Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa: Eifrige Landtagspräsidentin instrumentalisiert Rechnungshof gegen die Opposition

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.03.2019

Am 24. März ging bei der AfD-Fraktion ein auf den 15. März 2019 datiertes Schreiben der Landtagspräsidentin ein, in dem auf die von ihr selbst veranlasste Sonderprüfung der AfD-Fraktionsfinanzen durch den Landesrechnungshof Bezug genommen wird. Muhterem Aras kündigt in dem Schreiben die Rückforderung von insgesamt 11.241,53 Euro an Fraktionsmitteln an, deren Verwendung nach ihrer Lesart nicht vom Fraktionsgesetz gedeckt sei – und zwar mit einer völlig untauglichen Begründung, wie die Abgeordneten Emil Sänze, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, und Dr. Rainer Podeswa, Mitglied des Finanzausschuss des Landtags, festellen.

Pro-EU-Propaganda versus von der Bevölkerung des Landes an die AfD-Fraktion herangetragene Themen

„Wir weisen das selbstverständlich entschieden zurück. Natürlich befassen sich gewählte Volksvertreter mit genau den Anliegen, die aus der hiesigen Bevölkerung an sie herangetragen werden“, meint dazu Emil Sänze. „Dafür sind wir vom Volk gewählt, und anderenfalls bräuchte es kein Parlament. Uns auf dem Verwaltungsweg die Themen verbieten zu wollen, die die Bürger Baden-Württembergs und uns selbst umtreiben – darin sehen wir ein gefährliches Signal wenig freiheitlicher Gesinnung, gerade wenn es die Opposition betrifft.  Fordern wir von der AfD etwa den Rechnungshof auf, der Landtagspräsidentin ihre Dauerpropaganda für eine Vertiefung der EU zu verbieten, für die sie am 28. Januar 2019 einen insbesondere an jugendliche Erstwähler gerichteten tendenziösen ‚Wahlaufruf der deutschsprachigen Landesparlamente‘ zur EU-Wahl initiiert hat? Sie hat keine europapolitischen Befugnisse, auch wenn sie das zu vergessen scheint, und die demokratische Europa-Wahlentscheidung der Bürger geht sie in ihrem Amt Nullkommanichts an – dennoch will sie sich aus dem Amt heraus ständig äußern. Frieden, Freiheit, Wohlstand und Freizügigkeit hat es in Europa natürlich lange vor dem Maastrichter Vertrag gegeben, auch wenn Frau Aras dies gegenüber sehr jungen Wählern heute irreführend darstellt. Frau Aras, die Jean-Claude Juncker demonstrativ im EU-königsblauen Kleid empfangen hat und sich für alles Mögliche zuständig fühlt, maßt sich eben auch an, der Opposition ihre Themen vorzuschreiben. Landesthema ist, was unser Land betrifft. Wir halten uns in unserem Standpunkt analog an eine Stellungnahme des Sächsischen Landesrechnungshofes vom Februar 2015, der Landtagsfraktionen das Recht einräumt ‚die Öffentlichkeit über ihre Ziele und Tätigkeit zu informieren; sie dürfen sich dabei auch mit gesellschaftspolitischen Fragen befassen, die mit ihrer Tätigkeit in unmittelbarem Zusammenhang stehen (…) der erforderlich inhaltliche Bezug zur Parlamentsarbeit ist immer dann gegeben, wenn und soweit sich das Parlament, die Fraktionen oder ihre Gliederungen mit dem jeweiligen Thema befasst haben und die Fraktionen auf die Regierungstätigkeit reagieren.‘ Auch „Aufmerksamkeit und Akzeptanz erzeugen‘ zu wollen, zumal mit ‚unkonventioneller Art der Information oder Kontaktaufnahme‘ ist demnach ausdrücklich legitim. Alle in unseren Plakatkampagnen aufgegriffenen Themen werden sie im elektronischen Archiv des Landtags finden. Ich interpretiere dies so, dass Fraktionen auch auf Regierungsuntätigkeit reagieren – gerade beim Linksextremismus. Es spricht sehr für unsere Position, dass der Landesrechnungshof seine ursprüngliche Rückforderung von ursprünglich ca. 50.000 Euro bereits drastisch reduziert hat“, so Emil Sänze.

Eine wohl eher politisch motivierte Prüfung?

„Mich wundert übrigens, wie der Rechnungshof für von der Landtagspräsidentin gewünschte Sonderprüfungen Zeit findet: Die Mittelverwendung der Fraktionen ist seit 2011 (!) nicht geprüft worden, und die ganze letzte Legislaturperiode, als es uns im Landtag noch nicht gab, steht noch ungeprüft. Es stehen hier folgende von uns gut begründete Kampagnen in Rede“, ergänzt Dr. Rainer Podeswa. „Die Plakatkampagne ‚Auenland und Mordor‘ richtete sich gegen die technik- und dieselfeindliche Ideologie der Landesregierung, die in Form von Fahrverboten Stuttgart und nun Reutlingen unbestreitbar als leidiges Landes-Dauerthema betrifft. Das bundesweit höchst umstrittene NetzwerkDG des Justizministers Maas empfinden auch unsere Wähler als Zensuransinnen gegen ihre Meinungsfreiheit, und es war Thema im Landtag. Auch die Notwendigkeit für die Kampagne ‚Linksextremismus‘ ist gegeben: In meinem eigenen AfD-Kreisverband Heilbronn wurde eine Veranstaltung gewaltsam gesprengt, Büros, Häuser und Fahrzeuge von mehreren unserer Amtsträger wurden verwüstet, der MdL Räpple und der Stuttgarter Stadtrat Brett körperlich angegriffen – entsprechende Vorfälle können sie leicht den parlamentarischen Initiativen (z.B. Drs. 16/4527) unserer Fraktion und der allgemeinen Landtagsdokumentation entnehmen. Dennoch lehnte die Landtagsmehrheit den von uns geforderten Untersuchungsausschuss Linksextremismus ab. Und dass eine Abschaffung des Bargelds die hiesige Bevölkerung nicht beträfe und kein Thema für uns sei, soll mir bitte jemand erklären. Im Übrigen behauptet Frau Aras, am 7. Februar 2019 ihre Gründe für ihre Rückforderung ausführlich dargelegt zu haben. Dies kann der Justiziar unserer Fraktion, der das Gespräch von unserer Seite geführt hat, nicht bestätigen. Wir sehen das anders: es wurde lediglich ein informelles Gespräch geführt“, betont Dr. Podeswa.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2019

Udo Stein: Bäuerliche Familienbetriebe stehen vor dem Aus – Hauptverantwortung dafür trägt die CDU

Bei der heutigen Haushaltsdebatte zum Einzelplan 08 für das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ging der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein als zuständiger Sprecher seiner Fraktion für diese Politikfelder mit der CDU und Minister Peter Hauk (CDU) hart ins Gericht. Stein verdeutlichte, dass die CDU in Baden-Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2019

Emil Sänze: Flickenteppich-Ministerium der Justiz und für Europa könnte komplett eingespart werden!

Die mannigfaltigen Verfehlungen des baden-württembergischen Ministeriums für Justiz, Europa und Tourismus listete der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze am heutigen Mittwochnachmittag im Verlauf der Debatte zum Haushalt 2020/21 auf, um einmal mehr auf die wuchernde Steuerverschwendung im Land ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2019

Bernd Gögel: Größter Schuldenhaushalt aller Zeiten!

Einem Räumungsverkauf unter dem Motto „Alles muss raus“ gleicht der Doppelhaushalt für die Jahre 2020 und 2021, den die grün-schwarze Regierungskoalition im Schweinsgalopp durch den Finanzausschuss getrieben hat – ohne dabei auch nur die geringste Rücksicht auf die Bedenken der Oppositionsparteien zu nehmen. Dies machte der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Mit diesem Haushalt verabschiedet sich die CDU vom Anspruch auf Regierungsverantwortung“

„Mit 51,84 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2020 und 52,92 Milliarden im Haushaltsjahr 2021 legt die Landesregierung erneut einen Rekordhaushalt vor. Korrigiert um die Änderungen aus dem Länderfinanzausgleich übersteigt der Landeshaushalt damit zumindest im Jahr 2021 deutlich die 55-Milliarden-Euro-Schwelle. Nachdem vor den Beratungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2019

Carola Wolle zum Arbeitsprogramm der Landesregierung für Bürokratieabbau: „Die Geister, die er rief…“

„Das Thema Bürokratieabbau ist nun tatsächlich bei der Landesregierung angekommen“, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle überrascht fest. Nach Jahren des Bürokratieaufbaus habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) heute bei einer Regierungspressekonferenz das „Arbeitsprogramm 2019/2020 der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Carola Wolle: Einführung einer Meisterprämie durch die Landesregierung ist richtig – aber nicht genug!

Nachdem die AfD seit über einem Jahr die Gleichstellung der Ausbildung zum Meister im Handwerk mit einem Hochschulstudium fordert, habe sich nun die Landesregierung zu einer Meister- sowie Gründungs- und Übernahmeprämie durchgerungen, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle fest. „Ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Udo Stein: Private Waldbesitzer erhalten weiterhin zu wenig Anerkennung und Unterstützung

Durch die Naturereignisse in den vergangenen Jahren wie Trockenheit, Stürme und Borkenkäferplagen sind die Wälder stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Entsprechend dem aktuellen Waldzustandsbericht sind 43 Prozent des gesamten Waldes in Baden-Württemberg deutlich geschädigt. 35,9 Prozent der gesamten Waldfläche in Baden-Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Emil Sänze: Anträge für mehr Bürgerbeteiligung abgelehnt – Kontrolle unerwünscht!

Um die Rechte des Landtages und der Bürger zu stärken und ideologisch aufgeladene Einrichtungen wie die „Landeszentrale für politische Bildung“ oder den Bürgerbeauftragten zu streichen, hat die AfD-Fraktion am gestrigen Mittwoch mehrere Anträge im Finanzausschuss des Landtages von Baden-Württemberg eingebracht, der in den kommenden Tagen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Steuergeld für Imker in Gambia statt in Deutschland

Im neuen Haushalt zeigt die grün-schwarze Landesregierung wieder ihre Kreativität, wenn es um Steuerverschwendung geht. 240 000 Euro alleine im Jahr 2020 will sie unter dem Haushaltstitel 686 77 N des Kapitels 0330 des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration unter Führung von Innenminister Thomas Strobl (CDU) ausgeben. Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Grün-Schwarz ermöglicht Beamten 2000 Euro „Mindestversorgung“ nach fünf Jahren!

„Im Versorgungsrecht und in anderen Gesetzen hat sich an verschiedenen Stellen ein Anpassungsbedarf ergeben.“ So begründet die Landesregierung die Gesetzesänderung, die am vergangenen Donnerstag im Landtag diskutiert wurde. Dr. Rainer Podeswa, stellvertretender Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, stach dabei jedoch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.11.2019

Bernd Gögel: Scharfe Kritik am Doppelhaushaltsentwurf – Totalversagen der Landesregierung auf allen Ebenen

Mit klaren Worten wies der Vorsitzende der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel MdL, die grün-schwarze Landesregierung in der heutigen Debatte zum Staatshaushaltsplan 2020/2021 auf ihr vollumfängliches Versagen in allen Bereichen der Landespolitik hin. Dies gelte nicht nur für die vergangenen zwei Jahre, in denen die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Andere Fraktionen haben ein Problem damit, den Spiegel vorgehalten zu bekommen!“

„Die Gretchenfrage bei der Schuldenbremse ist die nach selbstverursachten, vorsätzlichen Notsituationen. Dies bedeutet für die AfD-Fraktion, dass vorsätzliche Rechtsbrüche wie die Asylkrise 2015 niemals ein Grund zum Schuldenmachen sein können. Wir lehnen eine Schuldenbremse ab, die dies sogar mit einfacher Mehrheit zulässt. Schulden ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen