Klaus Dürr: Deutliche Kritik beim Breitbandgipfel Region Nordschwarzwald

Pressemitteilung - Stuttgart, den 11.11.2019

Nach seinem Besuch des „Breitbandgipfels Region Nordschwarzwald“ in Calw-Hirsau ist Klaus Dürr, Mitglied des Innenausschusses und digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, weiterhin pessimistisch, dass die selbstgestellten Vorgaben mit dieser Landesregierung nur annährend zu erreichen sein werden. „Der einfach daherkommende Begriff ‚Digitalisierung‘ sollte dabei nicht darüber hinwegtäuschen, dass es um eine Vielzahl von Herausforderungen und Voraussetzungen geht, der sich sowohl unsere Regierung als auch Industrie und Bevölkerung selbstbewusst stellen müssen“, führt Dürr aus. „Für deren Umsetzung bedarf es nicht nur Visionen, sondern handfester – und erreichbarer – Planungen und zielgerichteter Umsetzungen. Daran mangelt es in unserer Regierung allerdings sichtbar weiterhin und insbesondere auch, seit Minister Thomas Strobl – der sich gerne als ‚Digitalisierungsminister‘ bezeichnen lässt – die Verantwortung übernommen hat.“

Ambitionierte Ziele krachend verfehlt

Das Fundament der digitalen Infrastruktur Baden-Württembergs muss nach fester Überzeugung der AfD-Fraktion unzweifelhaft die Anbindung aller Haushalte an das Hochgeschwindigkeitsnetz bilden. Parteiübergreifend herrscht Konsens, dass nur Glasfaser bis in die Häuser dies sicherstellen kann, so Dürr weiter. „Nachdem das – viel zu niedrige – Ziel von 50 Mbit/s für alle Haushalte für das Jahr 2018 krachend verfehlt wurde, gab man eine neue Parole aus: 1000 Mbit/s möchte man den Bürgern nun ‚versprechen‘, und zwar bis 2025. Selbst die Landesregierung sieht dieses Ziel als ‚ambitioniert‘ an, wie in der Antwort auf meine Kl. Anfrage 16/6752 nachzulesen ist. Dabei spricht man von einer ‚attraktiven Förderkulisse des Landes‘ und einer ‚zunehmenden Dynamik im TK-Markt und die wachsende Bereitschaft zu Kooperationen…‘“.

Steuerzahler finanzieren urbane Monopolistenförderung mit 250 Millionen Euro

Im Ländlichen Raum verhallen diese Worte meist ungehört über die vielen Jahre, in denen sich die Bürger eine zeitgemäße Internetanbindung wünschen. „Aber in den Ballungsgebieten, da spielt die Musik. Stichwort: Projekt ‚Stern‘. In diesem Fall kooperiert die Telekom natürlich sehr gerne, andere bleiben auf der Strecke, und der Steuerzahler aus Baden-Württemberg wird diese urbane Monopolistenförderung vermutlich mit 250 Millionen Euro unterstützen ‚dürfen‘“, kritisiert der AfD-Landtagsabgeordnete. „Schön für die Menschen im Raum Stuttgart – doch die ländliche Bevölkerung schaut neidisch zu und finanziert munter mit. Das klingt wie eine digitale Spaltung der Gesellschaft! Die Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) mit zukünftig 20 Millionen Euro – wie von Ministerpräsident Winfried Kretschmann verkündet – ist nichts weiter als der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Wenn man nun noch die für diese Technologien schädliche Umsetzung der fragwürdigen DSGVO im Lande hinzuzieht, dann verdampfen diese 20 Millionen noch schneller. Unter diesen Voraussetzungen ist dieses Geld als aus dem Fenster geworfen zu bezeichnen, bevor es überhaupt zur Verfügung gestellt wurde.“

5G-Abdeckung anstatt Glasfaser-Ausbau erweist sich als schwerer Fehler

Den Ausführungen des Zukunftsforschers in seinem Referat kann Klaus Dürr nur vollumfänglich zustimmen und fügt an: „Ich habe mich während des Vortrages in meine berufliche Tätigkeit zurückversetzt gefühlt, denn genau daran wurde und wird in unserer Firma intensiv gearbeitet. Unsere Regierung sollte schnellstmöglich ihre riesige Lücke zur Realität schließen und sich der Wirklichkeit stellen.“ Erschreckend sind für Dürr die Äußerungen des Vertreters der Telekom, diese wolle „bis 2025 99 Prozent der Haushalte mit 5G versorgen“. Dem widerspricht Dürr ausdrücklich: „Wir haben noch nicht mal eine flächendeckende 4G (LTE) Versorgung, obwohl diese der Bevölkerung wirklich Mehrwert bringt. Ganz im Gegenteil zu 5G – dabei handelt es sich um eine Technologie, die für die Industrie sinnvoll ist. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass hier der zwingend nötige Glasfaserausbau durch 5G ersetzt werden soll. Ich halte das für einen schweren Fehler.“ Unmissverständlich äußerten sich auch anwesende Unternehmer, Bürgermeister sowie Vertreter der Landkreise und Kommunen. Neben deutlich einfacheren und schnelleren Genehmigungsverfahren (Stichwort „Bürokratieabbau“) fordern sie mehr Geld für die Umsetzung dieser – eigentlich nicht kommunalen – Aufgabe, das im Idealfall durch einen Verteilungsschlüssel direkt an die Kommunen ausgezahlt werden sollte. 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2020

Doris Senger MdL: Landesregierung soll Wissen der Forschungsinstitute über geeignete Materialien für Mundschutz der Bevölkerung zur Verfügung stellen

Stuttgart. Die wissenschaftspolitische Fraktionssprecherin Doris Senger hat die Landesregierung aufgefordert, das Wissen der Forschungsinstitute über geeignete Materialien für Mundschutz der Bevölkerung zur Verfügung stellen. In einem Antrag verlangt sie von der Landesregierung, potentielle Filtermaterialien auf ihre Eignung für Atemfilter zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.03.2020

Carola Wolle MdL: Politik betreibt Existenzvernichtung der Landwirte

Stuttgart. Die betriebswirtschaftliche Situation in der Landwirtschaft in Baden-Württemberg ist durch die umstrittene Düngeverordnung (DVO) sehr angespannt und für viele Landwirte, insbesondere auch noch für die durch die Corona-Krise gebeutelten Spargel- und Gemüsebauern, nahe am finanzwirtschaftlichen Fiasko. Im Schatten der Corona-Krise ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.03.2020

Klaus Dürr MdL: An digitaler Rechtsbindung festhalten

Stuttgart. Der digitalpolitsche Fraktionssprecher Klaus Dürr MdL hat die Warnung des Landes-Datenschutzbeauftragten Dr. Stefan Brink bekräftigt, in der Corona-Krise die Belange des Datenschutzes zu ignorieren. „Wenn Brink vor einem Vertrauensverlust in staatliche Strukturen wegen des Anscheins warnt, dass die öffentliche Verwaltung nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.03.2020

Thomas Palka, MdL: fehlende Schutzausrüstung bezeugt Totalversagen der Bundesregierung

Stuttgart. Thomas Palka MdL hat der Bundesregierung eine dilettantische Vorsorgepolitik bei der Beschaffung von Schutzausrüstung vorgeworfen. Wenn der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Baden-Württemberg, Kai Sonntag, in der Heilbronner Stimme von „Unsicherheit“ unter den knapp 18.000 niedergelassenen Ärzten spricht, weil die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.03.2020

Baron MdL, Wolle MdL: Landesregierung begegnet Expertenmeinungen mit Desinteresse!

Stuttgart. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion und wohnungsbaupolitische Sprecher Anton Baron hat den Verabschiedungsmodus der Landeswohnraumförderung und die Ausweitung der Mietpreisbremse scharf kritisiert. „Ohne die für den heutigen Tag angesetzte Verbändeanhörung abzuwarten, hat das Kabinett nun bereits die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.03.2020

Thomas Axel Palka MdL: Grüne Verkehrspolitik funktioniert nicht einmal auf der Schiene!

Stuttgart. Thomas Palka MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) angesichts des Interviews in der Heilbronner Stimme Ahnungs- und Verantwortungslosigkeit vorgeworfen. Wenn Hermann sagt, dass er nicht wisse, wie Reisende reagieren, ob sie aufs Auto umsteigen oder die länger dauernden Umwege der Bahn in Kauf nehmen, muss er sich fragen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.03.2020

Udo Stein: Landespolitik am Scheideweg zwischen politischer Ideologie und Sacharbeit

Stuttgart. In der Plenardebatte vom 12.März 2020 stand die erste Beratung zum Gesetzentwurf der AfD-Fraktion zur Änderung des Waldgesetzes für Baden-Württemberg auf der Tagesordnung. Der Gesetzesentwurf schreibt vor, dass eine Änderung der Nutzungsart zur Errichtung von Windenergieanlagen nicht zulässig ist. Hintergrund sind die klare Absage ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.02.2020

Klaus Dürr: China hat uns mit 5G in der Hand

Stellungnahme des digitalisierungspolitischen Sprechers, Klaus Dürr MdL: „Huawei wurde auf Wunsch der Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht vom 5G Ausbau ausgeschlossen, um keine Verstimmung mit China zu provozieren. Der Verkauf deutscher Autos sollte nicht gefährdet werden. Ein Trugschluss, denn China muss wegen des Außenhandelsdefizits mit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.02.2020

Bernd Gögel: Baden-Württembergs Verkehrspolitik in Trümmern – Wann tritt der Verkehrsminister zurück?

Die durch die AfD-Fraktion beantragte aktuelle Debatte offenbart die katastrophalen Folgen der grünen „Verkehrstransformation“ des baden-württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann. Der Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel sagt: „Jeder dritte Zug von Abellio und jeder vierte von GoAhead ist verspätet oder fällt komplett aus! ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.02.2020

Emil Sänze zur CSU-Kampagne gegen ein Tempolimit auf Autobahnen: „Die Partei der Freiheitlichkeit ist die AfD“

Ende Januar / Anfang Februar dieses Jahres reagiert die CSU auf die von sogenannten Klimaschützern angefachte Tempolimit-Debatte auf deutschen Autobahnen mit einer Kampagne, die angeblich binnen zwei Tagen über 10.000 Unterschriften erbrachte. In der Intention und der Stoßrichtung richtig, meint dazu Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.02.2020

Klaus Dürr: Keine neuen Versorgungsposten für Bürokraten!

Die Forderung der „Spitzenkandidatin“ der CDU, Frau Bildungsministerin Eisenmann nach einem (weiteren) Ministerium für Digitalisierung kommentiert der digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Klaus Dürr MdL wie folgt: Der Digitalisierungsausbau im Land ist eine Querschnittsaufgabe für alle Bereiche. Im Gegensatz zu einem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2020

Hans Peter Stauch: Grüner Verkehrsminister scheut sich, dem Parlament Rede und Antwort zu stehen

Im Rahmen der 31. Sitzung des Ausschusses für Verkehr fand heute zu Beginn ein erster öffentlicher Teil mit Vertretern von Presse, Firmen und Verbänden zur aktuellen Situation auf der Filstalbahn statt. Hierbei sollte es sowohl um die Strategie des Ministeriums für eine angemessene Angebotskonzeption als auch um eine mögliche Entschädigung ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen