Emil Sänze zum Zimmertheater-Skandal: „Wo bleibt die Eigentragfähigkeit der Kunst?“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.10.2019

Die AfD-Landtagsfraktion hatte in einer Anfrage die finanzielle Landesförderung der Komödie „Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts“ kritisiert, die vom Rottweiler „Zimmertheater“ unter der Leitung von Dr. Peter Staatsmann erarbeitet und inszeniert wurde. Die Gemeinderatsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und SPD+FFR verurteilten daraufhin in einer Pressemitteilung das Vorgehen der AfD-Fraktion. Der Antwort auf die Anfrage zufolge finanzierte das Land dieses politische Staatstheaterstück projektbezogen mit 28 000 Euro. Im Jahr 2017 erhielt das „Zimmertheater“ aus Kreismitteln 14 500 Euro, aus Stadtmitteln mindestens 101 000 Euro und aus Landesmitteln 68 900 Euro. Bei einem Gesamtbudget von 372 815 Euro haben die Theaterzuschauer und die Vereinsmitglieder gerade einmal rund 160 000 Euro zum Gesamtbudget beigetragen. Das „Zimmertheater“ lockt demnach nicht genug Gäste ins Haus, um die Hälfte der Kosten zu decken. Der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze stellt nun die Funktionsweise des Kunstbetriebes in Deutschland im Allgemeinen und in Rottweil im Speziellen in Frage und bekundet, dass er gemeinsam mit seiner Fraktion den „Zimmertheater“-Skandal tiefergehend untersuchen wird. 

Staatlich abhängige Kunstklientel

Der Staat sei nicht dafür da, Kunstschaffende auf Lebenszeit zu alimentieren, so Sänze. „Das Verhältnis des Staates zur Kunst ist einem Gestaltwandel unterlegen. Früher ist die Kunst vom Staat unabhängig gewesen, heute ist sie fast schon in die Staatlichkeit eingegliedert. Der Staat hat sich eine abhängige Künstlerklientel geschaffen, die ihm der Abhängigkeit entsprechend politisch hörig ist. So erklären sich die Politisierung der Kunst und ihre Tendenz zur Umerziehung Andersdenkender.“

Kunst muss sich bei aller Freiheit auch an der Nachfrage orientieren

Sänze toleriert einerseits die staatliche Kunstförderung und sieht auch die Kritik an allen Parteien von der Kunstfreiheit gedeckt. Andererseits kritisiert er aber die mangelnde Eigentragfähigkeit der Kunst. Was nicht toleriert werden könne, sei die „Tatsache, dass die Kunst an den Interessen der Bevölkerung vorbeiagiert.“ „Kunst muss sich in erster Linie am aufnehmenden Markt und am Interesse der Bevölkerung orientieren. Wo bleibt die Eigentragfähigkeit der Kunst?“, so der AfD-Abgeordnete.

Persönliche Rachefeldzüge können keine Grundlage für staatliche Förderung sein

Sänze gibt zu bedenken, dass „persönlich motivierte Rachefeldzüge der Kunstschaffenden gegen den deutschen Konservatismus keine Grundlage für staatliche Förderung“ sein könnten. Wenn Kunstschaffende meinten, „Politik zu betreiben, sollten sie in die Politik gehen, anstatt dünn besetzte Zuschauertribünen politisch einseitig zu bespaßen.“ Glücklicherweise seien „die Bürger nicht so dumm, um den täglichen linksmotivierten Marotten auf den Leim zu gehen.“

Vom linksgrünen Mainstream gesteuerte Animosität selbsternannter Künstler

Häufig seien Kunstschaffende Persönlichkeiten, „die selbst nichts schaffen und niemals aus dem Schatten der eigenen Unfähigkeit heraustreten können“, unterstreicht Emil Sänze. „Als Resultat kommt dabei eine vom linksgrünen Mainstream gesteuerte Animosität selbsternannter Künstler heraus. Wobei die selbsternannte Kunstelite zu gern vergisst, dass sie sich von den Steuergeldern der hart arbeitenden Bürger bedient, denen Zeit, Verständnis und Muse fehlt, die ‚staatsmännischen‘ Orgasmen eines Rottweiler Ensembles zu ertragen.“

Weiteres Vorgehen der AfD-Fraktion im „Zimmertheater“-Skandal

Zum weiteren Vorgehen der Fraktion sagt Sänze: „Mit der Beantwortung und der Beantwortungsweise des Antrages sind wir äußerst unzufrieden. Die Landesregierung redet um den heißen Brei herum. Herr Staatsmann hatte bisher immer den Mut gehabt, das Theaterstück in Verbindung mit der AfD zu stellen. Inzwischen rudert das ‚Zimmertheater‘ zurück und spricht davon, dass das Theaterstück sich allgemein mit Rechtspopulismus beschäftigt. Wir haben also voll ins Schwarze getroffen und werden mit einer Großen Anfrage zur staatsnahen Theaterförderung noch weiter in die Details gehen.“ 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 24.03.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: kein Abitur ohne Prüfung

Stuttgart. „Noch sind wir nicht in der Endphase des Zweiten Weltkrieges, in der junge Männer mit Notabitur in den Krieg geschickt wurden. Da sollten wir jetzt wirklich die Kirche im Dorf lassen.“  Mit diesen Worten widerspricht der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer der Aussage der Vorsitzenden des Philologenverbandes, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.03.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: finanzielle Hilfen für freiberufliche Künstler

Stuttgart. Der kulturpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL fordert finanzielle Unterstützung für freiberufliche Künstler, die durch die Corona-Pandemie unter wirtschaftlichen Einbußen zu leiden haben. Durch die Absage von Opern- und Theateraufführungen sowie Konzerten sind insbesondere diejenigen Künstler hart getroffen, die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.03.2020

Dr. Rainer Balzer: Die Wiedereinführung der Verbindlichen Grundschulempfehlung ist richtig

Dr. Rainer Balzer MdL, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, befürwortet die Wiedereinführung der Verbindlichen Grundschulempfehlung. Die Alternative für Deutschland hat sich von Anfang an für die Verbindliche Grundschulempfehlung ausgesprochen. Mit gutem Grund, denn homogene Leistungsgruppen sind die Voraussetzung für gutes Lernen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.03.2020

Dr. Rainer Balzer: Die AfD schließt sich der Kritik der Landesmedienanstalten am Jugendschutzgesetz vollumfänglich an.

Die AfD schließt sich der Kritik der Landesmedienanstalten an der durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geplanten Novellierung des Jugendschutzgesetzes (JuSchG-E) vollumfänglich an. „Es ist skandalös, dass der Rekurs auf das Europarecht notwendig ist, um den Gesetzgeber daran zu erinnern, dass eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.02.2020

Dr. Rainer Balzer fordert solides Bauen statt „klimaneutraler Traumtänzereien“ für das Michelberg-Gymnasium in Geislingen

Für das Michelberg-Gymnasiums in Geislingen war offenbar das Gute nicht gut genug. Ursprünglich auf 15 Millionen Euro kalkuliert, sind die Kosten für die Renovierung inzwischen auf 21 Millionen Euro gestiegen. 6,5 Millionen Euro kamen hierbei bereits jetzt schon vom Land. Und diese Summen genügen nicht, dann aufgrund der massiven Baumängel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2020

AfD-Fraktion fordert Schließung der Gemeinschaftsschulen und Rückkehr zum bewährten dreigliedrigen Schulsystem

Für Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion bestätigt die Mitteilung des Philologenverbandes die schlimmsten Befürchtungen: „Wir fordern die umgehende Schließung der Gemeinschaftsschule und die Rückkehr zum dreigliedrigen Schulsystem! Die Gemeinschaftsschule ist gescheitert. Das Lernen in verschiedenen Lernniveaus ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.02.2020

AfD-Fraktion sieht die hohen Renovierungskosten der Stuttgarter Staatsoper kritisch

Dass eine Renovierung der Staatsoper stattfinden muss und sollte, ist unbestreitbar. Doch die errechneten Kosten von einer Milliarde sind kaum vor dem Steuerzahler zu rechtfertigen, der unter Umständen weit von Stuttgart entfernt wohnt und die Angebote im Stuttgarter Opernhaus nie oder nur selten nutzt. Der Kulturpolitische Sprecher der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.12.2019

Dr. Rainer Balzer: Ergebnis der PISA-Studie „Leistung fordern und Homogenität der Lerngruppen wiederherstellen!“

Bemerkenswerte Ergebnisse hat die aktuelle PISA-Studie für Deutschland zutage gebracht – allerdings alles andere als positive. Der Abstand zu den Spitzenreitern in Asien – vier chinesischen Provinzen und Singapur – bleibt unverändert groß, nachdem sich vor allen in den MINT-Fächern die Ergebnisse im Vergleich zu früheren PISA-Studien ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2019

Dr. Rainer Balzer: Ablehnung des Rechtsanspruchs auf Ganztagesbetreuung an Grundschulen

„Die AfD lehnt den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung an Grundschulen entschieden ab. Der Nachmittag ist private Zeit und sollte als solche gestaltet werden. Für freiwillige Nachmittagsbetreuung dürfen sich Land und Bund engagieren, dies  ist jedoch scharf abzugrenzen von den Bildungsausgaben, zu denen das Land verpflichtet ist.  Zwei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung will offensichtlich „Lindenmuseum“ schließen

Im Rahmen eines Artikelgesetztes zur Beamtenversorgung hat der Landtag über die Erhöhung der Besoldung der Museumsleiterin des Lindenmuseums abgestimmt. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Podeswa, nahm dazu wie folgt Stellung: „Im Jahre 2014 besuchten das Linden-Museum 115 000 Besucher, 2016 nur noch 67 000 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Emil Sänze: Warum muss sich ein Krankenhaus finanziell tragen, ein Privattheater aber nicht?

Im August 2019 hatte der von Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, anlässlich des umstrittenen Theaterstücks „Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts“ gestellte Antrag 16/6847 an die Landesregierung ergeben, dass dieses Stück des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2019

Emil Sänze: „Kein Raum der AfD“ – Früchte der Rottweiler Kunst

Am 15. Oktober 2019 wurde das Telekom-Gebäude in Rottweil, in dem sich das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Fraktion Emil Sänze befindet, von Unbekannten mit Parolen „Kein Raum der AfD“ beschmiert und der Briefkasten mit Montageschaum gefüllt. Vom örtlichen FDP/DVP-Landtagsabgeordneten Daniel ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen