des Kreises, so der Abgeordnete, werde unter anderem die Grundsicherung nach dem SGB II (also Hartz IV) bezahlt, ferner soziale Einrichtungen für Flüchtlinge und Aussiedler, die Förderung von Trägern der Wohlfahrtspflege, die oftmals Pflichtaufgaben der Kreise ausführen, ferner die Förderung von jungen Menschen und Familien, Kindertageseinrichtungen, Eingliederungshilfen für behinderte Menschen und dergleichen mehr. „Die Kosten der nicht zuletzt von all unseren regierungsnahen Medien so hartnäckig als vermeintliche humanitäre Staatsraison verteidigten illegalen Einwanderung seit 2015 werden jetzt in irgendeiner Form dem Bürger brutal umgehängt. Es spielt dabei keine Rolle, ob dies über örtlich steigende Verbrauchssteuern usw. geschieht, mit denen letztendlich z.B. die Anschlussunterbringung der Asylsuchenden finanziert werden muss, oder ob es über die Umlage des Landes geschieht. Diese strukturell steigenden Sozialausgaben treffen auf eine beginnende Rezession, die wir nicht zuletzt dem Totreden des Verbrennungsmotors aus ideologischer Frivolität verdanken – mit entsprechendem Arbeitsplatzverlust, sowie Arbeitsplatzwettbewerb durch Lohndumping. Gerade in dieser Situation hat man sich sehenden Auges Versorgungsempfänger importiert. Wir werden nun eine Finanzknappheit bei den Kommunen erleben, die einen Sanierungsstau bei Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen zur Folge haben wird, ganz abgesehen von freiwilligen Aufgaben, die sich die Kommunen und Kreise schlicht nicht mehr werden leisten können“, ist der AfD-Fraktionsvize überzeugt. „Frau Merkel ist intelligent genug, diese Folgen ihres Handelns vorausgesehen zu haben. Aber sie hat es so gewollt, und den vertrauensseligen Bürgern wurde gesagt: es wird niemand etwas weggenommen. Es wird Zeit, dass die Bürger zur Kenntnis nehmen, welche Totengräberin ihrer Zukunft sie sich da ins Haus gewählt haben!“

Keine heile Welt auch in bürgerlich strukturierten Kreisen.

Das Überhandnehmen der Sozialausgaben ist ein Phänomen, das auch Landkreise erfasst, die keineswegs als strukturschwach gelten können. So umfasst der gesamte Finanzhaushalt des Enzkreises für 2020 z.B. knapp 236 Mio. Euro. Davon betragen die Personalausgaben 52,3 Mio. Euro – jedoch beträgt der Haushalt für Jugend und Soziales bereits 135 Mio. Euro, von denen der Kreis beinahe 70 Mio. aus eigenen Einkünften zuschießen muss. Und dies bei einer gesamten Steuerkraft der Kreisgemeinden von 294 Mio. Euro und einem Kreisumlage-Aufkommen von ca. 80 Mio. Euro (2020).


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2021

Carola Wolle MdL: keine Diskriminierung Ungeimpfter

Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat die zunehmend lauteren Forderungen nach einer Diskriminierung Ungeimpfter zurückgewiesen. „Kürzlich Gerhard Fehr, aktuell in der ZEIT Thomas Beschorner und Martin Kolmar – es ist schon bezeichnend, dass deutsche Medien Schweizer Wissenschaftler heranziehen müssen, um hierzulande ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Carola Wolle MdL: „Unlock“ statt „Lockdown“

„Diese Landesregierung hat ihre Hausaufgaben hinsichtlich des Bevölkerungsschutzes bei Pandemien nicht erledigt.“ Mit dieser Einschätzung begann die sozialpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL ihre Abrechnung zum „Corona-Management 2.0“ heute im Stuttgarter Landtag. „Bereits 2012 hat das Robert-Koch-Institut ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2021

Carola Wolle MdL: „Unlock“ statt „Lockdown“

„Diese Landesregierung hat ihre Hausaufgaben hinsichtlich des Bevölkerungsschutzes bei Pandemien nicht erledigt.“ Mit dieser Einschätzung begann die sozialpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL ihre Abrechnung zum „Corona-Management 2.0“ heute im Stuttgarter Landtag. „Bereits 2012 hat das Robert-Koch-Institut ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2021

Carola Wolle MdL: Drangsalierung der Bevölkerung beenden

„Die AfD-Fraktion freut sich besonders, dass die Landesregierung unseren Vorschlag aufgenommen und die Einrichtung einer Enquete-Kommission zur Corona-Aufarbeitung vereinbart hat.“ Mit diesen Worten begründete die sozialpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL den Fraktionsantrag zur Einsetzung eines Runden Tischs Corona. „Sie hatten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.06.2021

Bernhard Eisenhut MdL: Medizin hat nichts mit Diskriminierung zu tun

Der gesundheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Bernhard Eisenhut MdL hat dem Fernsehmoderator Jochen Schropp die Verbreitung unwissenschaftlichen Unsinns vorgeworfen. „Der homosexuelle Schropp behauptet in der Illustrierten Bunte ernsthaft: ‚Ich halte das Blutspendeverbot für hochgradig diskriminierend‘ – es geht darum, dass aufgrund der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.06.2021

Carola Wolle MdL: PCR-Test als alleinige Grundlage ungeeignet

Die gesundheitspolitische AfD-Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat endlich präzise und verlässliche Corona-Diagnostikmethoden angemahnt. „So viel Ignoranz ist einfach unerträglich. Seit mehr als einem Jahr bestimmt der PCR-Test das Leben unserer Bürger und entscheidet mit, was einer tun darf und was nicht. Dabei haben von Beginn an ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2021

Carola Wolle /Bernhard Eisenhut MdL: Krankenhäuser in massiver wirtschaftlicher Schieflage

Die sozialpolitische AfD-Fraktionssprecherin Carola Wolle hat die Aussagen des jüngsten Krankenhaus Rating Reports als Ohrfeige für die Gesundheitspolitik der Landesregierung gewertet. „Bereits 2019 schrieben 13% aller deutschen Krankenhäuser tiefrote Zahlen; nach der Prognose der Autoren aus dem RWI (Leibniz-Institut für ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.06.2021

Hans-Peter Hörner MdL: zweierlei Maß beim Maskentragen

Der sportpolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Peter Hörner MdL hat für ein sofortiges Ende der Maskenpflicht auch bei Sportveranstaltungen plädiert. „Kaum fordern wir ein Ende der Maskenpflicht in den Schulen, springt Sozialminister Manfred Lucha einen Tag später darauf an. Mehr noch, er stellte für weitere Bereiche im öffentlichen Raum, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.04.2021

Dr. Christina Baum Mdl: Augsburger Puppenkiste für kinderfeindliche Propaganda missbraucht

Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat das Youtube-Erklärvideo der Augsburger Puppenkiste „Corona-Test für Schüler“ als kinderfeindliche Propaganda kritisiert. „In dem Clip in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium Bayerns zeigt die Kasperl-Figur gemeinsam mit einem Erdmännchen, das per Videochat ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.04.2021

Dr. Christina Baum Mdl: Corona-Gegner demonstrieren zu Recht

Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat ein Festhalten an der Maskenpflicht für Kinder angesichts der Ergebnisse des Zwischenberichts der Corona-Kinderstudie der Universität Witten/Herdecke als vorsätzliche Körperverletzung kritisiert. „Bei 68 Prozent der gemeldeten Fälle verzeichneten die Wissenschaftler in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.04.2021

Carola Wolle MdL: Ronin-Verlag gendert inkonsequent

Die gleichstellungspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat dem Ronin-Hörbuchverlag Gelnhausen Inkonsequenz bei der eigenen Gendersprache vorgeworfen. „In dem Hörbuch ‚Die Gestrandeten‘ von Dinko Skopljak heißt es u.a. ‚Zombiejagende‘ statt Zombiejäger und ‚Messerwerfende‘ statt Messerwerfer. Aha. Andererseits spricht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.03.2021

Dr. Christina Baum MdL: Traumatisierte Kinderseelen, wohin man schaut

Die gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum empört sich über den Vorstoß der Landesregierung, die Kinder der fünften und sechsten Klassen, wie schon die Lehrkräfte, zweimal die Woche testen zu lassen. „Es ist unfassbar, was diese Landesregierung unseren Kindern antut. Seit einem Jahr wird hartnäckig daran ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen