Emil Sänze zum EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber und einiger Landespolitiker: „Das EU-Politbüro hat gesprochen!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 30.03.2019

Rechtzeitig vor den Europawahlen werden Meinungsumfragen veröffentlicht. Mit der Arbeit der selbsternannten Volksparteien sind laut dem Allensbach-Institut*1 immer mehr Bürger unzufrieden. So verbinden gerade einmal 17 Prozent der Bundesbürger mit dem Namen CDU „Politiker, denen man vertrauen kann“ (bei der SPD: 13 Prozent), und 51 Prozent sind der Meinung, dass die Union „an den Sorgen und Wünschen der Bevölkerung vorbeiredet“. Da passt so recht die jüngste Äußerung von Manfred Weber, CSU-Mann und EVP-Spitzenkandidat für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker („Wenn es ernst wird, muss man lügen“) als EU-Kommissionspräsident in der „Welt“ von vorgestern ins Bild. Demnach will Weber EU-kritischen Parteien die aus den Steuern der Bürger bestrittenen Zuwendungen für deren Wahlkampf streichen.

Manfred Weber ist kein Demokrat

„Mich überrascht der Mann nicht – wir kennen den Typus. Er lebt von unseren Steuern“, meint dazu der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze, Pressepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. „Er hat lediglich nicht versäumt, uns fairerweise vor der EU-Wahl noch sein wahres undemokratisches Gesicht zu zeigen, und er hatte die Dreistigkeit zu glauben, dass dies ohne einen Proteststurm abgeht. Dies zeigt uns Bürgern klar, in welche Richtung sich diese EU entwickelt. Die amerikanische Unabhängigkeit begann mit dem Ruf ‚No Taxation Without Representation!‘ – keine Besteuerung ohne Volksvertretung. Dabei will Weber in seinem angeblichen ‚EU-Raum des Rechts und der Freiheit‘ genau das: Wer anderer Meinung ist und die Ziele einer diktatorischen Entwicklung zum EU-Superstaat und Entmündigung seiner nationalen Parlamente und seiner Bürger nicht will, der soll nach Webers Demokratieverständnis Steuern zahlen. Ein Recht auf Vertretung seiner demokratischen Meinung soll er aber offensichtlich nicht haben, sonst müsste man ihn ja wie jeden anderen sich an demokratische Gepflogenheit haltenden Bürger nach dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes – Art. 3 Abs. 3 GG 0150 – behandeln. Genau dies will Weber nach eigener Aussage nicht: Entweder hat er a) die Demokratie nicht verstanden, weil er kein Demokrat ist, oder b) das elementare Recht in der Demokratie, eine andere Meinung zu den Zielsetzungen von Politik zu haben, ist ihm bereits in seiner Politikerüberheblichkeit egal. Beides läuft auf das Gleiche hinaus. Die EU war gut als Freihandelsraum und als gemeinsame Außenvertretung souveräner Vaterländer, da soll sie wieder hin. Als eine Zensurdiktatur gegen Andersdenkende und als Verknechtungsmaschine gegen die demokratischen Regierungen anderer Länder, wie Ungarn oder Polen, die Merkels Politik nicht tragen wollen, braucht sie kein Mensch.“

Auch in Baden-Württemberg gibt es Bürger zweiter Klasse

„Der Glaube, andersdenkende Menschen seien ausnahmslos dumm oder böse, ist die große Selbsttäuschung der Totalitaristen dieser Welt“, so Sänze weiter. „Die Krämerseelen glauben hingegen, alle Menschen seien käuflich und wahre Überzeugungen gebe es nicht. Beide Typen finden wir in den heutigen EU-Institutionen reichlich. Doch brauchen wir gar nicht so weit zu gehen. In unserem eigenen Land habe sich die Altparteien entschlossen, unserer demokratischen Partei AfD Sonderbehandlung angedeihen zu lassen, sobald diese mit dem demokratischen Mandat von gut 800 000 Wählern in den Landtag einzog. Ministerpräsident und Ex-Maoist Winfried Kretschmann erzählt schön indoktrinierten Schülern und Erstwählern über ein Friede-Freude-Eierkuchen-EU-Paradies das Blaue vom Himmel herunter – dabei sind genau die Upload-Filter ein Menetekel dessen, was kommt, und er weiß es und sagt es den Kindern nicht.  Und sein Parteifreund Andreas Schwarz braucht heute Oppositions-Stimmen, um Ausnahmetatbestände für die 2020 greifende Schuldenbremse des Grundgesetzes zu beschließen. Schwarz‘ so genanntes ‚Gesprächsangebot‘*2 an die Opposition richtet sich dabei natürlich nicht an die stärkste Oppositionsfraktion im Landtag – die AfD. Diese Herrschaften halten uns als gewählte Volksvertreter nicht für legitim. Folglich halten sie die eigenen Bürger, die uns gewählt haben, zu vertreten für illegitim – und behandeln sie als Bürger minderen Rechts. Kretschmann hat die AfD-Wähler in voller Absicht als Bodensatz bezeichnet. Er lässt sich aber sehr gerne von diesen bezahlen und verzichtet nicht auf 15 Prozent seiner Bezüge. Nicht, dass wir Gespräche mit den Herren Schwarz oder Kretschmann jemals als Bereicherung empfänden – aber das Wohl des Landes geht vor. Herr Schwarz sieht das heute anders. Das sagt mir, was seine Beteuerungen, Demokrat zu sein, wert sind. Die Grünen und die Union halten es für Demokratie, wenn sie es tun und für Faschismus, wenn es andere tun. “

___

*1 Süddeutsche Zeitung vom 28. März 2019

*2 „Südwestumschau“ vom 28. März 2019

 

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 23.11.2021

Bernd Gögel MdL: Fraktion respektiert Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs

Fraktionschef Bernd Gögel hat die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs zur AfD-Klage gegen die Konstituierung des Kuratoriums der Landeszentrale für politische Bildung mit Bedauern zur Kenntnis genommen. „Als Rechtsstaatspartei respektieren wir selbstverständlich die Entscheidung, auch wenn unsere Rechtsauffassung eine andere ist: Wir ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.11.2021

Bernd Gögel MdL: rechtliche Schritte gegen Konstituierung der Landeszentrale

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat angekündigt, die Konstituierung des Kuratoriums der Landeszentrale für politische Bildung gerichtlich zu verhindern. „Nachdem die Landtagspräsidentin Aras (Grüne) unserem Ansinnen, die konstituierende Sitzung des Kuratoriums am 23. November nicht einzuberufen, nicht entsprach, will die Fraktion eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.10.2021

Anton Baron MdL: „Loyalität vor Leistung heißt das neue Credo“

„In einem selten radikalen Kurswechsel hat die neue Fraktion alle Prinzipien und ihre eigene Machtbasis gleich mit über Bord geschmissen.“ Mit diesem Vorwurf an die CDU begründete der Parlamentarische Geschäftsführer Anton Baron MdL heute im Landtag den AfD-Fraktionsantrag zur Wahlrechtsreform. „Das derzeitige Wahlrecht ist das Beste, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.10.2021

Bernd Gögel MdL: Wahlrechtsreform stützt Parteienfilz

„Deutlich mehr Parteienfilz in einem etwas weniger aufgeblähten Landtag – so sieht der Plan der FDP aus.“ Mit diesem Vorwurf eröffnete Fraktionschef Bernd Gögel MdL heute im Landtag die Aktuelle Wahlkreis-Debatte. „Sie möchten landesweit über ihre Parteien entscheiden, wer in den Landtag einzieht. Das ist undemokratisch! In unserem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.10.2021

Ruben Rupp MdL: Ablehnung des Eilantrags unlogisch und nicht nachvollziehbar

AfD-Fraktionsvize Ruben Rupp MdL hat die Begründung des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim auf die Ablehnung seines Eilantrags als medizinisch unlogisch und sozial nicht nachvollziehbar bewertet (1 S 3038/21). „Einerseits beziehen sich die Richter darauf, dass die Testnachweispflichten in der derzeit geltenden Basisstufe begrenzt seien, nehmen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Bernd Gögel MdL: Regierung nach Impfangebot beim Wort nehmen

„Wenn allen Bürgern ein Impfangebot gemacht wurde, steht die Bundesregierung in der Pflicht, ihre Ankündigung wahrzumachen, alle Corona-Einschränkungen aufzuheben.“ Auf diese Grundposition verwies Fraktionschef Bernd Gögel MdL heute aus der AfD-Fraktionsklausur, auf der ein Corona-Maßnahmepapier verabschiedet wurde, das am Montag ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2021

Bernhard Eisenhut MdL: Nachtangelverbot abschaffen

„Die AfD-Fraktion wird einen Gesetzentwurf zur Änderung des Fischereigesetzes einreichen, um das Nachtangelverbot abzuschaffen.“ Mit diesen Worten reagierte der fischereipolitische AfD-Fraktionssprecher Bernhard Eisenhut MdL auf den Erfolg verschiedener Klagen gegen ein generelles Nachtangelverbot heute vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.07.2021

Bernd Gögel MdL: „Bürgerdialog“ der AfD-Fraktion wird „Zimmers Zeitgeist“

„Wir wollen neue Wählergruppen erschließen und die politische Öffentlichkeit stärker einbinden.“ Mit diesen Worten hat Fraktionschef Bernd Gögel MdL eine Überarbeitung des Bürgerdialogs der Fraktion angekündigt. „Es bleibt dabei, dass wir unser Dialogformat aller zwei Wochen sowohl digital aus dem Landtagsstudio als auch realiter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2021

Anton Baron MdL: Parlamentsmehrheit lässt politischen Anstand vermissen

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron MdL hat den Mehrheitsparteien im Stuttgarter Landtag mangelnden politischen Anstand vorgeworfen. Anlass ist die Nichtwahl des AfD-Kandidaten Matthias Gärtner als stellv. Mitglied in den Verfassungsgerichtshof. „Keine Sitzung vergeht ohne Treueschwüre auf Verfassung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.06.2021

Rüdiger Klos MdL: SPD und FDP stimmen gegen eigene Interessen!

„Mit der Ablehnung unseres Antrags, die Wahl zur G10-Kommission von der Tagesordnung zu nehmen, haben SPD und FDP gegen ihre eigenen Interessen gestimmt.“ Mit diesen Worten kommentierte Antragsteller Rüdiger Klos MdL das Abstimmungsverhalten der beiden Oppositionsparteien heute im Landtag. „Offenbar war den Fraktionen gar nicht bewusst, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.06.2021

Anton Baron MdL: Verschärfung der Hausordnung ist unnötig

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Anton Baron MdL, hat die Ablehnung des Eilantrages durch den VGH bedauert. „Unsere Fraktion hatte sich im Organstreitverfahren gegen eine Verschärfung der Hausordnung gewandt, mittels derer Mitarbeiter von Abgeordneten erst nach einer erweiterten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.06.2021

Anton Baron MdL: Diäten müssen jährlich ins Plenum

„Wir als AfD-Fraktion sind der Meinung, dass wir jedes Jahr über die Abgeordnetenentschädigungen reden sollten.“ Mit diesen Worten begründete der Parlamentarische Geschäftsführer Anton Baron MdL heute im Stuttgarter Plenum den Alternativantrag der AfD-Fraktion zur Steigerung der Abgeordneten-Diäten. „Wir wollen, dass unsere ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen