Emil Sänze: Warum muss sich ein Krankenhaus finanziell tragen, ein Privattheater aber nicht?

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.11.2019

Im August 2019 hatte der von Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, anlässlich des umstrittenen Theaterstücks „Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts“ gestellte Antrag 16/6847 an die Landesregierung ergeben, dass dieses Stück des „Zimmertheaters Rottweil“ bei 45 000 Euro Gesamtkosten von der Landesregierung mit 28 000 Euro an Steuergeldern subventioniert wurde. Natürlich handelte es sich um ein „gegen Rechtspopulismus“ gerichtetes Stück. Nun richtet der Theater-Trägerverein an die Stadt Rottweil den Wunsch nach einer höheren Förderung. Es geht um grundsätzliche Fragen der Gewichtung öffentlicher Ausgaben: „Warum“, fragt Emil Sänze, „müssen sich Krankenhäuser rechnen, private Bühnen aber in so eklatanter Weise nicht?“

Neue Wünsche des Zimmertheaters an die Stadt Rottweil

„Laut ‚Schwarzwälder Bote‘ vom 5. November 2019 wünscht das Zimmertheater jährlich zusätzliche 10 000 Euro von der Stadt. Das Theater erhält von der Stadt derzeit 76 500 Euro Barzuschuss und 47 000 Euro Mietzuschuss“, zählt Sänze auf. „Ferner geben das Land 68 900 und der Landkreis 14 400 Euro für den Theaterbetrieb. Das ergibt insgesamt knapp 207 000 Euro jährlich an öffentlicher Förderung. Demgegenüber nimmt das Theater selbst 132 500 Euro an Eintritt und Mitgliedsbeiträgen ein.“  Intendanz und Trägerverein des Theaters geben dessen Finanzbedarf an Personal- und Sachausgaben mit jährlich 455 000 Euro an. Fest gerechnet wird ferner mit Projektgeldern, offenbar des Landes, in Höhe von 20 000 bis 140 000 Euro pro Spielzeit.

Wofür gibt es Projektgelder?

„Wir wollen mit einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung klären, ob die Finanzverhältnisse des Rottweiler Zimmertheaters für die Finanzsituation der privaten Bühnen in Baden-Württemberg exemplarisch stehen“, erläutert der Abgeordnete. Die ansehnlichen Projektgelder werden nämlich, so der „Schwarzwälder Bote“, nur für besondere Inszenierungen, meistens Uraufführungen, außergewöhnliche Themen oder Stückkombinationen gezahlt. „Wer garantiert uns hier“, fährt Sänze fort, „dass zu diesen angeblich förderungswürdigen außergewöhnlichen Themen nicht beispielsweise auch die Auseinandersetzung mit der politischen Opposition, den sogenannten Rechtspopulisten gehört, oder dass der Spielplan nicht in Erwartung finanzieller Gunstbeweise politisch auf die erwarteten Bedürfnisse des fördernden Grünen Wissenschaftsministeriums hin maßgeschneidert wird?“

Sinkende Steuereinnahmen erfordern eine zweckmäßigere Ausgabenstruktur

Transparenz, so findet Sänze, sei hier notwendig. „Ich möchte wissen, wer nach welchen Kriterien über die Förderwürdigkeit von Bühnen und Stücken entscheidet“, unterstreicht Sänze. Entscheidend für die Förderwürdigkeit könne allein die künstlerische Qualität sein. „Was gut ist, wird nachgefragt, und das Publikum bezahlt, um es zu sehen. In anderen Bereichen des Kulturbetriebs findet ein nachvollziehbarer Wettbewerb um Qualität statt und produziert Spitzenleistungen: Absolventen von Kunst- oder Musikhochschulen gewinnen Auszeichnungen, Professoren erhalten prestigeträchtige Rufe. Orchester spielen erfolgreich Gastauftritte – hier ist alles klar.“ Eine vergleichbare Transparenz sieht der Abgeordnete bei der Förderung privater Bühnen derzeit leider nicht. Die Rottweiler Theaterleute machen für sich geltend, die Erwartungen des Landesrechnungshofes von 20 Prozent Eigeneinnahmenanteil deutlich zu übertreffen – das heißt, das Land findet sich damit ab, dass vier Fünftel des privaten Theaterbetriebs aus Steuergeldern gesponsert werden sollen. Dazu Sänze: „Still zuzugeben, dass man 80 Prozent alimentieren soll, ist doch ein Armutszeugnis. Die letzte Steuerschätzung des Landes sieht 600 Millionen Euro Mindereinnahmen vor. Bei jeder Infrastrukturmaßnahme hat das Land Bauchgrimmen. Da muss beim Theater transparent werden, wofür eigentlich gefördert wird. Ich habe nichts gegen die Freiheit der Kunst, aber ich bin dagegen, nicht vom Publikum nachgefragte Leistungen zu alimentieren. Wenn in der Kunst zugeschossen werden muss, dann für die Erhaltung von Qualität und nicht nach politischer Konjunktur. In meinem Wahlkreis wurden seit Ende der 1990-er Jahre die Krankenhäuser Sulz und Schramberg geschlossen, das Kreiskrankenhaus Rottweil privatisiert. Jetzt soll das Kreiskrankenhaus Spaichingen im Kreis Tuttlingen geschlossen werden – wie soll ich meinen Wählern erklären, dass ihr Geld in frivoler Weise nicht nur für wenig nachgefragte, sondern sogar für offen gegen die parlamentarische Opposition gerichtete Theaterstücke ausgegeben wird?“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 24.03.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: kein Abitur ohne Prüfung

Stuttgart. „Noch sind wir nicht in der Endphase des Zweiten Weltkrieges, in der junge Männer mit Notabitur in den Krieg geschickt wurden. Da sollten wir jetzt wirklich die Kirche im Dorf lassen.“  Mit diesen Worten widerspricht der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer der Aussage der Vorsitzenden des Philologenverbandes, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.03.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: finanzielle Hilfen für freiberufliche Künstler

Stuttgart. Der kulturpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL fordert finanzielle Unterstützung für freiberufliche Künstler, die durch die Corona-Pandemie unter wirtschaftlichen Einbußen zu leiden haben. Durch die Absage von Opern- und Theateraufführungen sowie Konzerten sind insbesondere diejenigen Künstler hart getroffen, die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.03.2020

Dr. Rainer Balzer: Die Wiedereinführung der Verbindlichen Grundschulempfehlung ist richtig

Dr. Rainer Balzer MdL, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, befürwortet die Wiedereinführung der Verbindlichen Grundschulempfehlung. Die Alternative für Deutschland hat sich von Anfang an für die Verbindliche Grundschulempfehlung ausgesprochen. Mit gutem Grund, denn homogene Leistungsgruppen sind die Voraussetzung für gutes Lernen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.03.2020

Dr. Rainer Balzer: Die AfD schließt sich der Kritik der Landesmedienanstalten am Jugendschutzgesetz vollumfänglich an.

Die AfD schließt sich der Kritik der Landesmedienanstalten an der durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geplanten Novellierung des Jugendschutzgesetzes (JuSchG-E) vollumfänglich an. „Es ist skandalös, dass der Rekurs auf das Europarecht notwendig ist, um den Gesetzgeber daran zu erinnern, dass eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.02.2020

Dr. Rainer Balzer fordert solides Bauen statt „klimaneutraler Traumtänzereien“ für das Michelberg-Gymnasium in Geislingen

Für das Michelberg-Gymnasiums in Geislingen war offenbar das Gute nicht gut genug. Ursprünglich auf 15 Millionen Euro kalkuliert, sind die Kosten für die Renovierung inzwischen auf 21 Millionen Euro gestiegen. 6,5 Millionen Euro kamen hierbei bereits jetzt schon vom Land. Und diese Summen genügen nicht, dann aufgrund der massiven Baumängel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2020

AfD-Fraktion fordert Schließung der Gemeinschaftsschulen und Rückkehr zum bewährten dreigliedrigen Schulsystem

Für Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion bestätigt die Mitteilung des Philologenverbandes die schlimmsten Befürchtungen: „Wir fordern die umgehende Schließung der Gemeinschaftsschule und die Rückkehr zum dreigliedrigen Schulsystem! Die Gemeinschaftsschule ist gescheitert. Das Lernen in verschiedenen Lernniveaus ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.02.2020

AfD-Fraktion sieht die hohen Renovierungskosten der Stuttgarter Staatsoper kritisch

Dass eine Renovierung der Staatsoper stattfinden muss und sollte, ist unbestreitbar. Doch die errechneten Kosten von einer Milliarde sind kaum vor dem Steuerzahler zu rechtfertigen, der unter Umständen weit von Stuttgart entfernt wohnt und die Angebote im Stuttgarter Opernhaus nie oder nur selten nutzt. Der Kulturpolitische Sprecher der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.12.2019

Dr. Rainer Balzer: Ergebnis der PISA-Studie „Leistung fordern und Homogenität der Lerngruppen wiederherstellen!“

Bemerkenswerte Ergebnisse hat die aktuelle PISA-Studie für Deutschland zutage gebracht – allerdings alles andere als positive. Der Abstand zu den Spitzenreitern in Asien – vier chinesischen Provinzen und Singapur – bleibt unverändert groß, nachdem sich vor allen in den MINT-Fächern die Ergebnisse im Vergleich zu früheren PISA-Studien ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2019

Dr. Rainer Balzer: Ablehnung des Rechtsanspruchs auf Ganztagesbetreuung an Grundschulen

„Die AfD lehnt den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung an Grundschulen entschieden ab. Der Nachmittag ist private Zeit und sollte als solche gestaltet werden. Für freiwillige Nachmittagsbetreuung dürfen sich Land und Bund engagieren, dies  ist jedoch scharf abzugrenzen von den Bildungsausgaben, zu denen das Land verpflichtet ist.  Zwei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung will offensichtlich „Lindenmuseum“ schließen

Im Rahmen eines Artikelgesetztes zur Beamtenversorgung hat der Landtag über die Erhöhung der Besoldung der Museumsleiterin des Lindenmuseums abgestimmt. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Podeswa, nahm dazu wie folgt Stellung: „Im Jahre 2014 besuchten das Linden-Museum 115 000 Besucher, 2016 nur noch 67 000 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2019

Emil Sänze: „Kein Raum der AfD“ – Früchte der Rottweiler Kunst

Am 15. Oktober 2019 wurde das Telekom-Gebäude in Rottweil, in dem sich das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Fraktion Emil Sänze befindet, von Unbekannten mit Parolen „Kein Raum der AfD“ beschmiert und der Briefkasten mit Montageschaum gefüllt. Vom örtlichen FDP/DVP-Landtagsabgeordneten Daniel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.10.2019

Emil Sänze zum Zimmertheater-Skandal: „Wo bleibt die Eigentragfähigkeit der Kunst?“

Die AfD-Landtagsfraktion hatte in einer Anfrage die finanzielle Landesförderung der Komödie „Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts“ kritisiert, die vom Rottweiler „Zimmertheater“ unter der Leitung von Dr. Peter Staatsmann erarbeitet und inszeniert wurde. Die Gemeinderatsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen