Emil Sänze zum EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber und einiger Landespolitiker: „Das EU-Politbüro hat gesprochen!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 30.03.2019

Rechtzeitig vor den Europawahlen werden Meinungsumfragen veröffentlicht. Mit der Arbeit der selbsternannten Volksparteien sind laut dem Allensbach-Institut*1 immer mehr Bürger unzufrieden. So verbinden gerade einmal 17 Prozent der Bundesbürger mit dem Namen CDU „Politiker, denen man vertrauen kann“ (bei der SPD: 13 Prozent), und 51 Prozent sind der Meinung, dass die Union „an den Sorgen und Wünschen der Bevölkerung vorbeiredet“. Da passt so recht die jüngste Äußerung von Manfred Weber, CSU-Mann und EVP-Spitzenkandidat für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker („Wenn es ernst wird, muss man lügen“) als EU-Kommissionspräsident in der „Welt“ von vorgestern ins Bild. Demnach will Weber EU-kritischen Parteien die aus den Steuern der Bürger bestrittenen Zuwendungen für deren Wahlkampf streichen.

Manfred Weber ist kein Demokrat

„Mich überrascht der Mann nicht – wir kennen den Typus. Er lebt von unseren Steuern“, meint dazu der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze, Pressepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. „Er hat lediglich nicht versäumt, uns fairerweise vor der EU-Wahl noch sein wahres undemokratisches Gesicht zu zeigen, und er hatte die Dreistigkeit zu glauben, dass dies ohne einen Proteststurm abgeht. Dies zeigt uns Bürgern klar, in welche Richtung sich diese EU entwickelt. Die amerikanische Unabhängigkeit begann mit dem Ruf ‚No Taxation Without Representation!‘ – keine Besteuerung ohne Volksvertretung. Dabei will Weber in seinem angeblichen ‚EU-Raum des Rechts und der Freiheit‘ genau das: Wer anderer Meinung ist und die Ziele einer diktatorischen Entwicklung zum EU-Superstaat und Entmündigung seiner nationalen Parlamente und seiner Bürger nicht will, der soll nach Webers Demokratieverständnis Steuern zahlen. Ein Recht auf Vertretung seiner demokratischen Meinung soll er aber offensichtlich nicht haben, sonst müsste man ihn ja wie jeden anderen sich an demokratische Gepflogenheit haltenden Bürger nach dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes – Art. 3 Abs. 3 GG 0150 – behandeln. Genau dies will Weber nach eigener Aussage nicht: Entweder hat er a) die Demokratie nicht verstanden, weil er kein Demokrat ist, oder b) das elementare Recht in der Demokratie, eine andere Meinung zu den Zielsetzungen von Politik zu haben, ist ihm bereits in seiner Politikerüberheblichkeit egal. Beides läuft auf das Gleiche hinaus. Die EU war gut als Freihandelsraum und als gemeinsame Außenvertretung souveräner Vaterländer, da soll sie wieder hin. Als eine Zensurdiktatur gegen Andersdenkende und als Verknechtungsmaschine gegen die demokratischen Regierungen anderer Länder, wie Ungarn oder Polen, die Merkels Politik nicht tragen wollen, braucht sie kein Mensch.“

Auch in Baden-Württemberg gibt es Bürger zweiter Klasse

„Der Glaube, andersdenkende Menschen seien ausnahmslos dumm oder böse, ist die große Selbsttäuschung der Totalitaristen dieser Welt“, so Sänze weiter. „Die Krämerseelen glauben hingegen, alle Menschen seien käuflich und wahre Überzeugungen gebe es nicht. Beide Typen finden wir in den heutigen EU-Institutionen reichlich. Doch brauchen wir gar nicht so weit zu gehen. In unserem eigenen Land habe sich die Altparteien entschlossen, unserer demokratischen Partei AfD Sonderbehandlung angedeihen zu lassen, sobald diese mit dem demokratischen Mandat von gut 800 000 Wählern in den Landtag einzog. Ministerpräsident und Ex-Maoist Winfried Kretschmann erzählt schön indoktrinierten Schülern und Erstwählern über ein Friede-Freude-Eierkuchen-EU-Paradies das Blaue vom Himmel herunter – dabei sind genau die Upload-Filter ein Menetekel dessen, was kommt, und er weiß es und sagt es den Kindern nicht.  Und sein Parteifreund Andreas Schwarz braucht heute Oppositions-Stimmen, um Ausnahmetatbestände für die 2020 greifende Schuldenbremse des Grundgesetzes zu beschließen. Schwarz‘ so genanntes ‚Gesprächsangebot‘*2 an die Opposition richtet sich dabei natürlich nicht an die stärkste Oppositionsfraktion im Landtag – die AfD. Diese Herrschaften halten uns als gewählte Volksvertreter nicht für legitim. Folglich halten sie die eigenen Bürger, die uns gewählt haben, zu vertreten für illegitim – und behandeln sie als Bürger minderen Rechts. Kretschmann hat die AfD-Wähler in voller Absicht als Bodensatz bezeichnet. Er lässt sich aber sehr gerne von diesen bezahlen und verzichtet nicht auf 15 Prozent seiner Bezüge. Nicht, dass wir Gespräche mit den Herren Schwarz oder Kretschmann jemals als Bereicherung empfänden – aber das Wohl des Landes geht vor. Herr Schwarz sieht das heute anders. Das sagt mir, was seine Beteuerungen, Demokrat zu sein, wert sind. Die Grünen und die Union halten es für Demokratie, wenn sie es tun und für Faschismus, wenn es andere tun. “

___

*1 Süddeutsche Zeitung vom 28. März 2019

*2 „Südwestumschau“ vom 28. März 2019

 

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.06.2020

Bernd Gögel MdL: Fraktion trauert um ihr Mitglied Klaus Dürr

Stuttgart. Die AfD-Fraktion trauert um ihr Fraktionsmitglied Klaus Dürr MdL. Der Wildberger Landtagsabgeordnete, der Anfang 2017 als Ersatzkandidat für Alterspräsident Heinrich Kuhn nachgerückt war, erlag Sonntagmorgen 61jährig einer Herzattacke. Der Industriefachwirt, der Mitglied in den Ausschüssen für Inneres, Digitalisierung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Bernd Gögel MdL: Stuttgarter FDP-Fraktion konterkariert Wille der FDP-Bundestagsfraktion

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat seinem FDP-Amtskollegen Hans-Ulrich Rülke vorgeworfen, den erklärten politischen Willen der Bundestagsfraktion zu konterkarieren. „Der liberale Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer hatte bereits Anfang Mai eine politische Aufarbeitung der staatlichen Corona-Strategie angekündigt und dafür auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Antifa-Exzesse nicht länger herunterspielen

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Hans-Peter Stauch MdL hat die Medien aufgefordert, die gewalttätigen Exzesse der Antifa nicht mehr länger herunterzuspielen oder gar zu rechtfertigen. „Es muss endlich mit dem unsinnigen Narrativ aufgeräumt werden, dass der größte Feind unserer Demokratie von rechts käme. Viele ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Anton Baron MdL: Echte Einsparungen anstelle bloßer Symbolpolitik!

Stuttgart. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron hat die abzusehende Ablehnung des AfD- Gesetzentwurfs zur Reduktion der Diäten als bürgerfeindlich kritisiert. „Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen, die lediglich einen Verzicht auf eine der unsäglichen automatischen Erhöhungen beschließen wollen, möchte die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Christina Baum MdL: Parlament betreibt Volksverachtung!

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat die Ablehnung ihres Dringlichkeitsantrags auf Neubewertung der Corona-Lage als volksverachtend kritisiert. „Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen, der Sterberate sowie der Zahl der erfreulicherweise Genesenen deutet an, dass die anfänglich befürchtete epidemische Lage von nationaler Tragweite wohl nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Anton Baron MdL: Einheitsparteien wollen Einheitsmeinung statt Kritik

Stuttgart. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Anton Baron MdL hat der grün-schwarz-gelb-roten Mehrheit im Landtag vorgeworfen, keine Kritik mehr zuzulassen und nur genehme Einheitsmeinungen anzuhören. „Den Vorschlag zur Einschränkung der parlamentarischen Rederechte in dieser Situation überhaupt zu machen zeugt von Ideologie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.04.2020

Anzeige und Presseratsbeschwerde gegen „Schwarzwälder Boten“

Stuttgart. AfD-Fraktionsvize Emil Sänze hat heute gegen den Chefredakteur des Schwarzwälder Boten, Hans-Peter Schreijäg, Beschwerde beim Presserat erhoben. Hintergrund: in der Rubrik „Meinungen der Leser“ hat Schreijäg den Leserbrief eines „Rudolf Bläsi | Schönau“ veröffentlicht. Darin wird die AfD als „Nazi-Partei“ bezeichnet, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.04.2020

Offener Brief an SWR-Intendant Kai Gniffke

Sehr geehrter Herr Gniffke, „Die AfD hat genauso einen Anspruch auf eine faire Berichterstattung wie jede andere Partei auch“, sagten Sie am 25. Oktober noch als ARD-Aktuell-Chef bei einer Dresdner Podiumsdiskussion, der ich selbst beiwohnte. „Wir haben zu einem professionellen, sachlichen Umgang mit der neuen Partei gefunden, die nun in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

AfD-Fraktion erhebt wegen Absage der Landtagssitzung Verfassungsklage

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute Verfassungsklage gegen Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) erhoben und zugleich den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt. Hintergrund ist die von Aras verfügte Aufhebung der Sitzungen des Landtags von Baden-Württemberg am 01.04.2020 und 02.04.2020. Fraktionsvize Emil Sänze MdL als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

Bernd Gögel: Theresa Schopper beim Wort nehmen

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute einen Fragenkatalog zur Corona-Situation im Südwesten an Staatsministerin Theresa Schopper gesendet. „Damit nehmen wir die Ministerin beim Wort, die kürzlich erst uns und dann allen Parteien im Landtag zugestanden hatte, auch außerhalb des parlamentarischen Geschäftsgangs Anfragen zur Corona-Pandemie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2020

„Corona-News“ – Virtuelle Diskussionsrunde im Livestream am 31. März um 19 Uhr

Stuttgart. Zum Schutz der Bürger hatte sich die AfD-Fraktion angesichts der Corona-Pandemie entschlossen, das Veranstaltungsformat „BürgerDialog“ bis auf Weiteres abzusagen. Das betraf zunächst die Veranstaltungen in Lauda-Königshofen am 26. März sowie in Burladingen am 2. April. „Wir tun dies aus Verantwortungsbewusstsein für unsere ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen