Dr. Rainer Podeswa zur Absenkung des Grunderwerbsteuersatzes: „Frivole Blockade wider besseres Wissen durch die Altparteien“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 04.04.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Hätten Sie vor zwei Jahren unseren AfD-Gesetzentwürfen zugestimmt, dann hätten wir längst eine familienfreundliche Grunderwerbsteuer wie in Bayern!“

Stuttgart. Es ist die klassische Situation: Ein zentraler Gesetzentwurf der AfD wird von den Altparteien abgelehnt und taucht in notdürftig kaschierter Form bei der FDP wieder auf. So auch heute: Die Grunderwerbsteuer ist eine Ländersteuer, deren Höhe in Baden-Württemberg 5 Prozent beträgt und deren Ertrag zu 38,85 Prozent an die Stadt- und Landkreise weitergereicht wird. Bereits am 1. Februar 2017 brachte die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg einen Gesetzentwurf (Drucksache 16/1548) mit dem Ziel ein, zugunsten des Eigenheimerwerbs junger Familien den Grunderwerbsteuersatz auf 3,5 Prozent zu senken. Ebenso forderte der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Anton Baron MdL, in der 47. Plenarsitzung am 15. November 2017 die Senkung dieser Steuer. Am 13. Dezember 2017 stellte die AfD-Fraktion einen entsprechenden Änderungsantrag (16/3312-4) zum Haushaltsentwurf der Landesregierung für 2018/2019, der angesichts der Steuer-Rekordeinnahmen des Landes vorsah, die Grunderwerbssteuer auf 3,5 Prozent zu senken und die Kreise für die entgangenen Einnahmen zu entschädigen – dafür sollten ideologische Projekte der Landesregierung gestrichen werden, die allen bürgerlichen Parteien ein Dorn im Auge sind. Am 29. Juni 2017 brachte die AfD-Fraktion ihren zweiten Entwurf zur Senkung der Grunderwerbsteuer mit ähnlichen Eckdaten ein (16/2288).

Frivole Blockade wider besseres Wissen durch die Altparteien

Für den AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa, der federführend an diesen Initiativen mitgewirkt hat, Anlass zu einer grundsätzlichen Klarstellung: „Es ist schon etwas frivol, in der knapp bemessenen Sitzungszeit dieses Parlaments heute einen Gesetzesentwurf der FDP im Plenum zu behandeln, dessen Thematik und Inhalt mir von unseren eigenen Initiativen her mehr als vertraut ist“, kritisiert Dr. Podeswa. „Ich sollte mich wohl bei der FDP herzlich bedanken, dass sie – nachdem sie zusammen mit den übrigen Altparteien dreimal unsere entsprechenden Initiativen abgelehnt hat – unsere Anliegen heute nach Inhalt und Form fast wörtlich abgeschrieben aufgreift und sich zum Anwalt der jungen Familien aufwerfen will. Mit der gelungenen Imitation durch die FDP scheinen unsere nun zwei Jahre lang von der politischen Konkurrenz bewusst verschleppten, dringend berechtigten AfD-Forderungen endlich der Verwirklichung näher zu kommen. Da sollten wir der FDP vielleicht nicht einmal vorwerfen, dass sie nicht uneigennützig handelt, weil ihre übliche Klientelpolitik nun einmal für echte Wahlerfolge nicht hinreicht. Freilich wird die FDP in den kommenden Wahlkämpfen den Bürgern erklären müssen, warum sie diesen von uns wiederholt initiierten Steuererleichterungen nicht schon vor zwei Jahren zugestimmt hat.“

Der Sachverhalt: Jungen Familien kann der Weg zum Eigenheim erleichtert werden

Seit 2011 hat sich das Aufkommen aus der Grunderwerbsteuer von 943 Millionen auf rund 1900 Millionen respektive 1,9 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Bei einer Rückführung des Steuersatzes von 5 Prozent auf 3,5 Prozent würde die Landesregierung immer noch mehr einnehmen als vor der Steuererhöhung – und wäre dabei noch in der Lage, den Kreisen ihre entgangenen Einnahmen zu ersetzen. „In unserem Steuerrecht gilt das Leistungsfähigkeitsprinzip, und hier sehen wir gerade junge Familien überfordert, die sich ein eigenes Heim schaffen wollen und die zu fördern der Konsens der gesamten Gesellschaft ist. Selbst als Mieter müssen diese Familien heute die Folgen einer unzweckmäßig hohen Steuer tragen, da der Hausbesitzer seine Steuerausgabe auf die Mieten umschlägt. Auch für die Mobilität der Menschen ist diese Steuer ein Hindernis“, so Dr. Rainer Podeswa.

Die grün-ideologischen Bremser

Über das politische Spektrum hinweg wird die Grunderwerbsteuer heute von AfD, FDP, SPD und CDU als unzeitgemäß hoch angesehen, weshalb die AfD die Gesetzesinitiative der FDP aus grundsätzlichen Erwägungen – um nach zwei Jahren Blockade endlich zum Ziel zu kommen – begrüßt. „Man darf aber auch nicht vergessen, wer uns bürgerlichen Parteien auf unserem guten Weg heute sozusagen wieder sein Altöl ins Müsli gießt: Die Grünen wollen keine Senkung dieser Steuer und finanzielle Besserstellung der Kreise, wollen sie doch all ihre schönen ideologischen Projekte mit diesem Geld der Bürger vorantreiben – Verbot konventioneller Heizungen, Fahrverbote, landschaftsvernichtende Windparks, Gendertoiletten“, unterstreicht der haushaltspolitische Sprecher der AfD-Fraktion. „Immerhin: Sollte es heute nicht klappen, hat die AfD-Fraktion noch ihren Gesetzentwurf 16/4897 zur Senkung der Grunderwerbsteuer in der Hinterhand“, lacht Dr. Podeswa. „Im Interesse unserer Bürger kommen wir gerne wieder!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2021

Bernd Gögel MdL: Politik muss Mittelschicht stärken

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die Resultate der Bertelsmann-Mittelschichtstudie als besorgniserregend bewertet. „Seit 2018 ging die Mittelschicht im Sinne der mittleren Einkommensgruppe von 70 auf 64 Prozent der Bevölkerung zurück. Damit ist sie stärker geschrumpft als in jedem anderen vergleichbaren Industrieland der Welt. Das ist ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2021

Ruben Rupp MdL: Regierungsvorstöße lösen wirtschaftspolitischen Flächenbrand aus

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat vor einem 2 G Modell im Einzelhandel gewarnt. „Nach der Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichts mehren sich die politischen Stimmen, die weitreichende Eingriffe bis hin zu pauschalen Lockdowns und Ausgangssperren fordern. Solche Vorstöße von Landes- und kommender ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.11.2021

Ruben Rupp MdL: verheerende Tourismusbilanz nicht schönreden

Der tourismuspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat Staatssekretär Patrick Rapp (CDU) vorgeworfen, die verheerende Tourismusbilanz im Südwesten schönzureden. „Dass sich im August und September die Übernachtungs- und Ankunftszahlen dem Vorkrisenniveau angenähert hätten, ist keine ‚gute‘, sondern eine katastrophale ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Grundsteuerreform sichert kommunale Finanzausstattung nicht

„Die Reform der Grundsteuer ist bereits auf Bundesebene nicht geeignet, dem Ziel einer gesicherten finanziellen Ausstattung der Kommunen dauerhaft näherzukommen - dies gilt auch für den Gesetzentwurf der Landesregierung.“ Mit diesen Worten begründete der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL die Ablehnung des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.10.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Bayaz betreibt Bürgerverdummung

Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Bayaz Bürgerverdummung vorgeworfen. „Mit 55, 7 Mrd. € ist auch der soeben vorgelegte Staatshaushalt 2022 erneut ein Rekordhaushalt. Mit größtem Erstaunen nun stelle ich fest, dass der grüne Finanzminister 474 Mio. € Schulden tilgen will - während er noch im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.10.2021

Ruben Rupp MdL: faire Wettbewerbsbedingungen für kleine regionale Geschäfte

„Wer offensichtliche Ursachen für das Innenstadtsterben – fehlende Sicherheit, Kulturschock, Mobilitätserschwernisse, unfaire Wettbewerbsbedingungen und abkassierende digitale Großkonzerne – ignoriert und offen auftretende Probleme als Chancen darstellt, der will das Problem nicht lösen, sondern der wird selbst zum Problem!“ Mit diesen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.10.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: CO2-Steuer ist planwirtschaftliches Instrument

„Die CO2-Steuer ist kein marktwirtschaftliches, sondern ein planwirtschaftliches, ein sozialistisches Instrument“. Diesen Vorwurf erhob der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL in der aktuellen Plenardebatte heute im Landtag. „Jeder halbwegs gebildete Europäer weiß, dass sich in einer Marktwirtschaft der Preis am Markt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.10.2021

Carola Wolle MdL: EXPO in Dubai zu schade für parteitaktische Spiele

Fraktionsvize Carola Wolle MdL steht zu ihrer Kritik am Zustandekommen des Baden-Württemberg-Pavillons und an dessen horrenden Kosten, „mit jeder Silbe!“, wie sie heute betont. Für das mediale Strohfeuer der SPD hat sie aber kein Verständnis: „Der aktuellen Kritik der SPD-Landtagsfraktion am Missmanagement der Wirtschaftsministerin ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Treten Sie zurück, Herr Bayaz!

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Daniel Bayaz (Grüne) zum sofortigen Rücktritt aufgefordert. „Auf die Frage nach den Kosten des Stellenaufbaus in Höhe von 1200 zusätzlichen Stellen sagte Herr Finanzminister Dr. Bayaz doch tatsächlich und wörtlich, ‚dass er dazu keine monetären Aussagen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: CDU errichtet Steuermauer um Deutschland

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der CDU-geführten Bundesregierung vorgeworfen, eine neue Steuermauer um Deutschland zu errichten. „Relativ unbemerkt hat der Bundesrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause unter seinen 84 (!) Gesetzesänderungen auch die Wegzugsbesteuerung nach § 6 AStG ab 1. Januar ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2021

Ruben Rupp MdL: Handel kritisiert Corona-Verordnung völlig zu Recht

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat die Kritik des Handelsverbands an der neuen Corona-Verordnung als völlig gerechtfertigt begrüßt. „Wenn Ungeimpfte bei Stufe drei ausgesperrt werden, aber die Nachweise von Geimpften, Genesenen oder Getesteten die Händler selbst kontrollieren sollen, ist das ein unvertretbarer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Emil Sänze MdL: Keine EU-Arbeitslosenversicherung!

Der europapolitische AfD-Fraktionssprecher hat dem Plan des SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz, eine EU-Arbeitslosenversicherung einzuführen, eine klare Absage erteilt. „Die deutschen Arbeitnehmer sind bereits weltweit mit am höchsten belastet mit Steuern und Abgaben. Und in dieser Situation will Scholz noch einen zusätzlichen ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen