Emil Sänze: Das Dilettieren der Landesregierung als Sozialingenieur und deren rabiate Wirklichkeitsleugnung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.03.2019

Der Ex-Maoist Wilfried Kretschmann hat den Zusammenhalt der Gesellschaft als sein Leib- und Magenthema entdeckt, über das er gerne und häufig doziert. So ist es auch in der „F.A.Z.“ vom 18. März 2019 von einem mit 20 Millionen Euro Steuergeldern dotierten „Ressortübergreifenden Arbeitsprogramm für den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Landesregierung zu lesen“, in welches unter anderem Landessozialminister Lucha und Staatsrätin Erler involviert sind. Es sollen, so die „F.A.Z.“ süffisant, angeblich wirkungsvolle Maßnahmen zur Stärkung des Zusammenhalts gefunden werden, „die nicht in irgendeiner Form schon gibt“ – von Kampagnen in den sozialen Medien über „Bürgerschaftliche Mobilitätskonzepte“ bis hin zu Geld für die (Zitat „F.A.Z.“) „Zusammenarbeit von Migrantenorganisationen mit ‚nichtmigrantischen Organisationen‘ (…) – mit dem Ziel, langfristig ‚Neue Deutsche Organisationen‘ (NDO) zu schaffen.“ Durch solche „Postmigrantischen Organisationen“ solle „die gesellschaftliche Spaltung überwunden werden.“ Emil Sänze, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, kritisiert das Ansinnen als völlig an der Wirklichkeit vorbei konzipiert.

Wasser predigen und Wein trinken

„Schauen Sie“, lacht Sänze, „diese Leute geben endlich ganz offen zu, dass die so genannte Flüchtlingskrise Verwerfungen erzeugt hat, die durch den Einzug der AfD in die Landesparlamente unwiderlegbar offenkundig geworden sind. Nun phantasieren sie von angeblich ‚abgehängten Inländern‘ – Bürgern und Wählern, die diese Regierung nicht einmal mehr Deutsche nennt und die, wenn es diese Menschen denn so gibt, selbst täglich verbal abhängt. Schon die Wortwahl ist die bekannte grüne Zumutung an jeden Baden-Württemberger. Kretschmanns Staatsministerium selbst lässt seinen Brennstoffzellen-Hybrid-Dienstdaimler noch aus Steuergeldern (Landesinitiative E-Mobilität III) fördern und zahlt für ein gut zwei Millionen Euro teures Auto gerade einmal 554,31 Euro Miete im Monat bei Vollservice.  Unsere Wähler hat er Bodensatz genannt. Soviel zur sozialen Spaltung des Landes. Was als ‚bunte Mischung‘ von Maßnahmen dargestellt wird, ist doch in Wirklichkeit die Papierkorbkategorie der Gescheiterten, die mit ihrem politischen Latein am Ende sind und jetzt meinen, mit 20 Mio. Euro die massiven Widersprüche, die sie selber geschaffen haben, kitten zu können.“

Unverständnis und Verachtung der Grünen für die einheimischen Bürger

„Ich habe schon von Frau Erlers Alibi-Zivilgesellschaft und Willensfindung durch sogenannte Zufallsbürger niemals etwas gehalten“, so der Abgeordnete weiter. „Es wird hier doch alles getan, um die Bürger zu entmündigen und ihnen die unmittelbare Entscheidung in Form von Volksabstimmungen zu verweigern. Stattdessen fördert man unter einem Alibibegriff gerne die eigene Klientel der Migranten-Unterstützerzirkel und dergleichen, was auch jetzt wieder zu befürchten steht. Ebenso wenig halte ich von den Aktivitäten eines Herrn Lucha, der bei der Oberschwabenschau im Oktober 2018 in Ravensburg – auf unsere demokratische AfD gemünzt – behauptete, ‚wir haben zum ersten Mal wieder Nazis in unseren Parlamenten‘. Für welche Tätigkeit Herr Lucha geeignet ist, vermag ich nicht zu sagen – für den Zusammenhalt einer Gesellschaft jedenfalls nicht.“ Derselbe Minister Lucha hatte Pforzheim, in welchem von 125.700 Einwohnern 33.000 keinen deutschen Pass haben (in den „Badischen Neuesten Nachrichten“ vom 10. August 2017) als ein „für uns (d.h. die Landesregierung) wichtiges Soziallabor“ bezeichnet.

Werden aus Birnen Äpfel?

„Was uns diese gescheiterten Zusammenhalts-Ideologen als Lösung für die von ihnen selbst geschaffenen Probleme anbieten, ist das hilflose Echo der amerikanischen social engineering-Konzepte der 1960er Jahre“, analysiert Sänze. „Spalten kann man ja nur, was wirklich zusammengehört: Die massiven ethnischen Konflikte der so gepriesenen Zuwanderergesellschaft wurden geleugnet oder werden heute der einheimischen Bevölkerung als Bringschuld angelastet. Unsere grünen Kollegen haben sich jetzt über Jahrzehnte wie besoffen in ihren Multikulti- und Bereicherungswahn hineingesteigert. Historisch gewachsene Identität und ihre Bedeutung für den Zusammenhalt des Landes, für das generationenübergreifende Interesse an dessen Wohl, haben sie verlacht und negiert, beschimpfen ganz normale Bürger, die Deutsche bleiben wollen, beinahe wöchentlich als angebliche Extremisten. Jetzt stellen sie verwundert fest, dass Birnen eben keine Äpfel sind, mimen die besorgten Amateurphilosophen. Sie können aber nicht zurück und wollen sich aus ein paar Versatzstücken eine ‚neudeutsche postmigrantische‘ Identität zusammenleimen. Das ist gewohnt erbärmlich“, findet Sänze.

Das Geld lieber in die Vereinsarbeit realer Menschen

„Wenn man der CDU-Interpretation der Kabinettsvorlage folgt, wird eher ein Schuh draus“, so der Abgeordnete abschließend. „Es steht völlig außer Frage, dass die in der Gesellschaft verankerten Vereine und freiwilligen Gemeinschaftsdienste gewürdigt und gefördert gehören. Hier kann man wirklich viel Nützliches tun. Wenn man sich schon genötigt sieht, 20 Millionen Euro der Steuerzahler auszugeben, dann bitteschön für die tätige Anerkennung der von den Vereinen geleisteten gesellschaftlichen Arbeit und nicht – wie so oft – für verkrampfte ideologische Grünen-Maskottchen wie die Propagierung völlig idiotischer künstlicher Identitätskonstrukte.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: medial aufgebauschte „Mobilitätswende“ ist frommer Wunsch

Stuttgart. „Es ist absurd, bei diesem Markt-Szenario von einer Mobilitätswende zu reden“. Mit diesen Worten kommentiert der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL die jüngste Studie von PricewaterhouseCoopers, wonach in den Top-5-Märkten – also Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien – im ersten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: Hessen sollte uns warnendes Beispiel sein

Stuttgart. „Was Hessen grundlegend falsch macht, dürfen wir Baden-Württemberger auf gar keinen Fall nachmachen.“ Mit diesen Worten warnt Hans Peter Stauch MdL, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, vor potentiellen Folgen des Urteils der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Wiesbaden vom 24. Juli 2020. Die Richter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2020

Emil Sänze MdL: keine weitere Versammlungsreglementierung

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze MdL hat sich vehement gegen Forderungen des Deutschen Journalistenverbands DJV zur weiteren Reglementierung von Versammlungen ausgesprochen. Hintergrund ist der Vorschlag von DJV-Chef Frank Überall, die Versammlungsleitung einer Demonstration für die Sicherheit von Berichterstattern verantwortlich zu machen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Geldverbrennung statt Digitalisierung

„Digitalisierung muss man machen und nicht teuer bewerben“. Mit diesen Worten kritisiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa die Kosten der Werbemaßnahmen der Digitalisierungskampagne der Landesregierung, die durch seine Anfrage (Drs. 16/8366) detailliert bekannt wurden. „Viele Schulen setzen veraltete Betriebssysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2020

Emil Sänze MdL: Stadtverwaltung Sulz verbiegt Demokratie

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze MdL hat der Stadtverwaltung Sulz vorgeworfen, die Demokratie zu verbiegen. Hintergrund ist seine Anfrage von Mitte Juni als Vorsitzender des Kreisverbands Rottweil/Tuttlingen für die Nutzung der Sulzer Stadthalle für den 25. Februar 2021 in Vorbereitung der für den 14. März 2021 anberaumten Landtagswahl. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: gegen faule Ausreden bei Daimler!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag Hans Peter Stauch MdL hat die Reduktion der Produktionskapazitäten wegen der angeblich durch die Corona-Krise bedingten geringeren Nachfrage beim Autobauer Daimler als Täuschungsmanöver kritisiert. „Wie der Finanzvorstand von Daimler, Harald ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Landesgrundsteuergesetz schafft Benachteiligungen

Stuttgart. „Das geplante Landesgrundsteuergesetz löst nichts von dem ein, was die Landesregierung vollmundig versprochen hatte“. Mit diesen Worten kritisierte Fraktionschef Bernd Gögel MdL den Entwurf von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne). „In Umsetzung des Bundesverfassungsgerichtsurteils hätte es genügt, Gerechtigkeit zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Bahnmilliarden sind falsches Signal

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die geplanten 2,76 Milliarden Euro für den Kauf von bis zu 230 Doppelstock-Triebfahrzeugen als in mehrfacher Hinsicht falsches Signal kritisiert. „Zunächst hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Summe am Parlament vorbei genehmigt. Hinzu kommt, dass das Land in den vergangenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

MdL Hans Peter Stauch: Kein gutes Geld schlechtem hinterherwerfen!

Stuttgart. Mit dem Jahreswechsel läuft nach 20 Jahren die Förderung für tausende Windräder und Solaranlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz aus. Hans Peter Stauch MdL, der für die AfD-Fraktion im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des baden-württembergischen Landtages sitzt, stellt dazu fest: „Ich kann nur hoffen, dass ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.07.2020

Hans Peter Stauch MDL: Schluss mit der Bußgeld-Abzocke

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, Hans Peter Stauch, hat die Außerkraftsetzung des verschärften Bußgeldkatalogs der neuen Straßenverkehrsordnung als weiteren Beweis des juristisch-handwerklichen Unvermögen des CSU-Ministers kritisiert. „Zum Glück ist der verschärfte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: Verkaufsversprechen der Elektroautohersteller korrigieren

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Hans Peter Stauch, hat die Elektroautohersteller aufgefordert, dringend ihre Verkaufsversprechen zu korrigieren. Hintergrund ist der ADAC-Test von 15 Elektrofahrzeugen namhafter Hersteller. Dabei kam heraus, dass die Besitzer von Elektroautos an der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landtag verkommt zur Marionettenbude

„Der Landtag verkommt zur Marionettenbude und Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) gibt den Puppenspieler.“ Mit diesen Worten reagiert der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa auf Medienberichte, wonach Kretschmann für 2020 Schulden in Höhe von mindestens 10 Milliarden aufnehmen will. „In der Regierungsbefragung ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen