Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze: „Öffentlich-rechtliche Berichterstattung bringt AfD-Fraktion gezielt in Misskredit!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 09.04.2019

Strukturierung, Zusammenstellung und auch vermeintliche Irrtümer in der Berichterstattung der Landesmedien sprechen manchmal Bände. Sie scheinen stets auffallend zu Lasten der AfD auszufallen, und dies insbesondere im Vorfeld von Wahlen. Im Januar 2016 lud der SWR auf Druck von Grünen und SPD die AfD von Fernsehpodiumsdiskussionen aus. Winfrid Kretschmann, Nils Schmid und Malu Dreyer verweigerten damals den Schlagabtausch mit den AfD-Landtagskandidaten vor TV-Publikum*1. Der Vorsitzende des NSU-Landtags-Untersuchungsauschusses, der inzwischen ausgeschiedene SPD-Abgeordnete Wolfgang Drexler, ließ nichts unversucht, einen Zusammenhang zwischen Terroristen und den Freunden der AfD herbeizuphantasieren – und jetzt stehen die Europawahlen bevor. Am 4. April 2019 spielte die SWR-Landesschau einen Beitrag ein, der von einer Vorladung eines Gründungsmitglieds des von Polizisten und Militärs gegründeten obskuren Vereins „Uniter e.V.“ beim Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg handelt, welcher im Kontext von mutmaßlichen NSU-Aktivitäten hartnäckig in der Presse genannt wird. Der folgende Betrag handelte bereits von der AfD – und wurde minutenlang sinnentstellend vom SWR unter dem Logo der AfD-Landtagsfraktion geführt. Es gebe ein Datenleck im AfD Landesverband Baden-Württemberg, und der Landesdatenschutzbeauftragte wolle dazu bei der Partei Informationen anfordern.

Hauptsache Skandal

„In der Sache geht es darum, dass vor unserem Landesparteitag am 23. und 24. Februar in Heidenheim eine Email mit angeblich belastenden Hinweisen über den damaligen Noch-Landesvorstand und Vorstandskandidaten, den Bundestagsabgeordneten Martin Hess, über einen offiziellen Verteiler, aber anonym an die Mitglieder gegeben wurde“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa. „Martin Hess führt auf diese Email seine Niederlage bei der Vorstandswahl zurück und hat nach seinen Angaben gegenüber dem SWR rechtliche Schritte eingeleitet. Näheres wissen wir dazu nicht. Natürlich wurden die Bewerbung von Herrn Hess und sein Auftreten sehr kontrovers aufgenommen – für die Verbreitung zumal anonymer Vorwürfe einen Parteiverteiler zu nutzen, ist natürlich ein absolutes Unding. Während des gesamten Moderatorenbeitrags wurde allerdings – völlig sachfremd – das Logo der AfD-Landtagsfraktion gezeigt, die mit einem Datenproblem des Landesvorstandes absolut nichts zu tun hat. Es ist davon auszugehen, dass journalistische Profis die rechtlich getrennten Einrichtungen Landesvorstand und Landtagsfraktion auseinanderhalten können, zumal die Landtagsverwaltung in jüngster Zeit alles getan hat, um diesen Unterschied ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu rücken – indem sie uns unsere Themen diktieren will, mit denen sich die Fraktion nach ihrer Lesart befassen dürfen soll. In ein Datenproblem des Landesvorstandes lassen wir uns nicht durch die Medien hineinziehen und erwägen rechtliche Schritte gegen den SWR.“

Es soll etwas hängen bleiben

Sein Fraktionskollege Emil Sänze, Presse-, Medien und Rundfunkpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, ergänzt: „Als im April 2016 linke Chaosgruppen im Verein mit den Jugendorganisationen linker Parteien und Gewerkschaften unseren Landesparteitag in der Stuttgarter Messe gewaltsam blockierten und die Datensätze der vorangemeldeten Teilnehmer von anonym gestohlen wurden, da haben SWR und Datenschutzbeauftragter nach meiner Erinnerung eher mit Gleichmut reagiert, wo uns nicht in den Medien unterschwellig noch Schadenfreude kommuniziert wurde. Natürlich wünsche ich mir, dass der Datenleck-Vorfall aufgeklärt wird und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, wo Gesetze verletzt wurden. Dennoch wirft dieser Vorfall ein typisches Licht auf die Berichterstattung über uns: Es wird nicht differenziert, es werden NSU-Zusammenhänge angedeutet, und irgendjemand scheint zu hoffen, es bleibe eben immer etwas hängen. Die Blockadeaufrufe zu den klar gesetzwidrigen Blockaden von 2016 sind noch heute im Internet zu lesen*2 und die Staatsmacht missachtet damit seit drei Jahren ihr eigenes Recht. Die politische Absicht, unserer AfD besondere Behandlung angedeihen zu lassen, wurde spätestens im Herbst 2015 klar, als unsere Partei als einzige den Finger in die Wunde des ganz offiziellen Verfassungsbruchs legte.“

 

*1 Deutschlandfunk Kultur am 21. Januar 2016

*2 beispielsweise https://nationalismusistkeinealternative.net/infoupdate-zu-stuttgart/

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Bernd Gögel MdL: Berliner Koalition macht AfD-Politik

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Berliner Koalition für die Umsetzung von AfD-Politik gelobt. „Die Senkung der Mehrwertsteuer steht schon im AfD-Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 und wurde dann vom DIW gleichfalls empfohlen. Ich habe sie zuletzt am 23. April angemahnt. Nun taucht sie, wenn auch befristet, als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Anton Baron MdL: Bäckerei-Bußgelder zurückerstatten

Stuttgart. Der handwerkspolitische Fraktionssprecher Anton Baron hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) aufgefordert, die Corona-Bußgelder wegen Bäckereiöffnungen am Ostersonntag zurückzuerstatten und die noch laufenden Verfahren einzustellen. Hintergrund ist eine kleine Anfrage, die Baron gemeinsam mit seinem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2020

Daniel Rottmann MdL: Kirchentag betreibt politische Willkür

Stuttgart. Der kirchenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Ankündigung des Ökumenischen Kirchentags, AfD-Mitglieder nicht als „aktiv Mitwirkende“ vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main einzuladen, als Akt politischer Willkür kritisiert. „Damit macht sich der Kirchentag erneut zum Handlanger des politisch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.06.2020

Carola Wolle MdL: Giffey vom Pfingstgeist nicht erleuchtet

Stuttgart. Die wirtschafts- und frauenpolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) vorgeworfen, grünsozialistische Planwirtschaftsideen umzusetzen. „Vor zwei Wochen hatte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in der FAZ gefordert, dass es bei allen Hilfsmaßnahmen und Investitionen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.05.2020

Dr. Christina Baum MdL: Keine Umbenennung des RKI!

Stuttgart. Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat den Vorschlag des Hamburger Historikers Jürgen Zimmerer im Spiegel, das Robert Koch Institut RKI umzubenennen, als absurd kritisiert. „Die linken Straßenumbenennungsorgien sind jetzt auch auf der Ebene der Institutionen angekommen. Koch als den Vater der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Klaus Dürr MdL: Ministerin Eisenmann völlig überfordert

Stuttgart. „Was Frau Eisenmann am Montag abgeliefert hat, war ein Sinnbild ihrer bisherigen Amtsführung. Sie wirkte völlig überfordert und bestätigte mit ihren meist ausweichenden Antworten, dass Sie kein Konzept zur Lösung der digitalen Armut in unseren Schulen hat.“ Mit diesen Worten reagierte der digitalpolitische Sprecher und Mitglied ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Innenminister ignoriert linke Gewalt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) vorgeworfen, linke Gewalt zu ignorieren. Wie aus der Antwort eine Regierungsanfrage (Drs. 16/7968) hervorgeht, kommen politisch motivierte Gewaltdelikte nahezu komplett von „links“; überdies wurde nahezu nur die AfD zum Opfer von politisch motivierten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Emil Sänze MdL: EU-Rettungspaket ist sinnlos

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat das geplante 750 Mrd. Euro schwere EU-Rettungspaket als sinnlos kritisiert. „Damit wird noch mehr Salz in eine bereits völlig versalzene Suppe geschüttet. Jede Krise wird missbraucht, um Deutschland noch mehr Rechte wegzunehmen, unser Land noch mehr finanziell auszubeuten: Von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen